Abo
  • Services:

KDE-Desktop: Plasma 5.4 erscheint mit Wayland-Vorschau

Mit der aktuellen Version 5.4 kann der Plasma-Desktop von KDE in einer Wayland-Sitzung getestet werden. Noch ist dies aber nur eine technische Vorschau. Zudem gibt es einen neuen Launcher, eine Vielzahl neuer Icons und viele weitere kleine Designarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.4 ist erschienen.
KDE Plasma 5.4 ist erschienen. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit dem nun veröffentlichten Plasma 5.4 ist der Wayland-Code so weit fortgeschrittenen, dass er als technische Vorschau getestet werden kann. Erst vor rund zwei Monaten präsentierten die KDE-Entwickler eine vollständige Sitzung der Plasmashell unter Wayland.

  • Werkzeug zum Skalieren bei sehr hohen Auflösungen (Bild: Screenshot, Golem.de)
  • Ein Teil der etwa 1400 neuen Icons (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Das die neue Lautstärkeregelung (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Der neue Vollbild-Launcher (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Krunner mit Verlauf (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Ein Teil der etwa 1400 neuen Icons (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Inhalt:
  1. KDE-Desktop: Plasma 5.4 erscheint mit Wayland-Vorschau
  2. Weitere Ports aus 4er-Serie

Für den täglichen Einsatz des designierten X11-Nachfolgers ist der Plasma-Desktop derzeit wohl aber noch nicht geeignet: So wird in der Ankündigung explizit auf noch fehlende Funktionen hingewiesen. Begründet wird dies vor allem damit, dass der bisherige Funktionsumfang für Plasma Mobile entstanden sei und die Arbeiten am Desktop zunächst keine Priorität genossen hätten.

Ausprobiert werden kann die Wayland-Sitzung bisher nur mit freien Grafiktreibern. Doch auch in einem kurzen Versuch mit einem Haswell-Chip und einer HD 4400 Grafikeinheit bekamen wir Darstellungsprobleme der Oberfläche, darüber hinaus traten Fehler mit dem Treiber auf. Einen Zeitplan, wann Plasma auch unter Wayland voll unterstützt werden soll, gibt es noch nicht.

Viele große und kleine Designfortschritte

Das mit Plasma 5 umgesetzte neue Designschema mit dem Namen Breeze ist in der aktuellen Version deutlich ausgebaut worden. So hat das Team etwa 1400 neue Symbolbilder erstellt, die außerdem nicht nur auf KDE-Anwendungen beschränkt sind. So sollen sich die Breeze-Icons nun auch in Firefox, Inkscape oder Libreoffice für ein einheitliches Aussehen nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Die neue Lautstärkeregelung greift direkt auf Pulseaudio zu und verwendet zur Steuerung ein Applet, das dem halbtransparenten Stil der anderen Elemente in der Kontrollleiste folgt. Als alternatives Startmenü für die Anwendungen kann ein Launcher genutzt werden, der sich als Vollbild über den Desktop legt und komplett mit der Tastatur gesteuert werden können soll.

Weitere Ports aus 4er-Serie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-62%) 11,50€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)

Wahrheitssager 26. Aug 2015

Ja da hast du recht. Aber ob hier Fuse ala gvfs eine Lösung ist ? Alle Ansätze dies...

haiko 26. Aug 2015

Haja geht ja auch gar nicht wenn der Desktop bunt und farbenfroh ist. Dann passt er...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2015

Also ich kann da beim besten Willen kein braun erkennen. Im Grau ist bei manchen stellen...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /