Abo
  • Services:

Ein kleiner Ausblick auf 2016

2016 wird das Jahr der neuen Fertigungsverfahren - zumindest für AMD und Nvidia, die auf Globalfoundries und die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) angewiesen sind. Intel hingegen stellt seine Chips selbst her und nutzt eigene Fabs. Allerdings hat der Hersteller zuletzt Moore's Law gedehnt und für 2016 angekündigt, die Fertigungstechnik vorerst nicht zu erneuern. Die Cannonlake-Chips verschieben sich also weit nach hinten.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen, Freiberg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main

Für nächstes Jahr plant Intel stattdessen eine Kaby Lake genannte CPU-Generation im 14FF-Verfahren. Dabei dürfte es sich um eine Neuauflage der aktuellen Skylake-Modelle mit mehr Takt handeln. Architektonische Änderungen an den CPU-Kernen erwarten wir wenige bis überhaupt keine, die integrierte Grafikeinheit wird aber wie üblich aufgewertet. Passend dazu steigt die unterstützte Speichergeschwindigkeit von DDR4-2133 auf DDR4-2400.

Im High-End-Segment sollen die Broadwell-EP-Modelle die aktuellen Haswell-EP-Chips beerben, beide Generationen sind Pin-kompatibel. Derzeit plant Intel vier statt drei Prozessoren, das Topmodell soll zehn statt acht Kerne nutzen. Während Broadwell-EP im Sommer 2016 starten dürfte, sollen die Desktop-Versionen von Kaby Lake frühestens im vierten Quartal erscheinen.

AMD plant Bristol Ridge und Zen-FX

Das wiederum könnte gut für AMD sein: Das arbeitet derzeit an Bristol Ridge, einer gesockelten Variante dessen, was als Carrizo für Notebooks und als Merlin Falcon für den Embedded-Markt verfügbar ist. Bristol Ridge ist eine APU mit zwei Excavator-CPU-Modulen (vier Integer-Kerne), einer integrierten Grafikeinheit und DDR4-Speicher für den neuen Sockel AM4. Wir tippen auf eine Veröffentlichung im Juni 2016 - zumindest hat AMD diesen Zeitpunkt in den vergangenen Jahren immer für neue APUs gewählt.

Irgendwann im Jahr 2016 sollen zudem die Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur erscheinen. Die werden laut AMD zuerst für Desktop-Systeme verfügbar sein und intern als Summit Ridge bezeichnet. Die Zen-Technik nutzt klassisches Chip Level Multiprocessing (CMP) mit SMT - was Intel Hyperthreading nennt - statt Core Multithreading (CMT) mit Modulen. Unbestätigten Meldungen zufolge soll Summit Ridge mit acht Kernen antreten, AMD gibt zudem eine um 40 Prozent höhere Leistung pro Takt, verglichen mit der Excavator-Architektur, an. Hergestellt werden die neuen FX-Prozessoren im 14LPP-Verfahren (Low Power Plus) bei Globalfoundries.

  • Bristol Ridge und Summit Ridge erscheinen für den Sockel AM4 (Bild: AMD)
Bristol Ridge und Summit Ridge erscheinen für den Sockel AM4 (Bild: AMD)

Auch Nvidia wird High Bandwidth Memory einsetzen

Dort wird AMD auch neue GPUs fertigen lassen, die 2016 erscheinen und bisher unter der Bezeichnung Arctic Islands gehandelt werden - vermarktet werden die Karten als Polaris. Offiziell geplant sind zwei neue Grafikchips, wobei die exakten Leistungsklassen noch nicht durchsickern konnten. Wir tippen neben dem bekannten Mittelklasse- auf ein High-End-Modell.

Bei Nvidia ist vorerst ein Chip im Gespräch, der GP100 mit Pascal-Architekur. Eine damit bestückte Grafikkarte wird High Bandwidth Memory nutzen und dürfte zuerst im Profisegment veröffentlicht werden. Eine passende Veranstaltung, um ein solches Tesla-Modell anzukündigen, wäre die GPU Technology Conference, Nvidias Hausmesse im April 2016.

 Prozessoren sollten vier Kerne nutzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€

Beige09 11. Feb 2016

Habe aktuell einen AMD Phenom II X6 1100T (AM3-Sockel) 8 GB RAM Gigabyte Radeon R9 270...

Eheran 10. Feb 2016

Meinst du damit diesen Beitrag? Der zeigt, dass HT entweder nichts bringt oder schadet.

Nasreddin 06. Feb 2016

Sry für die Formulierung. Meinte eigentlich: "Dann ist man im Preisbereich von 600...

Niaxa 04. Feb 2016

Ich würde heute keinen DualCore mehr holen. Die 3,7 Ghz bringen dir wenig, vor allem wenn...

Niaxa 04. Feb 2016

Die Empfehlungen da sind ok, nur eines find ich banane und das sind die Empfehlungen der...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /