Abo
  • Services:

Kazam: Android-Smartphones von Ex-HTC-Managern mit Displaygarantie

Zwei ehemalige HTC-Manager haben mit Kazam einen neuen Smartphone-Hersteller gegründet. In den kommenden Wochen sollen die ersten Geräte auf den Markt kommen. Als Besonderheit gibt es eine zusätzliche Displaygarantie.

Artikel veröffentlicht am ,
Trooper X5.5 mit Extra-Displaygarantie
Trooper X5.5 mit Extra-Displaygarantie (Bild: Kazam)

Mit einer zusätzlichen Displaygarantie will der britische Hersteller Kazam in den kommenden Wochen erste Smartphones auf den deutschen Markt bringen. Ab dem Kaufdatum gilt diese Garantie ein Jahr. Für diesen Zeitraum verspricht der Anbieter den Ersatz eines Displays, falls es erforderlich ist. Nähere Details dazu sind bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Kazam wurde von James Atkins und Mike Coombes in diesem Jahr gegründet. Coombes leitet das Unternehmen, Atkins übernimmt die Vermarktung. Beide waren bis März 2013 bei HTC in Großbritannien für Marketing und Verkauf zuständig.

Sechs Smartphones geplant

Insgesamt will Kazam in einem ersten Schritt sechs Smartphones in zwei Produktlinien auf den Markt bringen. Zunächst sind aber nur sechs Modelle auf der Kazam-Webseite gelistet, die alle mit Android 4.2 alias Jelly Bean laufen werden. Während die Webseite nur ein Trooper-Modell kennt, entfallen auf die Thunder-Reihe fünf Modelle. In der Thunder-Rubrik hat der Kunde die Wahl zwischen Displaygrößen von 3,5 bis 5,5 Zoll. In der Trooper-Rubrik gibt es vorerst nur ein 4,5-Zoll-Modell.

  • Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
  • Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X3.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X3.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X4.5 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.0 (Bild: Kazam)
  • Trooper X5.0 (Bild: Kazam)
Thunder Q4.5 (Bild: Kazam)

Die Modelle der Thunder-Reihe laufen alle mit einem Dual-Core-Prozessor, während das Trooper X4.5 mit einem Quad-Core-Prozessor ausgestattet ist. In der Trooper-Reihe wird es auch ein 5-Zoll-Modell geben, zu dem allerdings noch keine Spezifikationen bekannt sind. Laut Anbieter gehen die Kazam-Smartphones in den nächsten Wochen in den Verkauf, ob das noch in diesem Jahr sein wird, ist jedoch nicht klar.

Inwiefern sich die Produktreihen außer bei der Prozessorbestückung noch unterscheiden, ist unklar. Golem.de hatte bei Kazam nachgefragt, zu welchen Preisen die Geräte auf den Markt kommen, aber dazu hat der Hersteller keine Auskunft gegeben. Es ist aber davon auszugehen, dass sich Kazam vor allem durch günstige Preise von der Konkurrenz abheben will.

Smartphones mit einfacher Ausstatung

Darauf deutet die bisher bekannte technische Ausstattung hin: Die Displays haben keine hohen Auflösungen, der eingebaute Flash-Speicher ist mit maximal 4 GByte sehr gering, LTE gibt es nicht und die Kameras weisen ebenfalls keine hohen Auflösungen auf. Alle Kazam-Smartphones sind mit zwei SIM-Karten-Steckplätzen versehen und haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen.

Damit ähneln die Kazam-Smartphones dem Ansatz des französischen Herstellers Wiko. Wiko verkauft seit kurzem seine Android-Smartphones in Deutschland, die sich durch einen vergleichsweise günstigen Preis und Dual-SIM-Fähigkeit auszeichnen.

Nachtrag vom 7. November 2013, 12:30 Uhr

Kazam hat die Bedingungen für die Displaygarantie konkretisiert. Der Hersteller versicherte Golem.de, dass das Display im ersten Jahr nach dem Kauf kostenlos ausgetauscht wird, auch wenn es etwa durch einen Sturz zerstört wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Carl Weathers 07. Nov 2013

Himmerlarschundzwirn, YMMD!

matz 07. Nov 2013

Das Teil nicht kaufen, wenn du NUR ne 64GB - Karte hast und so daran hängst

Hugo 07. Nov 2013

Das klingt ja als würde man sagen, es würde zu viele Autohersteller geben. Die Modelle...

kendon 06. Nov 2013

doch, tut er. lies mal was du schreibst, und dann seine kommentare. einziger "fehler...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /