KB4549951: Windows-10-Update verursacht erneut diverse Probleme

Einige berichten von defekten WLAN-Modulen, andere von Datenverlust nach dem Windows-10-Update, das Microsoft seit einigen Tagen verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ruf von Windows 10 ist seit den letzten Updates beschädigt worden.
Der Ruf von Windows 10 ist seit den letzten Updates beschädigt worden. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Viele Windows-10-Nutzer beklagen derzeit Probleme beim aktuellen Update für Windows 10. Seit einigen Tagen verteilt Microsoft das Paket KB4549951 für Windows 10 1903 und 1909. Außerdem erhalten Nutzer der etwas älteren Windows-10-Version 1809 das Updatepaket KB4549949. Microsoft selbst gibt einen bekannten Fehler an, den die Patches mit sich bringen: Einige asiatische Sprachpakete sollen nach ihrer Installation einen Fehler anzeigen und müssen laut Hersteller erneut installiert werden. Nutzer beschreiben in einem bereits mehrseitigen Support-Thread wesentlich gravierendere Probleme mit ihren Geräten.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt
Detailsuche

"Ich habe die Installation des Updates gerade auf meinem Laptop abgeschlossen und anscheinend funktionieren nun meine Tastatur, WLAN und Bluetooth nicht mehr", sagte ein Nutzer. Er konnte den Fehler durch ein Zurücksetzen der Version und eine Treiberneuinstallation wieder rückgängig machen. Von Problemen mit dem WLAN-Modul ihres Systems berichten auch andere Menschen - von plötzlichen Drosselungen und deaktiviertem Bluetooth. Ein Nutzer berichtet von durch das Update korrumpierten Dateien in Outlook 2016, er könne die Software nicht mehr nutzen. Ein weiterer User findet sein Betriebssystem nach dem Update im nicht mehr aktivierten Zustand vor.

In wenigen Fällen Datenverlust

Einige Anwender können den Patch nicht einmal installieren, denn der Updateprozess hängt sich mitten im Verlauf auf und das Betriebssystem muss zurückgesetzt werden. Andere Leute erhalten Bluescreens und berichten von Systemabstürzen beim Öffnen diverser Programme. Auch persönliche Einstellungen wie etwa Lesezeichen in Firefox und Chrome seien teils gelöscht worden. Während dieses Problem anscheinend durch simples Neustarten behoben werden konnte, hat ein anderer User wohl nach dem Update seine persönlichen Daten verloren.

Da von vielen verschiedenen Fehlern berichtet wird, dürfte es für Microsoft schwierig werden, diese alle in kurzer Zeit zu beheben. Microsoft hat bisher zumindest noch keine Besserung kommuniziert. Windows 10 bietet die Möglichkeit, Updates für einige Zeit zu verschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 22. Apr 2020

Das frage ich mich auch regelmäßig, auf jeden Fall keine Surface-Tabletts mit aktuellem...

Eheran 22. Apr 2020

Weil Software XY nicht von Microsoft kommt...? Und wer soll das zertifizieren für alle...

aha47 21. Apr 2020

Und welches System außer Windows bietet das? Mac? Das ist doch ein ganz eigenes...

Eheran 21. Apr 2020

Richtiger Vergleich wäre: Die mit Abstand meistbenutzte Straße der Welt hat an ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /