Abo
  • Services:

Kazam: Android-Smartphones mit Displaygarantie kommen später

Doch erst im zweiten Quartal 2014 wird Kazam seine Android-Smartphones in Deutschland verkaufen. Das Unternehmen wurde von zwei früheren HTC-Managern gegründet und bietet Smartphones mit einer einjährigen Displaygarantie.

Artikel veröffentlicht am ,
Trooper X5.5 mit Extra-Display-Garantie
Trooper X5.5 mit Extra-Display-Garantie (Bild: Kazam)

Kazam-Smartphones haben als Besonderheit eine einjährige Displaygarantie und sollen bis Ende Juli 2014 auf den deutschen Markt kommen. Nähere Details dazu und Preise der Geräte liegen noch nicht vor. Vor 15 Wochen hatte Kazam einen Deutschlandstart in den kommenden Wochen versprochen, konnte dies aber wohl nicht einhalten. Nun kann es bis zu 23 weitere Wochen dauern, bis die Geräte hierzulande in den Verkauf gehen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. connect IT-Solutions GmbH, Darmstadt

Die Displaygarantie gilt ab dem Kaufdatum für ein Jahr. Innerhalb dieses Zeitraums wird das Display kostenlos ausgetauscht, auch wenn es etwa durch einen Sturz zerstört wurde. Ein Ersatzdisplay gibt es in dieser Zeit auch, falls es zerkratzt oder anderweitig beschädigt wurde. Wie die Abwicklung im Detail abläuft, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise nennt Kazam auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona weitere Details.

Im vergangenen Jahr wurde Kazam von James Atkins und Mike Coombes gegründet. Coombes leitet das britische Unternehmen, Atkins übernimmt die Vermarktung. Beide waren bis März 2013 bei HTC in Großbritannien für Marketing und Verkauf zuständig.

Mehrere Smartphones geplant

Zunächst sind zwei Kazam-Modellreihen geplant, die alle über die Displaygarantie verfügen. In der Thunder-Modellreihe sind zwei Smartphones geplant, vier sind es in der Trooper-Reihe. Bei den Trooper-Smartphones handelt es sich um Geräte mit Displaygrößen von 4, 4,5, 5 und 6 Zoll sowie Dual-Core-Prozessor, die wohl als Mittelklassegeräte konzipiert sind.

Die Oberklassse ist der Thunder-Reihe vorbehalten. Diese gibt es mit Quad-Core-Prozessor und Displaygrößen von 4,5 und 5 Zoll. Das Thunder 4.5L wird das erste Kazam-Modell mit LTE-Technik sein. Alle Modelle sollen mit Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt kommen. Bereits jetzt ist diese Version veraltet, aber bis zur geplanten Markteinführung könnte eine neuere Version als Android 4.4 alias Kitkat erschienen sein.

Kazam wird wohl versuchen, die Geräte zu einem besonders günstigen Preis auf den Markt zu bringen. Darauf deutet die bislang bekannte technische Ausstattung hin. Die Displays in den Smartphones haben keine sonderlich hohe Auflösung und der eingebaute Flash-Speicher ist mit maximal 4 GByte sehr gering und die Kameras weisen ebenfalls keine hohen Auflösungen auf. Alle Kazam-Smartphones sind mit zwei SIM-Karten-Steckplätzen versehen und haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen.

Wiko ist Kazam einen Schritt voraus

Damit ähneln die Kazam-Smartphones dem Ansatz des französischen Herstellers Wiko. Wiko verkauft bereits seit Herbst 2013 seine Android-Smartphones in Deutschland, die sich durch einen vergleichsweise günstigen Preis und Dual-SIM-Fähigkeit auszeichnen. Im März 2014 will Wiko das Highway in Deutschland verkaufen. Für 350 Euro gibt es ein 5-Zoll-Smartphone mit hochauflösendem IPS-Touchscreen, Octa-Core-Prozessor, 16-Megapixel-Kamera hinten und 8-Megapixel-Kamera vorn.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

dEEkAy 23. Feb 2014

Also mein Galaxy S3 habe ich seit über einem Jahr (Im November 2013 gekauft). Das Display...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /