• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto-Kaufprämie: E.Go-Hersteller sieht seine Existenz bedroht

Hat sich der Entwickler des Elektrokleinwagens e.Go verkalkuliert? Günther Schuh befürchtet im Interview mit Golem.de, dass sein Elektroauto nach der Erhöhung der Kaufprämie nicht mehr konkurrenzfähig ist.

Ein Interview von veröffentlicht am
Der e.Go Life sollte konkurrenzlos günstig sein.
Der e.Go Life sollte konkurrenzlos günstig sein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aachener Elektroautohersteller e.Go Mobile befürchtet große Nachteile für sein Unternehmen durch die geplante Erhöhung der Elektroautokaufprämie auf 6.000 Euro. "Dann würde mein Vorteil, den ich bisher aufgrund der besonderen Konstruktion meiner Fahrzeuge habe, durch die Förderprämie relativiert", sagte Schuh im Interview mit Golem.de. Da seine Firma nicht mehr den 50-prozentigen Eigenanteil der Prämie stemmen könne, würden die Preise der Konkurrenz dann "sehr nah" an den des e.Go Life kommen. "Das könnte meine Einzigartigkeit und meine Existenz gefährden", warnte der Professor. Daher fordert er eine Ausnahmeregelung für reine Elektroautohersteller wie e.Go Mobile oder Tesla.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Schuh verkauft den e.Go Life 60 derzeit für einen Listenpreis von 20.000 Euro vor Abzug der Kaufprämie von 4.000 Euro. Die kleinste Version ist sogar schon für 12.000 Euro nach Abzug der Prämie zu haben. Dabei ist der Firmengründer davon ausgegangen, dass die Prämie Mitte nächsten Jahres ausläuft. "Wir wären in einem klaren Vorteil, wenn es von Mitte nächsten Jahres an keine Prämie mehr gäbe, weil wir unser Auto genau dafür konstruiert haben", sagt Schuh. Dann wäre die teuerste e.Go-Variante etwa 10.000 Euro günstiger als Modelle wie der VW ID.3 oder der Opel Corsa.

Durch die Prämie würden diese Modelle nur noch 24.000 Euro kosten, allerdings mit doppelter Reichweite und mehr Komfort. Schuh kann sich nach eigenen Angaben aber den 50-prozentigen Eigenanteil in Höhe von 3.000 Euro nicht leisten. "Wird die geplante Umweltprämie wie geplant kommen, müsste ich mein Auto verteuern", sagte der e.Go-Chef. Damit würde der e.Go Life 60 vor Abzug der Kaufprämie 23.000 Euro kosten. Ohne Eigenanteil des Herstellers würde auch der Staat nicht die 3.000 Euro beisteuern. "Das ist für mich ein Nachteil, den der Gesetzgeber bitte mit einer Ausnahmeregelung für die reinen Elektroautohersteller korrigieren sollte", fordert Schuh.

Das heißt, Hersteller wie Tesla oder e.Go Mobile sollen beim Verkauf in Deutschland auch dann den Zuschuss erhalten, wenn sie selbst keinen Eigenanteil leisten. Schuh könnte sein Elektroauto damit weiterhin für 20.000 Euro anbieten. Auf den Endpreis nach Abzug der Prämie, der dann bei 17.000 Euro läge, hätte das jedoch keine Auswirkungen.

  • Ein "lächelndes" Elektroauto: Der e.Go Life ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ist ein Kleinwagen für den Stadtverkehr. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt ihn nur in zwei Farben. Grund ist, dass die Karosserieteile aus Kunststoff durchgefärbt und nicht lackiert sind. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Produziert wird das Auto in Aachen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vier Männer vor Elektroautos: e.Go-Mobile-Chef Günther Schuh, Oberbürgermeister Marcel Philipp, Ministerpräsident Armin Laschet, RWTH-Rektor Ulrich Rüdiger (v.l.n.r.) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gründer Günther Schuh erklärt das Auto. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick zurück: Ein Mockup des Autos auf der Hannover Messe im Jahr 2011. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Inneneinrichtung ist spartanisch. Das Display in der Mitte ist bereits ein Extra. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Viel Platz ist nicht im Kofferraum, Die beiden hinteren Sitze können aber nach vorn geklappt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Schwachstelle ist das Laden: Es dauert sechs Stunden, bis der Akku voll ist. Das Auto lädt nur mit 3,5 kW.  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Grund sei, dass Schnellladeeinrichtungen noch zu teuer seien, sagt Schuh. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ministerpräsident Armin Laschet freut sich über sein neues Auto. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ex-Rennfahrer Hans Joachim Stuck war begeistert von den Fahreigenschaften (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Neben dem Life baut e.Mobile den Mover, einen Kleinbus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt ihn auch als Luxusausführung. Ein Lieferwagen auf der Mover-Plattform ist in Planung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Den Life soll es zukünftig als Viertürer geben. Eine dritte Fahrzeugplattform ist in Vorbereitung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Gründer Günther Schuh erklärt das Auto. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Dennoch sieht Schuh in der geplanten Regelung eine Wettbewerbsverzerrung. "Derjenige, der keine Substanz zum Quersubventionieren hat, ist eigentlich benachteiligt", sagt Schuh. Es wäre schade, wenn man nun "versehentlich dieses Pflänzchen durch eine berechtigte Unterstützung einer Markteingewöhnungsphase an die Seite drücken würde". Die Kritik, dass die Umweltprämie vor allem Besserverdienenden nützt, die sich ein teures Elektroauto leisten können, kann er gut nachvollziehen.

E.Go Mobile kämpft weiterhin damit, die geplanten Produktions- und Auslieferungsziele zu erreichen. "Wir liefern seit fünf Wochen aus, aber noch zaghaft, weil immer noch irgendein Stück in der Zulieferkette nicht richtig funktioniert", sagte Schuh und fügte hinzu: "Wir schaffen bis Ende des Jahres 500 bis 600 ausgelieferte Autos und ich möchte 5.000 bis 6.000 mindestens im nächsten Jahr schaffen", sagte Schuh. Derzeit gebe es jede Woche 40 bis 50 Probefahrten von Vorbestellern, die ihre Kaufoption dann in feste Bestellungen umwandelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

demon driver 12. Nov 2019 / Themenstart

... für jedes verkaufte Elektroauto, nur um das nochmal kurz zusammenzufassen. Und die...

demon driver 12. Nov 2019 / Themenstart

Dir ist ja eh alles egal, wieso postest du dann eigentlich noch in öffentlichen Foren...

DeepSpaceJourney 12. Nov 2019 / Themenstart

Na ein Glück, dann bekomme ich jetzt immerhin nicht mehr deine passiv-aggressiven...

thinksimple 11. Nov 2019 / Themenstart

Richtig. Ich auch. Ich fahre viel mehr mit dem Rad und lasse das Auti stehen. Okay hab...

Spiritogre 11. Nov 2019 / Themenstart

Sie würde mehr Sinn machen hättest du z.B. Tesla angeführt. Apple war ja nun alles...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /