Abo
  • IT-Karriere:

KC2000: Kingston-SSD schafft 3,2 GByte/s zu gutem Preis

Mit der KC2000 verkauft Kingston eine NVMe-SSD, die modernen 96-Schichten-Flash-Speicher mit einem flotten Controller kombiniert. Die ersten Preise sehen attraktiv aus - 500 GByte gibt es für etwa 100 Euro. 

Artikel veröffentlicht am ,
KC2000-SSD
KC2000-SSD (Bild: Kingston)

Nach der Vorstellung auf der Elektronikmesse CES im Januar 2019 hat Kingston die KC2000 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Familie von vier SSDs im M.2-2280-Kärtchenformat mit PCIe-Gen3-x4-Anbindung und NVMe-Protokoll. Kingston bietet die KC2000 mit 250 GByte und 500 GByte sowie mit 1 TByte und 2 TByte an.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Kingston verbaut einen Controller von Silicon Motion, den SM2262EN mit acht NAND-Kanälen. Der unterstützt eine AES-256-Verschlüsselung für eDrive und TLC Opal 2.0, was beispielsweise Western Digitals WD Black SN750 nicht beherrscht. Der SM2262EN bindet als Flash-Speicher den BiCS4 X3 von Toshiba Memory und Western Digital an: Er basiert auf 96 Schichten von 3-bittigen Zellen (TLC) und weist ein schnelles Toggle-3.0-Interface auf. Als Puffer für die Mapping-Tabelle verbaut Kingston jeweils einen DDR3L-Speicherbaustein mit vermutlich typischer Kapazität wie 256 MByte für 250 GByte Speicherplatz oder 1 GByte beim 1- TByte-Modell.

Die sequenzielle Geschwindigkeit für die beiden TByte-SSDs gibt Kingston mit bis zu 3,2 GByte/s lesend und bis zu 2,2 GByte/s schreibend an. Die Varianten mit 500 GByte und 250 GByte lesen Daten mit bis zu 3 GByte/s und schreiben sie mit bis zu 2 GByte/s sowie 1,1 GByte/s. Das ist langsamer als bei der WD Black SN750 und vor allem schreibend deutlich unter einer 970 Evo Plus von Samsung. Unklar bleibt, wie groß der SLC-Puffer bei Kingstons KC2000 und die Schreibrate ohne ausfällt. Zumindest das 1-TByte-Modell hat laut Tom's Hardware einen Write-Cache von grob 70 GByte, dann sinkt die Performance auf 1.440 MByte/s.

Bisher listen nur wenige Händler die KC2000, die Preise sehen aber attraktiv aus: Das 500-GByte-Modell beispielsweise wird für 115 Euro geführt und das 1-TByte-Pendant für 200 Euro. Die flottere WD Black SN750 ohne Verschlüsselung kostet 100 Euro sowie 190 Euro, die durchweg überlegene 970 Evo Plus gibt es für 110 Euro und 210 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 2,19€

MickeyKay 23. Mai 2019 / Themenstart

Mit 16GB schreiben und lesen hintereinander schafft die 970 EVO Plus bei mir sogar etwas...

ms (Golem.de) 21. Mai 2019 / Themenstart

Text lesen und so: "Kingston bietet die KC2000 mit 250 GByte und 500 GByte sowie mit 1...

Hotohori 21. Mai 2019 / Themenstart

Bisher sind die Preise immer schnell unter den vom Hersteller angegebenen Preis gesunken...

Rolf Schreiter 21. Mai 2019 / Themenstart

Demzufolge müsste man sich die Samsung 970 Pro holen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /