Abo
  • Services:

Highend weiter nur von Nvidia

Wer eine günstige Grafikkarte benötigt, etwa für einen Büro-PC, greift am besten zu Prozessoren mit integrierten GPUs: Die HD Graphics in allen Celeron- oder Pentium-Chips von Intel steuert bereits mehrere 4K-Displays bei 60 Hz an, für mehr als Casual-Spiele reicht die Leistung aber nicht. Mehr Geschwindigkeit liefern die Radeon-iGPUs in AMDs Ryzen-Modellen, hier empfiehlt sich der Ryzen 3 2200G für knapp 100 Euro.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Steht ähnlich viel Budget rein für den Pixelbeschleuniger bereit, gibt es ab 80 Euro die Geforce GT 1030 mit GDDR5 (!) und ab gut 90 Euro die Radeon RX 550. Beide Karten reichen aus, um in 1080p aktuelle Titel mit reduzierten Details zu spielen, für E-Sport-Games wie Overwatch reicht die Geschwindigkeit ohnehin. Der Vorteil der Radeon RX 550 ist die Option, damit auch zu streamen - Nvidia hingegen blockt das bei der Geforce GT 1030. Für Foto/Video-Software wie Adobe Photoshop oder Premiere ist die GPU-Leistung zweitrangig, sofern nicht exzessiv ausgewählte Filter mit OpenCL genutzt werden.

Deutlich mehr Leistung gibt es für rund 130 Euro, hier duellieren sich die Geforce GTX 1050 und die Radeon RX 560. Obacht: Die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte statt 2 GByte hat zwar mehr Videospeicher, rechnet aber aufgrund es 96-bittigen statt 128 Bit breiten Interfaces langsamer. Wer die doppelte Geschwindigkeit einer Geforce GT 1030 oder Radeon RX 550 wünscht, der muss 160 Euro für eine Radeon RX 570 bezahlen. Hier laufen die meisten Titel in 1080p mit hohen Details recht rund. Wer bei Texturen und Schatten keine Abstriche machen möchte, muss zur Radeon RX 580 mit 8 GByte Speicher für etwa 200 Euro greifen. Die Geforce GTX 1050 Ti und die Geforce GTX 1060 sind teurer bei weniger Leistung.

Wer für 1440p gerüstet sein möchte, muss 400 Euro für eine Radeon RX Vega 56 bezahlen oder auf die kommende Geforce RTX 2060 warten. Wer Glück hat, bekommt noch eine Geforce GTX 1070 (Ti) im Abverkauf, da Nvidia diese Modelle auslaufen lässt. Auch die Geforce GTX 1080 (Ti) ist kaum noch erhältlich, stattdessen gibt es die Geforce RTX 2070 für knapp 500 Euro und die Geforce RTX 2080 ab 800 Euro. Die Radeon RX Vega 64 benötigt viel Energie, für etwas unter 500 Euro sind gute Partner-Karten dennoch leiser als die günstigsten Varianten der Geforce RTX 2070.

Im Highend-Segment ist Nvidia seit Jahren konkurrenzlos: Die Geforce RTX 2080 Ti für 1.300 Euro eignet sich für 2.560 x 1.440 Pixel mit dreistelligen Bildraten oder für 4K-UHD mit hoher Qualität. Schneller rechnet nur die RTX Titan für 2.700 Euro; die 15 Prozent mehr Leistung rechtfertigen den Preis aber nicht - die 24 GByte statt 11 GByte bei passender Software schon eher. Zumindest für Spiele muss eine solche Grafikkarte aber eine flotte CPU als Unterstützung haben, gerade wenn ein 144-Hz-Display angesteuert wird.

 Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte32 Kerne rendern extrem schnell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Wasserflasche 11. Jan 2019 / Themenstart

Es ist ja immer schön mal so einen Überblicksartikel zu lesen, aber: Warum wird bei den...

David64Bit 04. Jan 2019 / Themenstart

Das ist für dich und mich so, aber wenn man sich so umschaut, gibt es außer HP keinen...

ms (Golem.de) 03. Jan 2019 / Themenstart

Eine günstige Blow-2070 ist lauter als eine gute Vega 64.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /