KDE-Arbeitsflächen: Plasma soll weiteres Fedora-Produkt werden

Neben Server, Cloud und der Workstation mit dem Gnome-3-Desktop soll künftig auch Plasma mit den KDE-Oberflächen ein Produkt von Fedora werden. Getragen wird das neue Produkt hauptsächlich von Red-Hat-Angestellten.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma wird ein Produkt von Fedora.
Plasma wird ein Produkt von Fedora. (Bild: Fedora)

Unter dem Namen Fedora.Next strukturiert das Fedora-Projekt die Erstellung seiner Distribution grundlegend um. Bisher sind die an Nutzer gerichteten sogenannten Produkte daraus hervorgegangen: Cloud, Server und Workstation, letztere mit dem Gnome-3-Desktop. Höchstwahrscheinlich kommt dazu ein Produkt mit den KDE-Arbeitsflächen, das für Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen gedacht ist.

Red Hat investiert auch in KDE

Stellenmarkt
  1. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. IT-Betreuer (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
Detailsuche

Getragen wird das Produkt, das wie die KDE-Oberflächen Plasma heißen soll, von einem Teil der Personen, die sich bisher auch für den KDE-Spin verantwortlich zeigten. Der größte Teil der in der zuständigen Arbeitsgruppe organisierten Entwickler arbeitet bei der tschechischen Niederlassung des Fedora-Sponsors Red Hat. Unabhängige Community-Mitglieder sind aber ebenfalls beteiligt, wie zum Beispiel Rex Dieter, der Begründer der KDE-Gruppe, noch bevor Fedora erstmals erschienen ist.

Im Vergleich zu dem bisher angebotenen KDE-Spin wird sich voraussichtlich nicht viel an der Softwareauswahl ändern, immerhin werden die KDE-Anwendungen und Arbeitsflächen wie bisher genutzt. Einige konkrete Entscheidungen des Teams stehen aber noch aus. Die Integration von Projekten wie Systemd mit Journald oder Logind sowie Appdata, die aus Fedora hervorgegangen sind, scheint jedoch schon festzustehen. Außerdem wird es wohl eine starke Kooperation der zwei Desktop-Produkte geben.

Letzte Entscheidung steht aus

Technisch steht der Idee des Plasma-Produktes nichts mehr im Weg, wie das oberste Leitungsgremium Fesco in einer Entscheidung gestern festgelegt hat. Letztlich muss nur noch der Fedora-Projekt-Vorstand zustimmen, dem Dieter ebenfalls angehört. Sollte dies geschehen, was sehr wahrscheinlich ist, wird Plasma voraussichtlich als Produkt von Fedora 22 veröffentlicht werden, welches vermutlich in einem Jahr erscheint.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Idee von Fedora.Next sieht unter anderem vor, zueinander abgegrenzte Produkte zu bewerben und entsprechend zu Installationsmedien zusammenzufassen. Es soll für interessierte Nutzer aber weiterhin möglich bleiben, weitere Technologien wie etwa andere Desktops zu benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /