Kaufprämie für Elektroautos: Umweltverbände halten nichts von Wissings Plänen

Für Umweltverbände gibt es bessere Möglichkeiten zum Einsparen von CO2. Auch die SPD wendet sich gegen eine höhere Kaufprämie für Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kauf von Elektroautos könnte noch stärker gefördert werden.
Der Kauf von Elektroautos könnte noch stärker gefördert werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die angeblichen Pläne von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) zur Elektroautoprämie stoßen auf Kritik der Umweltverbände. "Statt wieder einseitig Steuergeld für den Kauf von immer mehr Autos zu investieren, muss das Geld in eine neue Mobilität mit weniger Autos investiert werden", sagte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt, den Zeitungen der Madsack-Gruppe. Kritik kam zudem von der Deutschen Umwelthilfe, Greenpeace und vom Koalitionspartner SPD.

Stellenmarkt
  1. Teilprojektleiter Produktentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

DUH-Chef Jürgen Resch bezeichnete den Vorschlag laut Pressemitteilung als "absurd" und fügte hinzu: "Während BMW, Mercedes und VW im vergangenen Jahr einen Allzeitrekordgewinn von 41 Milliarden Euro dank der üppigen Förderungen der Bundesregierung ausweisen konnten, sollen bis 2027 weitere 73 Milliarden Euro an Abwrack- und Kaufprämien folgen." Damit sollten "nur magere 4 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden", während ein Tempolimit 100/80/30 laut Resch 9,2 Millionen Tonnen bringen würde.

Der BUND-Vorsitzende Bandt forderte "ein Entlastungspaket fürs Klima: Mit wirksamen Maßnahmen wie einem Tempolimit, der Abschaffung klimaschädlicher Subventionen wie dem Dienstwagenprivileg, einer Reform der Kfz-Steuer." Wissing verharre mit seiner Ausweitung der Kaufprämie für E-Autos hingegen in FDP-Klientelpolitik.

Der Verkehrsexperte der Umweltorganisation Greenpeace, Tobias Austrupp, sagte laut Medienberichten: "Volker Wissings Vorschläge sind ein sündteures Geschenk an die Autoindustrie - für den Klimaschutz bringen sie so gut wie nichts."

SPD will mehr Geld für die Bahn

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik kam auch vom Koalitionspartner SPD. Detlef Müller, Vizevorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag, sagte dem Spiegel: "Das ist weder durch den Koalitionsvertrag gedeckt noch gab es dazu Gespräche, von den bislang getroffenen Vereinbarungen abzuweichen." Müller nannte Wissings Vorschläge "unausgegoren" und warnte vor einer "erneuten Verunsicherung von Verbraucherinnen und Verbrauchern und der Industrie". Der SPD-Politiker forderte stattdessen mehr Investitionen in den Verkehr auf der Schiene: "Die Bahn ist das Rückgrat der Mobilitätswende für den Klimaschutz, aber dazu hört man von Volker Wissing bislang viel zu wenig."

"Ich bin verwundert, dass wir seit Wochen über einen unterfinanzierten ÖPNV und fehlende Milliarden zum Ausbau der Schiene diskutieren, um die sich Wissing bei den Haushaltsverhandlungen nicht einmal bemüht hat, und der Minister dann mit so einem teuren und unnötigen Vorschlag für das Auto um die Ecke kommt", kritisierte Müller nun. "Der Minister versucht sich in FDP-Klientelpolitik und arbeitet an der Sache vorbei. Wenn Volker Wissing so weitermacht, verlieren wir Jahre für die Stärkung der Bahn und erreichen verkehrspolitisch nichts für den Klimaschutz."

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Einem Bericht des Handelsblatts zufolge will Wissing die Kaufprämie für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge oder Brennstoffzellenautos bis 2027 verlängern und erhöhen. Wer ein Auto für maximal 40.000 Euro kauft, soll künftig statt 6.000 Euro 10.800 Euro erhalten und damit etwas mehr als 25 Prozent des Kaufpreises.

Ein weiteres Förderinstrument sollen steuerliche Erleichterungen für elektrische Pkw und Nutzfahrzeuge im gewerblichen Bereich sein. Dabei wird eine Sonderabschreibung von 50 Prozent im ersten Jahr angestrebt. Die Regelung soll von 2023 bis 2026 gelten. Plugin-Hybride sollen nicht profitieren.

Das Ministerium kommentierte die Angaben auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa am Montag nicht. Eine Sprecherin verwies auf laufende regierungsinterne Abstimmungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fg (Golem.de) 12. Mai 2022 / Themenstart

Hallo! Das war keine Falschmeldung des Handelsblatts. Die Vorschläge sind tatsächlich...

dummzeuch 10. Mai 2022 / Themenstart

... dann wird das sicherlich durchgewunken, wie gefühlt alles, was die FDP bisher wollte.

/mecki78 10. Mai 2022 / Themenstart

Nach der komplett optimistischen und daher unrealistischsten Schätzung, die fern ab...

Termuellinator 10. Mai 2022 / Themenstart

Autonom waere in der Hinsicht auf jeden Fall der heilige Gral - damit waere auch auf dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /