Abo
  • Services:

KDE Applications 14.12: Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

Ports auf Qt5 und die Frameworks 5 der KDE-Anwendungen sind erstmals verfügbar. Gemeinsam mit Verbesserungen zu Programmen der 4er-Reihe bietet das Team die Sammlung nun unter einem neuen Versionsschema an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Qt5-Port von KAlegbra erlaubt es auch, eine Version für Android zu erstellen.
Der Qt5-Port von KAlegbra erlaubt es auch, eine Version für Android zu erstellen. (Bild: Google Play)

Die Sammlung der KDE Applications 14.12 ist erschienen. Dies ist der offizielle Nachfolger der Version 4.14. Mit der Veröffentlichung beendet das Entwickler-Team das bisher genutzte Versionsschema aus der 4er-Reihe von KDE SC und nutzt nun Erscheinungsjahr und -monat zur Bezeichnung. Der Grund dafür ist, dass die Sammlung sowohl Programme auf Basis von Qt4 als auch von Qt5 enthält.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die ersten Anwendungen mit der neuen Technik, die auch die KDE Frameworks 5 umfasst, sind meist kleinere und weniger komplexe. etwa Kate, KWrite, Konsole, Gwenview, KAlgebra, Kanagram, KHangman, Kig, Parley, KApptemplate sowie Okteta. Einige weitere Bibliotheken der Anwendungen basieren ebenfalls auf den Frameworks 5.

Dank dem Port auf die neue Technik steht KAlgebra auch in einer Android-Version bereit. Weitere Android-Ports der Software sind zumindest theoretisch möglich. Neu zur Sammlung hinzugekommen ist die Bibliothek Libkface, mit der menschliche Gesichter in Fotografien erkannt werden können.

Eine automatisch aus den Git-Logs erstellte Liste zeigt sämtliche Neuerungen und behobene Fehler der einzelnen Anwendungen. Künftig soll die Sammlung in einem Rhythmus von vier Monaten erscheinen, sodass die nächste Version für den April 2015 geplant ist. Das trifft aber nicht auf KDE-Anwendungen mit einem eigenen Entwicklungszyklus zu, wie etwa Amarok, Kile, die Calligra Suite oder Kdenlive. Das Team schätzt, in den kommenden ein bis zwei Jahren sämtliche Anwendungen auf Qt5 portiert zu haben.

Der Quellcode steht zum Download bereit, Pakete für verschiedene Distributionen sollten folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /