2020 erscheinen die Next-Gen-Konsolen

Im Laufe der kommenden Monate werden für CPUs und Grafikkarten primär zwei Dinge wichtig: Die nächste Konsolengeneration von Microsoft und Sony sowie die 7-nm-Fertigung von Chips mit extrem ultravioletter Belichtung, kurz EUV.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
Detailsuche

Die Playstation 5 und die Xbox Series X, bisher intern unterteilt in die schnellere Xbox Anaconda und die langsamere Xbox Lockhart, sind für das Weihnachtsgeschäft 2020 geplant. Beide Konsolen werden acht CPU-Kerne mit AMDs Zen-2-Technik nutzen, also einem niedrig getakteten Ryzen 7 3700X entsprechen. Bei der Grafikeinheit setzen die Hersteller auf AMDs RDNA v2, also der Navi-Architektur in verbesserter Form samt Hardware-Raytracing. Zudem gehen wir von wenigstens 16 GByte Arbeits- und Videospeicher aus.

Für PC-Spieler bedeutet das, dass mittelfristig die Anforderungen an CPU, Grafikkarte und Speicher massiv ansteigen werden. Zwar dürfte es eine Übergangszeit geben, sobald aber Cross-Plattform-Titel primär für die Next-Gen-Konsolen entwickelt werden, ist die Schonfrist vorbei. Gerade bei Raytracing-Effekten bleibt jedoch offen, in welchem Umfang diese künftig eingesetzt werden.

AMD hat allerdings bereits bestätigt, dass 2020 eine Highend-Radeon mit RDNA-v2-Technik erscheinen wird. Deren Chip wird mit mit 7 nm DUV (N7P) oder 7 nm EUV (N7+) gefertigt, das Gleiche erwarten wir von Nvidias kommenden Grafikkarten - der Codename lautet Ampere. Zumindest die Profiversionen dürften im Frühling angekündigt werden, die Geforce-Ableger könnten im Sommer oder Herbst folgen. Bei EUV werden Schichten der Chips mit extrem ultravioletter Strahlung belichtet, so sind höhere Taktraten oder weniger Leistungsaufnahme bei kompakteren Designs möglich.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst sind jedoch klassische 7 nm ohne EUV und 14 nm gefragt: AMD bringt noch im Januar die Radeon RX 5600 XT mit 6 GByte Videospeicher in den Handel, im Februar folgt der Threadripper 3990X mit 64 Kernen als Topmodell. Intel plant für den Frühling die sogenannten Comet Lake S: Die Prozessoren benötigen den neuen Sockel LGA 1200 und haben bis zu zehn Kerne. Bei den Modellen mit weniger Cores schaltet Intel zudem Hyperthreading frei, was mehr Leistung pro Euro bedeuten dürfte.

Im Sommer erwarten wir von AMD die Ryzen 4000G, also die Desktop-Ableger der achtkernigen Renoir-Chips für den Sockel AM4. Diese APUs mit integrierter Grafik sind vorerst nur für Ultrabooks und Notebooks verfügbar, da hier für AMD mehr Umsatz und Gewinn zu erzielen ist. Im Herbst erscheinen dann vermutlich die Ryzen 4000, also die reinen CPUs mit Zen-3-Technik und 7-nm-Fertigung; ob DUV oder EUV ist unklar. Bis dahin dürfte auch der B550-Chipsatz für günstigere Sockel-AM4-Platinen mit PCIe Gen4 verfügbar sein.

Ob und wie Intel im Desktop-Segment in der zweiten Hälfte 2020 reagieren wird, wollte der Hersteller bisher nicht kommentieren. Einen 10-nm-Prozessor wird es zumindest dieses Jahr nicht geben, offenbar portiert Intel aber die Sunny/Willow-Cove-Architektur für CPU-Kerne auf 14 nm zurück. Dieses Design scheint als Rocket Lake S zu laufen, bevor dann 2021 endlich ein 10-nm-Desktop-Chip (Alder Lake S) erscheinen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AMDs Ryzen empfiehlt sich überall
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Trollversteher 24. Nov 2020

Komisch, ich habe mir vor kurzem einen Ryzen 3700 mit einer 5700 XT und Asus B550...

apoth90 24. Nov 2020

Wie schon früh gesagt: Beim Idle-Verbrauch kommt es stark aufs Gesamtsystem an. Ich habe...

Boandlgramer 14. Jan 2020

- kein VP9-Support - thermisch grenzwertig - Polaris immer mit dem deutlich...

Obelix 14. Jan 2020

Vielen Dank! Überlege aktuell ob es nicht erstmal mit einer GTX 1660 (Super, Ti!?) getan...

Aki-San 14. Jan 2020

Vielen Dank für die Erläuterung. Ich glaube ich hatte die K<->KF Varienten verdreht. :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /