KB5021751: Microsoft startet Office-Volkszählung

Das Update KB5021751 für Microsoft Office erkennt alte Installationen der Bürosoftware auf den Rechnern der Anwender und meldet dies Microsoft.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Microsoft durchsucht den Rechner
Microsoft durchsucht den Rechner (Bild: Envato)

Das Update KB5021751 für Microsoft Office bringt keine neuen Funktionen, macht Office nicht schneller und schließt auch keine Sicherheitslücken. Dieses Update soll Microsoft lediglich "helfen, die Anzahl der Benutzer zu ermitteln, die nicht mehr unterstützte (oder bald nicht mehr unterstützte) Versionen von Office, einschließlich Office 2013, Office 2010 und Office 2007, verwenden" heißt es in den Veröffentlichungsnotizen des Herstellers.

Dieses Update wird einmalig und ohne Rückmeldung ausgeführt. Auf dem Gerät des Nutzers wird nichts installiert, teilte Microsoft mit. Der Computer muss auch nicht neu gestartet werden. Es handelt sich um ein sogenanntes Silent Update.

Microsofts Veröffentlichungsnotizen versuchen, die Nutzer dazu zu motivieren, das Update durchzuführen, auch wenn die Software dem Anwender nichts nützt. Was Microsoft mit den gewonnenen Daten macht, ist nicht bekannt. Vielleicht erhält der Anwender künftig Hinweise, dass seine Office-Installationen nicht mehr unterstützt werden und er sich etwas Neues zulegen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 28. Jan 2023 / Themenstart

Das ist nicht meine Cloud Angst, sondern die Bestimmung der IT Abteilung, die das...

JouMxyzptlk 25. Jan 2023 / Themenstart

Hier µblock und noscript in Waterfox/Firefox, keine Unicode Verhunzungen. Noch nie...

abufrejoval 25. Jan 2023 / Themenstart

Nur blöd wenn dabei zwei oder drei VMs auf dem Rechner ohne jede Rücksicht abgeschossen...

abufrejoval 25. Jan 2023 / Themenstart

Die Befugnis zum Ausspähen von Daten kann nur der Eigentümer des Rechners erteilen: Das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /