• IT-Karriere:
  • Services:

KDE-Arbeitsfläche: Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Die auf Qt5 und QML aufbauende neue Version der Plasma-Arbeitsflächen von KDE zeigt mit Beta 2 das neue Design Breeze. Bis zur finalen Version bleibt nur noch ein Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zweite Beta von Plasma 5
Die zweite Beta von Plasma 5 (Bild: Sebastian Kügler)

KDE-Entwickler Sebastian Kügler hat beim Erstellen der Veröffentlichung feststellen müssen, dass einige Teile bereits mit der nun verfügbaren zweiten Beta von Plasma 5 nicht mehr dem Stand der Entwicklung entsprechen, da nach wie vor an dem neuen Design Breeze gearbeitet wird. Die eigentlichen Funktionen bleiben dabei unverändert und lassen sich wie gewohnt testen, wozu das Team nachdrücklich alle Interessierten auffordert.

  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
Bild: Sebastian Kügler
Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Das Plasma-Theme Breeze und die gleichnamige Fensterdekoration sind in der Beta bereits enthalten. Breeze soll für eine aufgeräumte und moderne Oberfläche sorgen, unter anderem durch einen besseren Kontrast, weniger Ablenkungen, eine bessere Typographie, vertikale Listen und flache Bedienelemente. An der Umsetzung für Widgets und Icons wird bereits gearbeitet, diese ist aber noch nicht abgeschlossen und deshalb nicht in der Beta enthalten.

Dadurch soll der Desktop konsistenter wirken, über sogenannte Look-and-Feel-Pakete können außerdem ganze UI-Gruppen ausgetauscht werden. Die Plasma-5-Shell verfügt bereits über die Technik, zwischen verschiedenen Arbeitsflächen einfach zu wechseln. Bisher ist zwar nur der Plasma-Desktop implementiert, Portierungen für Plasma-Active und das Plasma-Mediacenter werden aber entwickelt und später hinzugefügt.

Aktuelle Technik als Grundlage

Der hauptsächlich in QML geschriebene Desktop basiert auf dem vor wenigen Wochen veröffentlichten Qt 5.3 und den KDE-eigenen Basisbibliotheken Frameworks 5, die als Qt-Erweiterungen angelegt sind. Das Rendern der Oberfläche wird von der Grafikhardware übernommen. Denn dank Qt Quick 2 und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Darstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Nach einer langen und teils hitzigen Diskussion ist der Name für die neue Iteration der KDE-Arbeitsflächen mit Plasma 5 wohl endgültig gesetzt. Final erscheinen soll Plasma 5 Mitte Juli, zum Einpflegen für neues Artwork bleiben dem Team nach eigenen Festlegungen noch etwa drei Wochen.

Der Quellcode für die zweite Beta von Plasma 5 steht ab sofort zum Download bereit. Bei der Installation muss beachtet werden, dass Plasma 5 nicht direkt parallel zur 4er-Version installiert werden kann, dafür ist ein separates Präfix nötig. Das setzen die Distributionen um, die Pakete zum Testen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-78%) 7,99€

Non_Paternalist 30. Jun 2014

Ich gebe dir recht, was Deine Bewertung von Breeze angeht. Aber inzwischen, sprich nach...

janoP 16. Jun 2014

(Ich hoffe du kennst dich mit Photoshop aus) Oder mit GIMP.

Ass Bestos 15. Jun 2014

warum hat hier keiner gem http://de.wikipedia.org/wiki/Graphical_Environment_Manager...

TheUnichi 14. Jun 2014

Schade, dann antworte doch auch besser gar nicht drauf Nicht wahr?

Workoft 12. Jun 2014

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Meine Aussage basierte auf veralteten...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /