KDE-Arbeitsfläche: Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Die auf Qt5 und QML aufbauende neue Version der Plasma-Arbeitsflächen von KDE zeigt mit Beta 2 das neue Design Breeze. Bis zur finalen Version bleibt nur noch ein Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zweite Beta von Plasma 5
Die zweite Beta von Plasma 5 (Bild: Sebastian Kügler)

KDE-Entwickler Sebastian Kügler hat beim Erstellen der Veröffentlichung feststellen müssen, dass einige Teile bereits mit der nun verfügbaren zweiten Beta von Plasma 5 nicht mehr dem Stand der Entwicklung entsprechen, da nach wie vor an dem neuen Design Breeze gearbeitet wird. Die eigentlichen Funktionen bleiben dabei unverändert und lassen sich wie gewohnt testen, wozu das Team nachdrücklich alle Interessierten auffordert.

  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
  • Bild: Sebastian Kügler
Bild: Sebastian Kügler
Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Das Plasma-Theme Breeze und die gleichnamige Fensterdekoration sind in der Beta bereits enthalten. Breeze soll für eine aufgeräumte und moderne Oberfläche sorgen, unter anderem durch einen besseren Kontrast, weniger Ablenkungen, eine bessere Typographie, vertikale Listen und flache Bedienelemente. An der Umsetzung für Widgets und Icons wird bereits gearbeitet, diese ist aber noch nicht abgeschlossen und deshalb nicht in der Beta enthalten.

Dadurch soll der Desktop konsistenter wirken, über sogenannte Look-and-Feel-Pakete können außerdem ganze UI-Gruppen ausgetauscht werden. Die Plasma-5-Shell verfügt bereits über die Technik, zwischen verschiedenen Arbeitsflächen einfach zu wechseln. Bisher ist zwar nur der Plasma-Desktop implementiert, Portierungen für Plasma-Active und das Plasma-Mediacenter werden aber entwickelt und später hinzugefügt.

Aktuelle Technik als Grundlage

Der hauptsächlich in QML geschriebene Desktop basiert auf dem vor wenigen Wochen veröffentlichten Qt 5.3 und den KDE-eigenen Basisbibliotheken Frameworks 5, die als Qt-Erweiterungen angelegt sind. Das Rendern der Oberfläche wird von der Grafikhardware übernommen. Denn dank Qt Quick 2 und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Darstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nach einer langen und teils hitzigen Diskussion ist der Name für die neue Iteration der KDE-Arbeitsflächen mit Plasma 5 wohl endgültig gesetzt. Final erscheinen soll Plasma 5 Mitte Juli, zum Einpflegen für neues Artwork bleiben dem Team nach eigenen Festlegungen noch etwa drei Wochen.

Der Quellcode für die zweite Beta von Plasma 5 steht ab sofort zum Download bereit. Bei der Installation muss beachtet werden, dass Plasma 5 nicht direkt parallel zur 4er-Version installiert werden kann, dafür ist ein separates Präfix nötig. Das setzen die Distributionen um, die Pakete zum Testen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Non_Paternalist 30. Jun 2014

Ich gebe dir recht, was Deine Bewertung von Breeze angeht. Aber inzwischen, sprich nach...

janoP 16. Jun 2014

(Ich hoffe du kennst dich mit Photoshop aus) Oder mit GIMP.

Ass Bestos 15. Jun 2014

warum hat hier keiner gem http://de.wikipedia.org/wiki/Graphical_Environment_Manager...

TheUnichi 14. Jun 2014

Schade, dann antworte doch auch besser gar nicht drauf Nicht wahr?

Workoft 12. Jun 2014

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Meine Aussage basierte auf veralteten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /