• IT-Karriere:
  • Services:

Kaufprämie für Elektroautos: Nur noch jeder 20. Antrag wird abgelehnt

Angeblich wird jeder vierte Antrag auf Umweltbonus für ein Elektroauto nicht bewilligt. Doch die tatsächlichen Zahlen sehen ganz anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur jeder 20. Antrag auf Umweltbonus wird derzeit abgelehnt.
Nur jeder 20. Antrag auf Umweltbonus wird derzeit abgelehnt. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Der Anteil der abgelehnten Anträge für die Elektroautoprämie ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Das teilte das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf Anfrage von Golem.de mit. Die Ablehnungsquote beim einstufigen Verfahren, das im Februar 2020 eingeführt worden sei, liege derzeit bei fünf Prozent. Beim früheren zweistufigen Verfahren sei jeder zehnte Antrag abgelehnt worden. "Die Meldungen, dass bis zu einem Viertel der Anträge abgelehnt werden, sind unzutreffend", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Die laut Bafa unzutreffenden Zahlen waren Mitte August bekanntgeworden. Allerdings basierten sie auf einer an sich zuverlässigen Quelle. Die Bundesregierung hatte auf Anfrage des FDP-Abgeordneten Bernd Reuther mitgeteilt, dass bis zum 31. Juli 2020 insgesamt 234.805 Anträge auf Förderung durch den Umweltbonus eingegangen seien. Davon seien 174.023 Anträge positiv beschieden worden. Das entspricht einer Bewilligungsquote von gut 74 Prozent.

Das Problem an der Zahl: "Nicht bewilligte Anträge sind nicht automatisch abgelehnte Anträge. In vielen Fällen handelt es sich Anträge, die aktuell noch bearbeitet werden", teilte die Bafa weiter mit.

Die hohe Zahl der noch nicht endgültig beschiedenen Anträge liegt laut Bafa auch an einem Nachfrageboom: "Dank des neuen Innovationsbonus gab es im Juli einen Rekord bei den Antragszahlen: Fast 20.000 Anträge wurden gestellt. In den ersten sieben Monaten 2020 haben sich die Antragszahlen im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt." Neben dem vereinfachten Verfahren soll laut Bafa auch zusätzliches Personal dazu beitragen, dass sich die Antragsflut bewältigen lässt.

Die Behörde hat verschiedene Gründe ausgemacht, die eine Ablehnung des Umweltbonus zur Folge haben. Dazu zählen Doppelanträge aufgrund zwischenzeitlich erhöhter Fördersätze oder die Tatsache, dass der Antragsteller nicht identisch mit dem Fahrzeughalter ist. Ebenfalls zur Ablehnung führten fehlende Angaben oder Unterlagen vom Antragsteller oder fehlende Nachweise zu interner Kalkulation bei Leasinggeschäften. Eine detaillierte Statistik zur Verteilung der Ablehnungsgründe zu einzelnen Herstellern oder Modellen liegt dem Amt derzeit nicht vor.

Die deutlich erhöhte Kaufprämie für Elektroautos ist Anfang Juli 2020 in Kraft getreten. Sie gilt rückwirkend für Neufahrzeuge, die nach dem 3. Juni 2020 und bis einschließlich zum 31. Dezember 2021 erstmalig zugelassen werden sowie für junge gebrauchte Fahrzeuge mit einer Erstzulassung nach dem 4. November 2019 und einer Zweitzulassung zwischen dem 3. Juni 2020 und 31. Dezember 2021. Der Richtlinie zufolge erhalten reine E-Autos künftig eine Förderung in Höhe von bis zu 9.000 Euro bei einem Basisnettopreis von unter 40.000 Euro. Plug-in-Hybride erhalten eine Förderung in Höhe von bis zu 6.750 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 34,99€
  3. 3,95€

Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /