• IT-Karriere:
  • Services:

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.

Artikel von veröffentlicht am
Es ist gar nicht einfach, den richtigen komplette kabellosen Hörstöpsel zu finden.
Es ist gar nicht einfach, den richtigen komplette kabellosen Hörstöpsel zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Komplett kabellose Bluetooth-Hörstöpsel werden immer beliebter, immer häufiger sieht man sie in Bus und Bahn, denn sie sind praktisch. Und für den Einsatz auf den täglichen Wegen zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni reicht ihre Akkulaufzeit problemlos aus. Die sogenannten True Wireless In-Ears setzen auf eine Bluetooth-Verbindung - auch zwischen den beiden Stöpseln -, was bei einigen Herstellern besser funktioniert als bei anderen. Auch beim Tragekomfort und der Bedienung, beim Klang und bei der Hardware unterscheiden sich die Stöpsel sehr, wie unsere bisherigen beiden Vergleichstests gezeigt haben. Nicht zuletzt gibt es auch Unterschiede bei der Akkulaufzeit, obgleich diese bei allen Geräten im Vergleich zu anderen Bluetooth-Ohrhörern oder -Kopfhörern nicht sehr lang ist.

Besonderheiten bei der Bluetooth-Verbindung

Inhalt:
  1. Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
  2. Wer Bass möchte, bekommt meist auch Schritthall
  3. Alle Airpods-Funktionen nur mit Apple-Geräten

Bei einigen Modellen geht die Bluetooth-Verbindung gelegentlich kurz verloren; etwa bei den Airpods von Apple und den Soundsport Free von Bose. Solche Probleme treten eher im Außeneinsatz als bei der Innenraumnutzung auf. Anders als viele Bluetooth-Kopfhörer können die meisten Hörstöpsel nicht parallel mit zwei Geräten verbunden sein. Eine der wenigen löblichen Ausnahmen ist hier Jabras Elite 65t. Damit können wir etwa auf einem Tablet einen Film schauen und parallel dazu mit dem Smartphone verbunden sein, um darüber jederzeit Anrufe entgegennehmen zu können. In der Regel weisen die Hersteller zumindest in den technischen Daten auf die Möglichkeit hin, wenn eine weitere parallele Verbindung möglich ist.

Apples Airpods haben einen außergewöhnlichen Sitz

Hörstöpsel stehen beim Tragekomfort und der Bedienung vor ganz besonderen Herausforderungen. Denn die Stöpsel sollen zwar nicht drücken, aber so fest im Ohr sitzen, dass sie nicht versehentlich herausfallen. Und die kleinen Ohrstücke haben nur wenig Platz, sodass Hersteller sehr genau überlegen müssen, welche Art der Bedienung sie wählen und wie sie diese umsetzen.

Die meisten Stöpsel werden in den Gehörgang eingedreht. Dadurch wird in der Regel ein sicherer Halt erreicht. Bei den meisten Geräten muss der Nutzer den für sein Ohr passenden Gummiaufsatz herausfinden, meist liegen mehrere bei. Die Wahl des richtigen Aufsatzes entscheidet darüber, ob der Stöpsel im Ohr schmerzt, der Aufsatz wirkt sich auch auf die Klangqualität aus. Außengeräusche werden mit einem Aufsatz recht gut abgeschirmt, wenn man sich etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln aufhält.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bei den Stöpseln zum Eindrehen sind immer wieder Kandidaten dabei, die nach einigen Stunden Schmerzen im Ohr verursachen. Diese Probleme hatten wir vor allem bei unserem zweiten Test mit recht vielen Kandidaten, besonders schwach schnitt hier Bragis Dash Pro ab, die zur Ohrseite hin eine starke Wölbung haben, was daher besonders schnell zu Schmerzen führt. Jabras Elite 65t bereiten auch nach stundenlangem Tragen keine Schmerzen und sitzen sicher im Ohr.

Derzeit ist Apple einer der wenigen Hersteller von Hörstöpseln, die ganz auf Aufsätze verzichten. Die Airpods werden auch nicht ins Ohr gedreht, sondern gehängt. Dabei ist es dem Hersteller gelungen, dass die Stöpsel nicht schmerzen und dennoch in den meisten Fällen fest im Ohr sitzen. Noch sicherer würden die Airpods sitzen, wenn die Oberfläche rau statt glatt wäre. Außengeräusche werden deutlich weniger gut abgeschirmt als bei Modellen mit Aufsätzen.

Auf der anderen Seite gibt es damit keine Probleme mit Schritthall, das ist für viele andere keine Selbstverständlichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wer Bass möchte, bekommt meist auch Schritthall 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 15,00€
  3. (-40%) 35,99€
  4. (-72%) 16,99€

m.moeller-herrmann 22. Jan 2019

Bin auch großer Fan. Ich habe diese hier, bzw. die Vorgängerversion: https://www.amazon...

Strulf 22. Jan 2019

Ging hier aber jetzt gerade um AirPods, im Artikel wurde ja nur bezüglich dieser...

Kusuri 15. Jan 2019

Naja, ich kann da nur für mich sprechen aber der Vorteil von BLuetooth Kopfhörern ist...

coolbit 15. Jan 2019

Um das nochmal ein wenig zu differenzieren: Mir ging es nicht darum, dass man hier einmal...

Trollversteher 15. Jan 2019

Die kann man auch zuhause nutzen, um zB Mitbewohner oder Frau/Freundin/Familie nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /