Abo
  • IT-Karriere:

KC2000: Kingston-SSD schafft 3,2 GByte/s zu gutem Preis

Mit der KC2000 verkauft Kingston eine NVMe-SSD, die modernen 96-Schichten-Flash-Speicher mit einem flotten Controller kombiniert. Die ersten Preise sehen attraktiv aus - 500 GByte gibt es für etwa 100 Euro. 

Artikel veröffentlicht am ,
KC2000-SSD
KC2000-SSD (Bild: Kingston)

Nach der Vorstellung auf der Elektronikmesse CES im Januar 2019 hat Kingston die KC2000 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Familie von vier SSDs im M.2-2280-Kärtchenformat mit PCIe-Gen3-x4-Anbindung und NVMe-Protokoll. Kingston bietet die KC2000 mit 250 GByte und 500 GByte sowie mit 1 TByte und 2 TByte an.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin

Kingston verbaut einen Controller von Silicon Motion, den SM2262EN mit acht NAND-Kanälen. Der unterstützt eine AES-256-Verschlüsselung für eDrive und TLC Opal 2.0, was beispielsweise Western Digitals WD Black SN750 nicht beherrscht. Der SM2262EN bindet als Flash-Speicher den BiCS4 X3 von Toshiba Memory und Western Digital an: Er basiert auf 96 Schichten von 3-bittigen Zellen (TLC) und weist ein schnelles Toggle-3.0-Interface auf. Als Puffer für die Mapping-Tabelle verbaut Kingston jeweils einen DDR3L-Speicherbaustein mit vermutlich typischer Kapazität wie 256 MByte für 250 GByte Speicherplatz oder 1 GByte beim 1- TByte-Modell.

Die sequenzielle Geschwindigkeit für die beiden TByte-SSDs gibt Kingston mit bis zu 3,2 GByte/s lesend und bis zu 2,2 GByte/s schreibend an. Die Varianten mit 500 GByte und 250 GByte lesen Daten mit bis zu 3 GByte/s und schreiben sie mit bis zu 2 GByte/s sowie 1,1 GByte/s. Das ist langsamer als bei der WD Black SN750 und vor allem schreibend deutlich unter einer 970 Evo Plus von Samsung. Unklar bleibt, wie groß der SLC-Puffer bei Kingstons KC2000 und die Schreibrate ohne ausfällt. Zumindest das 1-TByte-Modell hat laut Tom's Hardware einen Write-Cache von grob 70 GByte, dann sinkt die Performance auf 1.440 MByte/s.

Bisher listen nur wenige Händler die KC2000, die Preise sehen aber attraktiv aus: Das 500-GByte-Modell beispielsweise wird für 115 Euro geführt und das 1-TByte-Pendant für 200 Euro. Die flottere WD Black SN750 ohne Verschlüsselung kostet 100 Euro sowie 190 Euro, die durchweg überlegene 970 Evo Plus gibt es für 110 Euro und 210 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

MickeyKay 23. Mai 2019

Mit 16GB schreiben und lesen hintereinander schafft die 970 EVO Plus bei mir sogar etwas...

ms (Golem.de) 21. Mai 2019

Text lesen und so: "Kingston bietet die KC2000 mit 250 GByte und 500 GByte sowie mit 1...

Hotohori 21. Mai 2019

Bisher sind die Preise immer schnell unter den vom Hersteller angegebenen Preis gesunken...

Rolf Schreiter 21. Mai 2019

Demzufolge müsste man sich die Samsung 970 Pro holen...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /