KBA-Rückruf: Prozessoren bei neueren Tesla-Modellen können überhitzen

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat einen Rückruf für rund 15.000 Tesla-Modelle gestartet. Das Problem ist in den USA schon länger bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zentralbildschirm bei neueren Tesla-Modellen könnte ausfallen.
Der Zentralbildschirm bei neueren Tesla-Modellen könnte ausfallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wegen der unzureichenden Kühlung von Prozessoren hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine Rückrufaktion für Tesla-Modelle gestartet. Das Problem "kann zum Ausfall diverser Fahrzeugsysteme führen", heißt es in der Rückrufdatenbank unter der KBA-Referenznummer 011850. Als Abhilfe nennt das KBA ein "Softwareupdate, um die Verwaltung der CPU-Temperatur zu verbessern".

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Leitung Fachbereich Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Dem Eintrag vom 26. August 2022 zufolge sind von dem Problem weltweit 209.211 Fahrzeuge der Baujahre 2021 und 2022 und sämtlicher Modelle betroffen. In Deutschland gilt dies für 14.807 Elektroautos.

In den USA gab es einen entsprechenden Rückruf unter der Tesla-Referenznummer SB-22-00-009 bereits im Mai dieses Jahres. Nach Angaben der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (PDF) tritt das Problem lediglich während eines Schnellladevorgangs oder während der Vorkonditionierung des Akkus für das Schnellladen auf. Dann kann die CPU des Infotainmentsystems überhitzen.

Höheres Unfallrisiko

"Eine verzögerte oder neu gestartete CPU kann verhindern, dass der Zentralbildschirm das Bild der Rückfahrkamera, die Gangwahl, die Einstellungen für die Sichtkontrolle der Windschutzscheibe und Warnsignale anzeigt, was das Risiko eines Unfalls erhöht", heißt es in dem Schreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Autohersteller ging damals davon aus, das Problem über ein Softwareupdate beheben zu können. Dieses sollte das Temperaturmanagement der CPU verbessern. Da die entsprechenden Updates online erfolgen, müssten die Halter dazu nicht die Werkstatt aufsuchen.

Nach Angaben der US-Verbraucherschutzorganisation Consumerreports.org sind Modelle, die nach dem 4. Mai 2022 gebaut wurden, nicht von den Problemen betroffen. Diese Fahrzeuge verfügen demnach schon über die aktuelle Software. Betroffen sind hingegen alle Firmware-Versionen vor der Nummer 2022.12.3.3 mit Ausnahme der Version 2022.11.101.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 06. Sep 2022 / Themenstart

Nun überfordere die notorischen Nörgler doch nicht mit Fakten...

Smolo 05. Sep 2022 / Themenstart

Danke für die Info ich dachte bisher es läuft alles über eine CPU so war zumindest mal...

Flasher 05. Sep 2022 / Themenstart

Interessanter Gedanke, der vermutlich nicht mal ganz falsch ist. Aber Config Mgmt muss...

Salzbretzel 04. Sep 2022 / Themenstart

Der Beitrag sollte nicht trollen. Er sollte nur ein Gefühl vermitteln. Wenn die Technik...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /