Gleich mehrere Kazam-Smartphones geplant

Kazam will gleich mit einer ganzen Palette von Android-Smartphones auf den Markt kommen. Dabei handelt es sich um Einsteiger- und Mittelklassegeräte, die mit unterschiedlichen Displaygrößen zu haben sind. Alle Geräte haben zwei SIM-Kartensteckplätze, einen auswechselbaren Akku und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Dieser wird auch dringend benötigt, denn alle Kazam-Smartphones haben nur 4 GByte Flash-Speicher, wovon dem Nutzer nur etwas mehr als 1 GByte zur Verfügung steht.

  • Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
  • Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
  • Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
  • Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.5 (Bild: Kazam)
Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
Stellenmarkt
  1. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Alle Kazam-Smartphones werden noch mit der veralteten Android-Version 4.2.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Der Hersteller will erst noch prüfen, ob und welche Geräte ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat bekommen. Kazam verwendet das Stock-Android von Android und macht keine eigenen Änderungen daran.

Die Kazam-Smartphones haben als Dreingaben lediglich eine App für Remote-Support. Über den Rescue-Dienst können Kazam-Kunden sich vom Anbieter helfen lassen, indem Service-Mitarbeitern für begrenzte Zeit und nur nach einer Kennwort-Bestätigung der Zugriff auf ihr Gerät gewährt wird.

Alle Kazam-Smartphones funktionieren nur auf den beiden UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz und decken darüber hinaus Quad-Band-GSM ab. Dabei wird HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s unterstützt. Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie zumeist Bluetooth 3.0 und einen GPS-Empfänger.

Trooper-Reihe mit Dual-Core-Prozessor

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mehrzahl der zunächst geplanten Kazam-Smartphones läuft mit Dual-Core-Prozessoren, hat 512 MByte Arbeitsspeicher und gehört zur Trooper-Produktreihe. In den meisten Trooper-Modellen steckt der Dual-Core-Prozessor MT6572 von Mediatek, der mit 1,2 GHz getaktet ist. Nur im Einsteigermodell Trooper X4.0 gibt es das Dual-Core-Modell MT6572M, dessen maximale Taktrate 1 GHz beträgt.

Alle Trooper-Modelle haben auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Kameralicht. Auf der Displayseite gibt es für Videotelefonate eine VGA-Kamera.

Thunder-Modellreihe mit Quad-Core-Prozessor

Die Thunder-Modellreihe hat im Unterschied dazu einen Quad-Core-Prozessor und 1 GByte Arbeitsspeicher. Vorerst gibt es aber nur das Modell Thunder Q4.5 mit Mediateks MT6582M, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft.

Das Kazam-Einstiegsmodell ist das Trooper X4.0 für 110 Euro. Es hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln und einen Akku mit 1.550 mAh. Für 140 Euro gibt es das Trooper X4.5 mit einem 4,5-Zoll-Display und einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Der Akku hat 1.750 mAh. Akkulaufzeiten nannte Kazam zu den beiden Geräten nicht.

Bei den beiden übrigen Kazam-Smartphones aus der Trooper-Reihe ist das Modell mit dem größeren Display günstiger als das mit dem kleineren Touchscreen. Das Trooper X5.0 hat einen 5-Zoll-Touchscreen und kostet 180 Euro. Für 170 Euro gibt es das Trooper X5.5 mit einem 5,5 Zoll großen Display. Beide Geräte haben eine Displayauflösung von 854 x 480 Pixeln. Im 5-Zoll-Modell steckt ein 2.000-mAh-Akku mit einer maximalen Sprechzeit von 10 Stunden. Das 5,5-Zoll-Modell hat einen 2.500-mAh-Akku und soll eine maximale Gesprächszeit von 7 Stunden schaffen.

Thunder Q4.5 mit Bluetooth 4.0

Das einzige Quad-Core-Modell von Kazam wird für 190 Euro angeboten und hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Der 1.800-mAh-Akku soll eine maximale Sprechzeit von knapp 9 Stunden bieten. Das Thunder-Modell ist das einzige Kazam-Smartphone mit Bluetooth 4.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kazam: Smartphone-Anbieter mit kostenlosem Displaytausch
  1.  
  2. 1
  3. 2


luzipha 07. Mai 2014

Ich habe es beim Hersteller zur Reperatur gegeben und bekam es eine Woche später wieder...

Smiled 07. Mai 2014

Ja, das ist mir klar. Ich dachte auch eher, dass ich vielleicht ein nettes Mail schreibe...

eyemiru 06. Mai 2014

Eine Handy-Forensik-Abteilung wäre lustig. "Beschreiben Sie uns doch mal, wie sie das...

M.P. 06. Mai 2014

Gerüchteweise gibt es wohl derzeit noch keine Smartphone mit MT6582M und verwandten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /