Abo
  • Services:

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Kazam hat das Tornado 348 vorgestellt: Das 5 Millimeter flache Android-Smartphone wird mit einem langsamen Mediatek-Octacore ohne LTE ausgeliefert. Das 4,8-Zoll-OLED-Display tauscht Kazam einmalig kostenlos aus, wenn es kaputt gehen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kazam Tornado 348
Kazam Tornado 348 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der britische Hersteller Kazam hat sein Smartphone-Angebot um das Tornado 348 erweitert. Wir konnten den Kitkat-Androiden in London bereits ausprobieren: Mit nur 5,15 mm Höhe und 96 Gramm Gewicht ist das Tornado 348 dünner sowie leichter als das iPhone 6, technisch aber schwächer.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Kazam verbaut in dem 140 x 68 mm großen Tornado 348 ein OLED-Panel von Samsung mit 4,8-Zoll-Diagonale, das Display löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf (dies entspricht 306 ppi). Das Gorilla-Glas von Corning tauscht Kazam innerhalb von zwölf Monaten einmalig kostenlos aus, sollte es beschädigt worden sein.

  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Angetrieben wird das Tornado 348 von Mediateks MT6592. Anders als im Wiko Highway taktet Kazam die acht Cortex-A7-Kerne mit bis zu 1,7 statt 2,0 GHz, um die Wärmeentwicklung zu verringern. Dadurch und wegen des nur 1 GByte großen Arbeitsspeichers fühlt sich das Tornado 348 noch träger als das Highway an, die Mali-450-Grafikeinheit ist zudem schwach.

Wir erreichen im 3DMark Ice Storm Unlimited nur 7.147 Punkte, die sich aus 6.502 Punkten im Grafik-Test und 10.953 Punkten im Physik-Test zusammensetzen. Zum Vergleich: Das ebenfalls sehr dünne iPhone 6 schafft insgesamt 17.270 Punkte, davon allein rund 23.000 Punkte für die Grafikeinheit und gut 9.000 für den Prozessor.

  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Kazam Tornado 348 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die rückwärtige Hauptkamera des Kazam Tornado 348 löst mit 8 Megapixeln auf, bietet einen LED-Blitz und einen Autofokus, ein Bildstabilisator fehlt. Die Frontkamera liefert 5 Megapixel, sie kann wie die rückwärtige 1.080p-Videos aufnehmen. Diese werden wie Bilder auf dem internen 16-GByte-Speicher oder einer bis zu 32 GByte großen Micro-SD-Karte gespeichert.

Das Kazam Tornado 348 bietet WLAN nach n-Standard, Bluetooth 4.0 und funkt per Quadband-GSM. LTE sowie NFC fehlen hingegen, da der Mediatek MT6592 diese Funktionen nicht unterstützt. Der fest verbaute Akku bietet trotz der flachen Bauweise 2.050 mAh, er soll eine Standby-Zeit von bis zu 348 Stunden liefern - daher auch der Name des Smartphones. Als Betriebssystem dient ein Stock-4.4.2-Android.

Ab Ende November möchte Kazam das Tornado 348 für 300 Euro in den deutschen Handel bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Thora_Zoltral 24. Okt 2014

1.Der Hauptspeicher ist nicht erweiterbar 16GB intern 2. Nur 1MB RAM Hauptspeicher. 2...

Harald Berger 23. Okt 2014

Die ganze Apple-Sippe ist nur am rumheulen. Wann lernen Sie es endlich? Warum wollt ihr...

MisterProll 21. Okt 2014

Dürfte der einzige Schwachpunkt an dem Phone sein.

neocron 21. Okt 2014

wie hier Leute immer wieder mit ihrem Zeug angeben ... huiuiui ... diese sind jedoch nur...

Leichse 21. Okt 2014

Standby = Display aus, Flugmodus an... Was hat das bitte mit surfen, E-Mail und Co zu...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /