Abo
  • Services:

Highend weiter nur von Nvidia

Wer eine günstige Grafikkarte benötigt, etwa für einen Büro-PC, greift am besten zu Prozessoren mit integrierten GPUs: Die HD Graphics in allen Celeron- oder Pentium-Chips von Intel steuert bereits mehrere 4K-Displays bei 60 Hz an, für mehr als Casual-Spiele reicht die Leistung aber nicht. Mehr Geschwindigkeit liefern die Radeon-iGPUs in AMDs Ryzen-Modellen, hier empfiehlt sich der Ryzen 3 2200G für knapp 100 Euro.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Steht ähnlich viel Budget rein für den Pixelbeschleuniger bereit, gibt es ab 80 Euro die Geforce GT 1030 mit GDDR5 (!) und ab gut 90 Euro die Radeon RX 550. Beide Karten reichen aus, um in 1080p aktuelle Titel mit reduzierten Details zu spielen, für E-Sport-Games wie Overwatch reicht die Geschwindigkeit ohnehin. Der Vorteil der Radeon RX 550 ist die Option, damit auch zu streamen - Nvidia hingegen blockt das bei der Geforce GT 1030. Für Foto/Video-Software wie Adobe Photoshop oder Premiere ist die GPU-Leistung zweitrangig, sofern nicht exzessiv ausgewählte Filter mit OpenCL genutzt werden.

Deutlich mehr Leistung gibt es für rund 130 Euro, hier duellieren sich die Geforce GTX 1050 und die Radeon RX 560. Obacht: Die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte statt 2 GByte hat zwar mehr Videospeicher, rechnet aber aufgrund es 96-bittigen statt 128 Bit breiten Interfaces langsamer. Wer die doppelte Geschwindigkeit einer Geforce GT 1030 oder Radeon RX 550 wünscht, der muss 160 Euro für eine Radeon RX 570 bezahlen. Hier laufen die meisten Titel in 1080p mit hohen Details recht rund. Wer bei Texturen und Schatten keine Abstriche machen möchte, muss zur Radeon RX 580 mit 8 GByte Speicher für etwa 200 Euro greifen. Die Geforce GTX 1050 Ti und die Geforce GTX 1060 sind teurer bei weniger Leistung.

Wer für 1440p gerüstet sein möchte, muss 400 Euro für eine Radeon RX Vega 56 bezahlen oder auf die kommende Geforce RTX 2060 warten. Wer Glück hat, bekommt noch eine Geforce GTX 1070 (Ti) im Abverkauf, da Nvidia diese Modelle auslaufen lässt. Auch die Geforce GTX 1080 (Ti) ist kaum noch erhältlich, stattdessen gibt es die Geforce RTX 2070 für knapp 500 Euro und die Geforce RTX 2080 ab 800 Euro. Die Radeon RX Vega 64 benötigt viel Energie, für etwas unter 500 Euro sind gute Partner-Karten dennoch leiser als die günstigsten Varianten der Geforce RTX 2070.

Im Highend-Segment ist Nvidia seit Jahren konkurrenzlos: Die Geforce RTX 2080 Ti für 1.300 Euro eignet sich für 2.560 x 1.440 Pixel mit dreistelligen Bildraten oder für 4K-UHD mit hoher Qualität. Schneller rechnet nur die RTX Titan für 2.700 Euro; die 15 Prozent mehr Leistung rechtfertigen den Preis aber nicht - die 24 GByte statt 11 GByte bei passender Software schon eher. Zumindest für Spiele muss eine solche Grafikkarte aber eine flotte CPU als Unterstützung haben, gerade wenn ein 144-Hz-Display angesteuert wird.

 Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte32 Kerne rendern extrem schnell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 34,99€

Wasserflasche 11. Jan 2019

Es ist ja immer schön mal so einen Überblicksartikel zu lesen, aber: Warum wird bei den...

David64Bit 04. Jan 2019

Das ist für dich und mich so, aber wenn man sich so umschaut, gibt es außer HP keinen...

ms (Golem.de) 03. Jan 2019

Eine günstige Blow-2070 ist lauter als eine gute Vega 64.


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /