Abo
  • Services:

KDE-Arbeitsfläche: Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Die auf Qt5 und QML aufbauende neue Version der Plasma-Arbeitsflächen von KDE zeigt mit Beta 2 das neue Design Breeze. Bis zur finalen Version bleibt nur noch ein Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zweite Beta von Plasma 5
Die zweite Beta von Plasma 5 (Bild: Sebastian Kügler)

KDE-Entwickler Sebastian Kügler hat beim Erstellen der Veröffentlichung feststellen müssen, dass einige Teile bereits mit der nun verfügbaren zweiten Beta von Plasma 5 nicht mehr dem Stand der Entwicklung entsprechen, da nach wie vor an dem neuen Design Breeze gearbeitet wird. Die eigentlichen Funktionen bleiben dabei unverändert und lassen sich wie gewohnt testen, wozu das Team nachdrücklich alle Interessierten auffordert.

  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
Bild: Sebastian Kügler
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Das Plasma-Theme Breeze und die gleichnamige Fensterdekoration sind in der Beta bereits enthalten. Breeze soll für eine aufgeräumte und moderne Oberfläche sorgen, unter anderem durch einen besseren Kontrast, weniger Ablenkungen, eine bessere Typographie, vertikale Listen und flache Bedienelemente. An der Umsetzung für Widgets und Icons wird bereits gearbeitet, diese ist aber noch nicht abgeschlossen und deshalb nicht in der Beta enthalten.

Dadurch soll der Desktop konsistenter wirken, über sogenannte Look-and-Feel-Pakete können außerdem ganze UI-Gruppen ausgetauscht werden. Die Plasma-5-Shell verfügt bereits über die Technik, zwischen verschiedenen Arbeitsflächen einfach zu wechseln. Bisher ist zwar nur der Plasma-Desktop implementiert, Portierungen für Plasma-Active und das Plasma-Mediacenter werden aber entwickelt und später hinzugefügt.

Aktuelle Technik als Grundlage

Der hauptsächlich in QML geschriebene Desktop basiert auf dem vor wenigen Wochen veröffentlichten Qt 5.3 und den KDE-eigenen Basisbibliotheken Frameworks 5, die als Qt-Erweiterungen angelegt sind. Das Rendern der Oberfläche wird von der Grafikhardware übernommen. Denn dank Qt Quick 2 und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Darstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Nach einer langen und teils hitzigen Diskussion ist der Name für die neue Iteration der KDE-Arbeitsflächen mit Plasma 5 wohl endgültig gesetzt. Final erscheinen soll Plasma 5 Mitte Juli, zum Einpflegen für neues Artwork bleiben dem Team nach eigenen Festlegungen noch etwa drei Wochen.

Der Quellcode für die zweite Beta von Plasma 5 steht ab sofort zum Download bereit. Bei der Installation muss beachtet werden, dass Plasma 5 nicht direkt parallel zur 4er-Version installiert werden kann, dafür ist ein separates Präfix nötig. Das setzen die Distributionen um, die Pakete zum Testen anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Non_Paternalist 30. Jun 2014

Ich gebe dir recht, was Deine Bewertung von Breeze angeht. Aber inzwischen, sprich nach...

janoP 16. Jun 2014

(Ich hoffe du kennst dich mit Photoshop aus) Oder mit GIMP.

Ass Bestos 15. Jun 2014

warum hat hier keiner gem http://de.wikipedia.org/wiki/Graphical_Environment_Manager...

TheUnichi 14. Jun 2014

Schade, dann antworte doch auch besser gar nicht drauf Nicht wahr?

Workoft 12. Jun 2014

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Meine Aussage basierte auf veralteten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /