Abo
  • Services:

KDAB: Qt für Android erleichtert GL-App-Entwicklung

Für Android lassen sich nun Qt-Apps entwickeln, die sowohl OpenGL- als auch rasterbasierte Oberflächen nutzen. Umsetzbar ist das durch mehrere native Oberflächen.

Artikel veröffentlicht am ,
GL- und Nicht-GL-Widgets lassen sich in Qt für Android kombinieren.
GL- und Nicht-GL-Widgets lassen sich in Qt für Android kombinieren. (Bild: Digia)

Bisher konnten mit Qt geschriebene Android-Apps nur eine native Oberfläche erzeugen, die darüber hinaus nur entweder von reinen Raster-Apps oder nur von OpenGL-Apps genutzt werden konnte. Letztere ließen auch nur ein Top-Level-Widget zu, was die Anwendungen meist unbrauchbar machte. Diese Beschränkungen sind nun aufgehoben, wie Bogdan Vatra schreibt, der für KDAB an der Qt-Android-Portierung arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Statt der bisher zwei Android-Platform-Plugins ist es dank der Arbeiten Vatras nun möglich, nur noch ein Plugin zu nutzen, was es ermöglicht, GL- und Nicht-GL-Widgets in einer App zu kombinieren. Damit lässt sich zumindest theoretisch der native Mediaplayer nutzen, um etwa Videos mit DRM abzuspielen. Außerdem sollte es einfacher sein, Software zu schreiben, die zwingend auf OpenGL angewiesen ist, wie etwa QML-Apps.

Z-Achse bleibt schwierig

Ermöglicht wird dieses Verhalten durch die Verwendung mehrerer nativer Oberflächen in Qt, was laut Vatra unter Android aber wesentlich schwieriger ist als auf allen anderen von Qt unterstützten Plattformen. Dabei sei das Erstellen der Oberflächen selbst nicht das Problem, schwierig sei es vielmehr, die richtige Reihenfolge der übereinanderliegenden Oberflächen zu kontrollieren.

Die Ordnung entlang der imaginären Z-Achse ist derzeit aber darauf beschränkt, eine Oberfläche über die andere zu legen. Sollten zwei Oberflächen gleichzeitig die Kennzeichnung der höheren tragen, lässt sich das Verhalten nicht beeinflussen.

Weiterhin ist es nicht möglich, zwei GL-Fenster korrekt übereinanderzulegen, und die nativen Kontrollelemente lassen sich derzeit nur sehr wenig verändern. Auch das Überlagern der Android-Knöpfe ist noch nicht möglich, was sich künftig durch die Verwendung von Webview jedoch ändern soll.

Die Möglichkeit, GL- und Nicht-GL-Widgets zu kombinieren, ist nur eine von vielen Funktionen, die Vatra zusammen mit Digia-Entwicklern für den Android-Port von Qt zu Beginn des Jahres diskutierte. Dabei seien auch weitergehende Pläne für Funktionen bis hin zu Qt 5.5 entstanden, welches frühestens im Frühjahr 2015 erscheinen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  2. 999,00€
  3. (u. a. Window Silver 99,90€)
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /