Abo
  • Services:
Anzeige
Die kommende Version von Plasma 5.5 soll weitrechende Tests von Wayland ermöglichen.
Die kommende Version von Plasma 5.5 soll weitrechende Tests von Wayland ermöglichen. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

KDE-Desktop: Plasma 5.5 soll Wayland-Tests ermöglichen

Die kommende Version von Plasma 5.5 soll weitrechende Tests von Wayland ermöglichen.
Die kommende Version von Plasma 5.5 soll weitrechende Tests von Wayland ermöglichen. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit der Geometrie-Unterstützung steht nun auch die letzte große Basisfunktion von Kwin unter Wayland bereit. Entwickler Martin Gräßlin ist deshalb zuversichtlich, dass die Version 5.5 von KDE Plasma in schon wenigen Wochen von Interessierten unter Wayland getestet werden könnte.

Anzeige

Schon mit KDE Plasma 5.5, das für den 8. Dezember geplant ist, soll "Early Adoptern eine verwendbare Version" des KDE-Desktops unter Wayland angeboten werden. Das plant zumindest der dafür hauptsächlich zuständige Entwickler Martin Gräßlin, wie er in seinem Blog schreibt. Zurzeit sehe es gut aus und er sei zuversichtlich, dass dieser Technikstand auch tatsächlich erreicht werde.

Diese Zuversicht begründet der Maintainer von Kwin damit, dass mit der Geometrie-Unterstützung in der KDE-Fensterverwaltung nun auch die letzte wichtige Basisfunktion unter der neuen Linux-Display-Architektur genutzt werden kann. Dabei handelt es sich um die vergleichsweise einfach anmutenden Funktionen zum Bewegen von Fenstern sowie das Verändern von deren Größe.

Um dies aber umzusetzen, habe Gräßlin große Teile des Kwin-Codes restrukturieren müssen, da einige Bestandteile spezifisch für X11 geschrieben worden sind, vieles der eigentlichen Logik jedoch auch für Wayland wiederverwendet werden sollte, was nun offenbar geschehen ist. Gräßlin selbst habe nun auch eines seiner Systeme vollständig von X11 auf Wayland migriert und will bis zur Veröffentlichung von Plasma 5.5 so viele Fehler wie möglich auffinden und beheben.

Die Wayland-Unterstützung in KDE Plasma wird damit wohl aber noch nicht so ausgereift sein, dass eine alltägliche Nutzung reibungslos funktionieren wird. So äußert Gräßlin etwa erneut seine Kritik am Konzept der clientseitigen Fensterdekoration. Bei Anwendungen, die nicht den KDE-Stack nutzen, könnte dies zu Darstellungs- und Funktionsproblemen führen, da Kwin auf eine serverseitige Fensterdekoration setzt. Auch die Nutzung mehrerer Displays könne noch einige Schwierigkeiten verursachen, was dem KDE-Entwickler Sebastian Kügler zufolge aber bis spätestens Mitte kommenden Jahres behoben werden soll.


eye home zur Startseite
1ras 02. Dez 2015

Ich kann bis heute sämtliche relevanten (und selbst die genannten nicht relevanten...

kaymvoit 10. Nov 2015

Also mein Thinkpad T440s (Intelgrafik) funktioniert im Ultradock noch immer nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. Volkswagen Zubehör GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Fehlerquote (False Positives) bei rund 0,3...

    xmaniac | 19:10

  2. Re: AGesVG

    xmaniac | 19:08

  3. Überholspuren? Blaulicht!

    techster | 18:55

  4. Re: Dass man sich wirklich mal auf Google oder FB...

    sofries | 18:53

  5. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    strauch | 18:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel