Kaum FTTH: Unzufriedenheit der Bauern über Internetversorgung wächst

Die Bauern in Deutschland sind zunehmend über das schlechte Internet verärgert. Sie fühlen sich abgehängt. Festnetz und Mobilfunk seien unzureichend ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Bauern in Aktion
Bauern in Aktion (Bild: Wirtschaftsförderung Senden)

Bauern beklagen zunehmend eine schlechte Internetversorgung und niedrige Datenraten. Das ergab das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar des Marktforschungsinstituts Produkt + Markt des Bauernverbands. Danach sind 77 Prozent der Landwirte mit ihrem Zugang zum Internet unzufrieden, im Vergleich zu 67 Prozent ein Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. Koordinator*in "Smart(e) City" (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Verbandspräsident Joachim Rukwied betonte erneut, das Ziel der Regierung, bis 2025 flächendeckend ein gigabitfähiges Netz auszubauen, sei nicht ambitioniert genug. Damit die Landwirtschaft die Potenziale der Digitalisierung umfassend nutzen könne, sei ein hochleistungsfähiges Internet mit flächendeckenden Glasfaseranschlüssen sowie einem flächendeckenden Mobilfunknetz notwendig. "Ländliche Räume mit geringer Bevölkerungsdichte dürfen bei der Versorgung mit schnellem Internet nicht weiter vernachlässigt werden."

FTTH immerhin bei 12 Prozent

Nur 12 Prozent der Bauern verfügen laut der Erhebung unter 1.000 Landwirten und landwirtschaftlichen Dienstleistern über Glasfaseranschlüsse. 74 Prozent verfügen über DSL, Kabel, Satellit oder Glasfaser, 71 Prozent davon sind mit der Datenrate mehr oder weniger unzufrieden. Auch die Mobilfunkverbindungen seien oft schlecht.

Verbandsgeneralsekretär Bernhard Krüsken kritisierte bereits im November 2017 die Datenrate des Mobilfunks. "Auf jedem Acker muss 5G verfügbar sein", sagte er. Viele landwirtschaftliche Anwendungen bräuchten mittlerweile eine große Bandbreite, um einwandfrei zu funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Skandinavien oder dem Baltikum sei eine hohe Geschwindigkeit trotz der geringeren Bevölkerungsdichte selbstverständlich. "Diese Länder zeigen doch, dass es möglich ist, wenn der politische Wille da ist. Die neue Bundesregierung muss hier mehr machen, als bisher geschehen ist." Krüsken warnte, dass sich ansonsten bei der Landbevölkerung der Eindruck verfestige, sie werde alleingelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 26. Apr 2018

Er kann sich ohne Probleme ein Angebot für ftth machen lassen, Auch Kabelanbieter legen...

Faksimile 24. Apr 2018

Das liegt an jedem selber, ob er mit frischer Ware kocht oder zum Fertigprodukt greift...

bombinho 24. Apr 2018

Sehr schoen herausgearbeitetes Gegenargument gegen deine Behauptung. Zahlst Du etwa fuer...

TW1920 23. Apr 2018

Naja, in Ballungsgebieten mach Vectoring als Übergang ja Sinn, da man nicht alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /