Elektroauto-Kaufprämie: E.Go-Hersteller sieht seine Existenz bedroht

Hat sich der Entwickler des Elektrokleinwagens e.Go verkalkuliert? Günther Schuh befürchtet im Interview mit Golem.de, dass sein Elektroauto nach der Erhöhung der Kaufprämie nicht mehr konkurrenzfähig ist.

Ein Interview von veröffentlicht am
Der e.Go Life sollte konkurrenzlos günstig sein.
Der e.Go Life sollte konkurrenzlos günstig sein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aachener Elektroautohersteller e.Go Mobile befürchtet große Nachteile für sein Unternehmen durch die geplante Erhöhung der Elektroautokaufprämie auf 6.000 Euro. "Dann würde mein Vorteil, den ich bisher aufgrund der besonderen Konstruktion meiner Fahrzeuge habe, durch die Förderprämie relativiert", sagte Schuh im Interview mit Golem.de. Da seine Firma nicht mehr den 50-prozentigen Eigenanteil der Prämie stemmen könne, würden die Preise der Konkurrenz dann "sehr nah" an den des e.Go Life kommen. "Das könnte meine Einzigartigkeit und meine Existenz gefährden", warnte der Professor. Daher fordert er eine Ausnahmeregelung für reine Elektroautohersteller wie e.Go Mobile oder Tesla.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    •  /