Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.

Artikel von veröffentlicht am
Es ist gar nicht einfach, den richtigen komplette kabellosen Hörstöpsel zu finden.
Es ist gar nicht einfach, den richtigen komplette kabellosen Hörstöpsel zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Komplett kabellose Bluetooth-Hörstöpsel werden immer beliebter, immer häufiger sieht man sie in Bus und Bahn, denn sie sind praktisch. Und für den Einsatz auf den täglichen Wegen zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni reicht ihre Akkulaufzeit problemlos aus. Die sogenannten True Wireless In-Ears setzen auf eine Bluetooth-Verbindung - auch zwischen den beiden Stöpseln -, was bei einigen Herstellern besser funktioniert als bei anderen. Auch beim Tragekomfort und der Bedienung, beim Klang und bei der Hardware unterscheiden sich die Stöpsel sehr, wie unsere bisherigen beiden Vergleichstests gezeigt haben. Nicht zuletzt gibt es auch Unterschiede bei der Akkulaufzeit, obgleich diese bei allen Geräten im Vergleich zu anderen Bluetooth-Ohrhörern oder -Kopfhörern nicht sehr lang ist.


Weitere Golem-Plus-Artikel
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


    •  /