• IT-Karriere:
  • Services:

KDE-Arbeitsflächen: Plasma soll weiteres Fedora-Produkt werden

Neben Server, Cloud und der Workstation mit dem Gnome-3-Desktop soll künftig auch Plasma mit den KDE-Oberflächen ein Produkt von Fedora werden. Getragen wird das neue Produkt hauptsächlich von Red-Hat-Angestellten.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma wird ein Produkt von Fedora.
Plasma wird ein Produkt von Fedora. (Bild: Fedora)

Unter dem Namen Fedora.Next strukturiert das Fedora-Projekt die Erstellung seiner Distribution grundlegend um. Bisher sind die an Nutzer gerichteten sogenannten Produkte daraus hervorgegangen: Cloud, Server und Workstation, letztere mit dem Gnome-3-Desktop. Höchstwahrscheinlich kommt dazu ein Produkt mit den KDE-Arbeitsflächen, das für Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen gedacht ist.

Red Hat investiert auch in KDE

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Salo Holding AG, Hamburg

Getragen wird das Produkt, das wie die KDE-Oberflächen Plasma heißen soll, von einem Teil der Personen, die sich bisher auch für den KDE-Spin verantwortlich zeigten. Der größte Teil der in der zuständigen Arbeitsgruppe organisierten Entwickler arbeitet bei der tschechischen Niederlassung des Fedora-Sponsors Red Hat. Unabhängige Community-Mitglieder sind aber ebenfalls beteiligt, wie zum Beispiel Rex Dieter, der Begründer der KDE-Gruppe, noch bevor Fedora erstmals erschienen ist.

Im Vergleich zu dem bisher angebotenen KDE-Spin wird sich voraussichtlich nicht viel an der Softwareauswahl ändern, immerhin werden die KDE-Anwendungen und Arbeitsflächen wie bisher genutzt. Einige konkrete Entscheidungen des Teams stehen aber noch aus. Die Integration von Projekten wie Systemd mit Journald oder Logind sowie Appdata, die aus Fedora hervorgegangen sind, scheint jedoch schon festzustehen. Außerdem wird es wohl eine starke Kooperation der zwei Desktop-Produkte geben.

Letzte Entscheidung steht aus

Technisch steht der Idee des Plasma-Produktes nichts mehr im Weg, wie das oberste Leitungsgremium Fesco in einer Entscheidung gestern festgelegt hat. Letztlich muss nur noch der Fedora-Projekt-Vorstand zustimmen, dem Dieter ebenfalls angehört. Sollte dies geschehen, was sehr wahrscheinlich ist, wird Plasma voraussichtlich als Produkt von Fedora 22 veröffentlicht werden, welches vermutlich in einem Jahr erscheint.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Idee von Fedora.Next sieht unter anderem vor, zueinander abgegrenzte Produkte zu bewerben und entsprechend zu Installationsmedien zusammenzufassen. Es soll für interessierte Nutzer aber weiterhin möglich bleiben, weitere Technologien wie etwa andere Desktops zu benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Jedes Fedora-Produkt wird eine ziemlich klare Zielgruppe haben. Diese Spielwiese hat...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /