2017: Kaby Lake, Vega und Zen

Für Januar 2017 plant Intel die Kaby Lake (S): Die 15-Watt-Versionen gibt es seit Herbst 2016, es folgen die Desktop-Ableger und die Notebook-Pendants. Das Topmodell, der Core i7-7700K, ist nach aktuellem Stand wenig flotter als der Core i7-6700K, und der neue Z270-Chipsatz mit 24 statt 20 PCIe-Lanes auch kein zwingender Kaufgrund. Spannend wird es später im Jahr mit Kaby Lake X für den Sockel 2066. Das sollen besonders hoch taktende CPUs sein, die sich mit Skylake-X mit bis zu zehn Kernen dieselbe Plattform teilen.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Network (m/w/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
  2. Ingenieur Energietechnik / Energiedatenmanagement (m/w/d)
    Energieversorgung Halle Netz GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

AMD wiederum will im ersten Quartal 2017 eine neue Prozessorgeneration auf Basis der Zen-Architektur vorstellen: Die als Summit Ridge bezeichneten Chips mit bis zu acht Kernen sollen sich bei gleichem Takt mit CPUs wie dem Core i7-6900K messen können, dabei aber sparsamer sein. Für Summit Ridge ist der Sockel AM4 mit DDR4-Arbeitsspeicher notwendig, passende Platinen dürfte es auf der Consumer Electronics Show im Januar 2017 bereits zu sehen geben. Die Fassung AM4 eignet sich obendrein für Bristol Ridge, das sind APUs mit zwei Excavator-Modulen und integrierter Grafikeinheit.

Entsprechend der Leistung könnte AMD die Summit Ridge für 300 bis 500 Euro anbieten. Wer also eine CPU mit mehr als vier Kernen bevorzugt, kann entweder schon bei Intels hochpreisigen Chips zuschlagen oder wartet, was AMD im Angebot hat. Noch sind Fragen offen, etwa zur Anzahl der PCIe-Lanes, und wie schnell die Prozessoren sich in unabhängigen Benchmarks schlagen. Der von AMD gezeigte Vergleich mit dem populären Renderprogramm Blender gibt zwar einen groben (Gleitkomma-) Richtwert vor, deckt aber nur einen Bruchteil der Software ab, die am Markt erhältlich ist.

Volta vs Vega

Im Grafiksegment hat Nvidia sein Pascal-Portfolio von der Geforce GTX 1050 bis zur Titan X nahezu vollständig im Handel. Für 2017 wird noch eine Geforce GTX 1080 Ti erwartet, die jedoch mit einem vermuteten Preis von über 800 Euro nur wenige Nutzer ansprechen dürfte. Im Laufe des Jahres könnten die ersten Modelle mit Volta-Architektur erscheinen, konkrete Details zu dieser Nvidia-Generation stehen allerdings aus. Wir vermuten, dass es vor der IT-Messe Computex im Juni keine Informationen zu Endkundenkarten geben wird.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwas offener dürfte sich AMD zu Modellen mit Vega-Architektur geben, wohl schon auf der Unterhaltungselektronikmesse CES zu Jahresbeginn 2017. Laut Hersteller wird High Bandwidth Memory verwendet, genauer HMB2. Die beiden Chips namens Vega 10 und Vega 11 werden oberhalb der Radeon RX 480 positioniert, AMD greift also Nvidias Oberklasse an. Wie die Spezifikationen der Grafikkarten aussehen, wann sie erscheinen, und wie viel sie kosten - darüber berichten wir, wenn es soweit ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr als vier CPU-Kerne sinnvoll
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


privatserver21 06. Nov 2017

Hallo! Da ich mittlerweile oft mal von zuhause und unterwegs arbeite, suche ich nach...

JP-Freak 28. Mär 2017

Liebe Community, ich habe zur Zeit einen CSL Multimedia PC und würde gerne die CPU...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2017

Absolut richtig. SiS, VIA Chipsätze waren zum Würgen, AMD Chipsätze sind gut/sehr gut...

HubertHans 13. Dez 2016

Der Prozessor ist der Grund. Das Spiel laeuft nur auf fast einen Kern. kleinere Dinge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimawandel
SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /