Abo
  • Services:

Kaufprämie: Bund fördert Elektroautos angeblich mit zwei Milliarden Euro

Elektroautos sind bislang die Ladenhüter der Autoindustrie. Um den Absatz anzukurbeln, plant Wirtschaftsminister Gabriel nun ein ganzes Bündel an Maßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromtankstelle von Tesla
Stromtankstelle von Tesla (Bild: Tesla)

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Elektromobilität stärker fördern. Wie die Wochenzeitung Die Zeit vorab berichtete, sollen mit Hilfe eines Förderprogramms in Höhe von zwei Milliarden Euro bald viel mehr Elektroautos als bisher auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Das Bundeswirtschaftsministerium wollte auf Nachfrage von Golem.de die Zahl nicht bestätigen. Die Gespräche zu dem Thema seien noch nicht abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Gabriel hält nach Angaben des Ministeriums ein "Maßnahmenbündel, auch bestehend aus eigenen Vorschlägen, als deutlichen Anschub für richtig und notwendig", um das Ziel von einer Million zugelassener Elektroautos bis 2020 zu erreichen. Kaufprämien seien ein Teil davon. Die Gespräche innerhalb der Bundesregierung hierzu liefen "konstruktiv".

Verkaufszahlen weiter sehr niedrig

Nach Angaben der Zeit will der Minister mit dem Geld zudem die Installation von Ladestationen fördern. Die Behörden der Bundesregierung sollten selbst verstärkt Elektrofahrzeuge nutzen. Nach Gabriels Vorstellungen sollen die zwei Milliarden Euro komplett aus dem laufenden Bundeshaushalt finanziert werden. Ein solches Programm sei bei den jetzigen Wachstumsprognosen von 1,8 Prozent ohne Steuererhöhungen zu finanzieren, berichtet das Blatt unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium. Unklar ist, über welchen Zeitraum sich das Förderprogramm erstrecken soll.

Die maximale Höhe der Kaufprämie ist derzeit ebenfalls noch offen. Im vergangenen November gab es Berichte, dass der Zuschuss bis zu 5.000 Euro betragen soll. Das sei auf einer Sitzung des Lenkungskreises Elektromobilität beschlossen worden. Die Förderung solle jährlich 700 bis 800 Millionen Euro kosten und bis 2020 laufen, schrieb der Spiegel damals.

Elektroautos sind noch recht teuer

Die Verkaufszahlen für Elektroautos dümpeln seit Jahren auf niedrigem Niveau. Anfang 2015 fuhren nach Angaben des Kraftfahrzeugbundesamtes gerade einmal 18.948 E-Autos in Deutschland, im vergangenen Jahr wurden 12.363 neu zugelassen. Viele davon sind aber Eigenzulassungen auf Händler und Hersteller. Eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen zeigte, dass je nach Marke bis zu 92 Prozent der Alternativautos Eigenzulassungen sind.

Gründe dafür sind der hohe Preis und die geringe Reichweite. Die günstigsten Elektroautos (Pkw) kosten derzeit im Schnitt rund 30.000 Euro mit eigener Batterie. Deren Reichweite liegt dann aber nur bei rund 200 Kilometern. Teure Elektroautos wie der Tesla Model S kosten teilweise mehr als 100.000 Euro, haben aber eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

DjNorad 14. Jan 2016

Gedankenfehler? wenn ein e-auto 35.000¤ kostet und nun mit 5.000¤ gefördert würde. Was...

stuempel 14. Jan 2016

Es geht mir nicht um die Kilometer an Asphalt, die verlegt werden, sondern darum, dass...

stuempel 14. Jan 2016

Ich glaube, du hast den Threadersteller falsch verstanden.

RvdtG 14. Jan 2016

In D gibt es auch keine Mehrwertsteuer, wenn du dich schon an Namen aufhängen willst.

photoliner 14. Jan 2016

Wir sprechen hier aber von 400V-Anschluss und nicht von 240V. Solange die Mehrheit der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /