Abo
  • Services:

KDE-Browser: Rekonq 1.0 kommt mit verbesserten Funktionsseiten

Für die Version 1.0 des KDE-basierten Browsers Rekonq planen die Entwickler eine nutzerfreundlichere Optik und bessere Sync-Funktionen. Diese können in einer Technikvorschau getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rekonq 1.0 ist als Vorschau verfügar.
Rekonq 1.0 ist als Vorschau verfügar. (Bild: Rekonq/Screenshot: Golem.de)

Der Entwickler Andrea Diamantini gibt in seinem Blog einen Ausblick auf die neuen Funktionen des KDE-Browsers Rekonq 1.0. So wurden etwa die verschiedenen Fenster der Anwendung überarbeitet und die Anzeige der Lesezeichen komplett neu gestaltet.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Die Favoriten können per Drag-and-Drop sortiert werden, der Verlauf zeigt standardmäßig nur die beiden vergangenen Tage an. Zudem sucht Rekonq nach der Standardsuchmaschine. Ist diese nicht festgelegt, wird der Nutzer aufgefordert, eine zu bestimmen.

Der freie Browser kann außerdem die Informationen der Lesezeichen über das Nepomuk-Framework speichern und sie so anderen Anwendungen zur Verfügung stellen. Die Lesezeichen können außerdem über die Dienste von Google oder Opera synchronisiert werden.

Neben neuen Einstellungen in den Abschnitten Privatsphäre und Erweitert verfügt der Browser nun auch über ein verbessertes Adblock-Widget.

Der Quellcode von Rekonq 0.9.80 steht zum Download über Sourceforge bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Seitan-Sushi-Fan 15. Jun 2012

Wäre das ein Fork von Konqueror oder ein neuer Name, würde das ja wohl im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /