Abo
  • Services:

Für Spieler reichen 250-Euro-GPUs

Grundsätzlich muss es kein dedizierter, also in einen Slot zu steckender Pixelbeschleuniger sein. Soll ein System in erster Linie Büroansprüchen genügen oder als Streaming-Client für Filme oder Spiele im Wohnzimmer stehen, sind in Prozessoren integrierte Modelle ausreichend. Selbst für mehrere Bildschirme eignen sich aktuelle iGPUs, sofern der Mainboard-Hersteller entsprechend viele Anschlüsse an der Platine untergebracht hat. Sofern Leistung für ältere oder aktuelle, wenig fordernde Spiele gefragt ist, fallen die ansonsten durchaus brauchbaren Intel-Grafikeinheiten fast vollständig weg.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Iris Pro Graphics 6200 im Core i7-5775C und im Core i5-5675C rechnet zwar flotter als alle AMD-iGPUs, Treiberprobleme sowie der hohe Preis der Prozessoren (270 sowie 350 Euro) aber machen die Grafikeinheit uninteressant. Wir raten für kompakte Systeme zu AMDs A10-7800 mit 65 Watt thermischer Verlustleistung für 120 Euro oder der etwas flotteren A10-7870K mit einer TDP von 95 Watt für 140 Euro. In beiden steckt eine schlicht Radeon R7 genannte Grafikeinheit, die in beliebten Spielen wie Counter-Strike Global Offensive, League of Legends oder World of Tanks flüssige Bildraten von 30 fps bei mittleren Details in der weit verbreiteten 1080p-Auflösung erreichen.

Bedingt durch diese Geschwindigkeit machen integrierte GPUs diverse günstige Einsteiger-Grafikkarten überflüssig: Erst eine Geforce GT 740 oder Radeon R7 250 (jeweils mit GDDR5-Videospeicher!) sind deutlich flotter. Insbesondere DDR3-Modelle sind meist schnarchlahm und sollten nicht gekauft werden. Passt eine dedizierte Grafikkarte ins System, sind AMDs Prozessoren mit iGPU nicht mehr zu empfehlen. Stattdessen raten wir für den gleichen Preis zu einem Athlon X4 840 und besagter Geforce GT 740 oder Radeon R7 250.

Eine Stufe runterzuschalten, spart bares Geld

Bevor wir uns den flotteren Karten für Spieler zuwenden, ein paar Hinweise vorab. Die von uns ausgesprochenen Empfehlungen beziehen sich auf maximale Details ohne herstellerspezifische Implementierung. Das bedeutet: Viele Titel verfügen über eine Ultra-Qualitätsstufe, die oft nur wenig besser aussieht als die nächstkleinere Hoch-Einstellung, aber die Bildrate enorm drückt. Beispiele sind die Grasdarstellung in Grand Theft Auto 5 und auch diverse Schattenoptionen, bei denen subjektiv kaum Mehrwert gegeben ist.

Bereits mittlere Settings entsprechen meist der Optik der Konsolenversionen, sehen also aus wie auf der Playstation 4 oder Xbox One. PC-exklusiv sind hingegen AMDs Gaming Evolved und Nvidia Gameworks. Darunter fallen etwa der Forward+-Renderer im neuen Dirt Rally oder die God Rays in Fallout 4. Teils lassen sich solche Effekte abschalten, teils ist die Implementierung untrennbar in den Code geschrieben. Wir testen ohne AMDs oder Nvidias Algorithmen zur Umgebungslichtverdeckung (HDAO+ und HBAO+).

Im Preisbereich bis 115 Euro raten wir zu AMDs Radeon R7 260X oder Nvidias Geforce GTX 750 Ti und zwar zu Modellen mit zwei GByte Videospeicher. Damit wird die Leistung im Vergleich zu iGPUs grob verdoppelt. Der Sprung auf eine Geforce GTX 950 oder Radeon R7 370 lohnt sich, denn damit gibt es knapp ein Viertel mehr Geschwindigkeit für 140 Euro. Solche Karten liefern genügend Leistung, um fordernde Titel in 1080p mit 30 fps bei sehr hohen Details zu spielen. Zur Einordnung: Die Geforce GTX 950 oder Radeon R7 370 sind ein bisschen langsamer als die einst beliebte Geforce GTX 760 von Mitte 2013.

Wer bereit ist, rund 200 Euro zu investieren, erhält ein Drittel zusätzliche Leistung und steht vor der Wahl: Geforce GTX 960 oder Radeon R9 380 mit jeweils vier GByte Vidoeospeicher. Eine viel höhere Grafikqualität ist mit diesen Karten nicht möglich, wohl aber flüssigere Bildraten oder eine bessere Kantenglättung. Grob zehn Prozent flotter ist die brandneue Radeon R9 380X. Deren Preis liegt bei 240 Euro - der Aufpreis rechnet sich allerdings nicht.

Ab 300 Euro sind hohe Auflösungen flüssig spielbar

Für 2.560 x 1.440 Pixel sollte es mindestens eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 390 sein. Beide Modelle kosten rund 340 Euro und haben unterschiedliche Vorteile: Die Geforce-Karte ist deutlich sparsamer, dafür sind von den 4 GByte Videospeicher nur 3,5 GByte mit voller Geschwindigkeit ansprechbar, was teils Ruckler hervorruft. Die Radeon-Karte benötigt für die gleiche Lautstärke eine größere Kühlung, allerdings ist sie mit acht GByte Videospeicher ausgestattet. Das bringt in einigen wenigen Titeln ein runderes Spielgefühl. Zur besseren Einordnung: Eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 390 sind knapp zwei Drittel flotter als eine Geforce GTX 960 oder Radeon R9 380.

Zwischen der Oberklasse und der Leistungsspitze gibt es noch die Geforce GTX 980 für 500 und die flottere Radeon R9 Fury für 550 Euro. Beide Modelle liefern genügend Leistung, um bei 2.560 x 1.440 Pixeln mit Ultra-Details hohe Bildraten zu erreichen. Für Ultra-HD (3.840 x 2.160 Pixel) müssen die Einstellungen reduziert werden. Zudem geht der Geforce hier teils der Videospeicher aus, die Fury bricht dank besserer Kompression weniger stark ein. Ein Exot ist die 15 cm kurze Radeon R9 Nano, die gleichauf mit der Fury liegt.

Die Topmodelle von AMD und Nvidia sind die Radeon R9 Fury X und die Geforce GTX 980 Ti. Letztere ist häufig in ab Werk übertakteten Versionen erhältlich, unseren Messungen zufolge ohne Overclocking aber nicht schneller als die Fury X. Die gibt es einzig im Referenzdesign mit All-in-One-Wasserkühlung. Sie ist somit nicht für jedes Gehäuse geeignet. Absolute Leistungsspitze ist die Geforce GTX Titan X. Alle drei Karten berechnen ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde als eine Geforce GTX 980. Damit ist Ultra-HD passabel spielbar, denn diese Modelle schaffen etwa 50 Prozent höhere Bildraten als eine GTX 970.

Ohne den richtigen Prozessor klappt das allerdings nicht.

 Kaufberatung: Die richtige CPU und GrafikkarteProzessoren sollten vier Kerne nutzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 23,49€

Beige09 11. Feb 2016

Habe aktuell einen AMD Phenom II X6 1100T (AM3-Sockel) 8 GB RAM Gigabyte Radeon R9 270...

Eheran 10. Feb 2016

Meinst du damit diesen Beitrag? Der zeigt, dass HT entweder nichts bringt oder schadet.

Nasreddin 06. Feb 2016

Sry für die Formulierung. Meinte eigentlich: "Dann ist man im Preisbereich von 600...

Niaxa 04. Feb 2016

Ich würde heute keinen DualCore mehr holen. Die 3,7 Ghz bringen dir wenig, vor allem wenn...

Niaxa 04. Feb 2016

Die Empfehlungen da sind ok, nur eines find ich banane und das sind die Empfehlungen der...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /