Abo
  • Services:

KDE Applications 14.12: Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

Ports auf Qt5 und die Frameworks 5 der KDE-Anwendungen sind erstmals verfügbar. Gemeinsam mit Verbesserungen zu Programmen der 4er-Reihe bietet das Team die Sammlung nun unter einem neuen Versionsschema an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Qt5-Port von KAlegbra erlaubt es auch, eine Version für Android zu erstellen.
Der Qt5-Port von KAlegbra erlaubt es auch, eine Version für Android zu erstellen. (Bild: Google Play)

Die Sammlung der KDE Applications 14.12 ist erschienen. Dies ist der offizielle Nachfolger der Version 4.14. Mit der Veröffentlichung beendet das Entwickler-Team das bisher genutzte Versionsschema aus der 4er-Reihe von KDE SC und nutzt nun Erscheinungsjahr und -monat zur Bezeichnung. Der Grund dafür ist, dass die Sammlung sowohl Programme auf Basis von Qt4 als auch von Qt5 enthält.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die ersten Anwendungen mit der neuen Technik, die auch die KDE Frameworks 5 umfasst, sind meist kleinere und weniger komplexe. etwa Kate, KWrite, Konsole, Gwenview, KAlgebra, Kanagram, KHangman, Kig, Parley, KApptemplate sowie Okteta. Einige weitere Bibliotheken der Anwendungen basieren ebenfalls auf den Frameworks 5.

Dank dem Port auf die neue Technik steht KAlgebra auch in einer Android-Version bereit. Weitere Android-Ports der Software sind zumindest theoretisch möglich. Neu zur Sammlung hinzugekommen ist die Bibliothek Libkface, mit der menschliche Gesichter in Fotografien erkannt werden können.

Eine automatisch aus den Git-Logs erstellte Liste zeigt sämtliche Neuerungen und behobene Fehler der einzelnen Anwendungen. Künftig soll die Sammlung in einem Rhythmus von vier Monaten erscheinen, sodass die nächste Version für den April 2015 geplant ist. Das trifft aber nicht auf KDE-Anwendungen mit einem eigenen Entwicklungszyklus zu, wie etwa Amarok, Kile, die Calligra Suite oder Kdenlive. Das Team schätzt, in den kommenden ein bis zwei Jahren sämtliche Anwendungen auf Qt5 portiert zu haben.

Der Quellcode steht zum Download bereit, Pakete für verschiedene Distributionen sollten folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /