• IT-Karriere:
  • Services:

Alle Airpods-Funktionen nur mit Apple-Geräten

Apple geht mit den Airpods einen ganz besonderen Weg. Viele Funktionen stehen standardmäßig nur im Zusammenspiel mit Apple-Geräten zur Verfügung. Die Belegung der Sensorflächen bei den Airpods kann nur mit einem Apple-Gerät verändert werden. Bei Nutzung mit einem Android-Smartphone fehlen alle Einstellmöglichkeiten. Auch die Ohrerkennung der Airpods gibt es nur mit anderen Apple-Geräten, Android-Nutzer werden vom Hersteller ausgeschlossen. Wer sich also als Android-Nutzer für die Airpods entscheidet, muss Beschränkungen in Kauf nehmen.

Stellenmarkt
  1. VEKA AG, Sendenhorst
  2. thinkproject Deutschland GmbH, München

Eine Ohrerkennung bieten auch die Elite 65t - egal mit welchem Smartphone. Dabei wird die Musikwiedergabe pausiert, wenn ein Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Diese Technik hätten wir gerne bei allen Bluetooth-Hörstöpseln, weil es ungemein praktisch ist, um etwa mal eben einer Ansage in öffentlichen Verkehrsmitteln zu lauschen.

Eine weitere Herausforderung an das Stöpseldesign macht sich in der kalten Jahreszeit bemerkbar, wenn eine Mütze getragen wird. Die meisten Stöpsel verursachen dabei Schabegeräusche. Leider kann man das bei den meisten Händlern nicht ausprobieren, weil die Hörstöpsel vielfach nicht vor dem Kauf probiert werden können. Eine der wenigen Ausnahmen ohne dieses Problem sind die Airpods. Es gibt aber auch Kandidaten wie den Soundsport Free von Bose, der so weit aus dem Ohr ragt, dass eine Mütze die Stöpsel zusätzlich schmerzhaft ins Ohr drückt. Solche Modelle sind in den Wintermonaten draußen so gut wie unbenutzbar.

Ladeetui ohne eingebauten Akku nicht zu empfehlen

Eine weitere Herausforderung ist die Akkulaufzeit. Modelle mit guten Werten schaffen hier um die fünf Stunden. Bei den meisten Stöpseln gehören Ladeetuis dazu, die ebenfalls einen Akku haben und die Stöpselakkus mehrere Male nachladen können. Wir können nur von Hörstöpseln abraten, die kein Ladeetui mit eingebautem Akku haben wie etwa bei Bragis Headphone.

Erfreulicherweise ist das Ablegen im und das Entnehmen der Stöpsel aus dem Ladeetui bei den meisten Herstellern gut gelöst. Klar im Vorteil sind hier die Etuis, bei denen die Stöpsel magnetisch festgehalten werden, wie etwa bei den Airpods, Soundsport Free oder den Beoplay E8. Das reduziert das Risiko, dass die Stöpsel versehentlich aus dem Etui fallen. Fast alle Hersteller setzen auf aufklappbare Ladeetuis, sodass sich die Stöpsel unkompliziert auch unterwegs mit zwei Händen entnehmen oder ablegen lassen. Eine unrühmliche Ausnahme ist hier Bragi, die auf Ladeetuis mit Schiebemechanismus aus zwei Teilen setzen, sodass wir eigentlich immer eine Ablagefläche brauchen.

Wer Bluetooth-Hörstöpsel vor allem nutzt, um sich beim Einkaufen oder auf dem täglichen Weg zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni berieseln zu lassen, wird selbst mit den Modellen auskommen, die bei den Akkulaufzeiten im Bereich von drei bis vier Stunden liegen, wie etwa die Airpods. Wobei die Modelle mit fünf Stunden Akkulaufzeit wie Dash Pro, Elite 65t oder Soundsport Free zu bevorzugen sind, weil sie einfach mehr Reserven haben.

Wer unbedingt Ohrhörer länger als fünf Stunden ohne jegliche Unterbrechung verwenden möchte, muss sich nach etwas anderem umsehen. Für diesen Einsatzzweck sind keine der Stöpsel geeignet. Aber immerhin bieten einige Modelle eine Schnelladefunktion. So erlauben die Airpods und die Elite 65t nach fünf Minuten Ladezeit wieder eine Musikwiedergabe von etwa einer Stunde, falls der Akku zuvor leer war.

Der perfekte Bluetooth-Hörstöpsel fehlt uns noch

Bisher haben wir in unseren Tests noch keinen Bluetooth-Hörstöpsel gefunden, der uns in allen Aspekten zufriedenstellen konnte. Derzeit müssen sich Käufer daher mit Kompromissen abfinden. Wem ein intensiver Bass bei Hörstöpseln wichtig ist, kommt eigentlich nicht an Apples Airpods vorbei, weil der Bose-Stöpsel noch mehr Nachteile hat. Wer sich für den Apple-Stöpsel entscheidet, muss auf eine Lautstärkeregelung durch Berührung der Airpods und eine parallele Nutzung an zwei Zuspielgeräten verzichten. Bei der Akkulaufzeit sind sie eher Mittelmaß. Außerdem steht der volle Funktionsumfang nur beim Einsatz mit Apple-Geräten bereit.

Wem hingegen andere Aspekte bei einem Hörstöpsel wichtig sind, greift derzeit am besten zum Elite 65t von Jabra. Zwar gibt es auch damit die Schabegeräusche unter einer Mütze, und intensiven Bass bieten sie nicht, aber dafür ist der Rest besonders gut umgesetzt, sodass wir längst nicht so viele Kompromisse wie bei den Konkurrenzgeräten eingehen müssen. Die Tastenbedienung ist vorbildlich realisiert, die Stöpsel können parallel mit zwei Geräten verbunden sein, wir haben eine lange Akkulaufzeit, die Stöpsel sitzen bequem und die Ohrerkennung arbeitet vorzüglich.

Ausblick

Dieses Jahr werden sicherlich noch einige neue neue Bluetooth-Hörstöpsel erscheinen. Immer wieder war erwartet worden, dass Apple noch im vergangenen Jahr ein neues Modell der Airpods auf den Markt bringen werde. Dazu ist es nicht gekommen. Das könnte sich in diesem Jahr ändern, und womöglich beseitigt der Hersteller dann einige Kritikpunkte der Airpods und verbessert die positiven Eigenschaften im Idealfall noch.

Immer mehr Hersteller drängen in diesen noch recht jungen Markt der True-Wireless-In-Ears. Vielleicht sind auch welche dabei, die aus den Fehlern der Konkurrenz ihre Schlüsse ziehen und die Vorteile von Airpods und Elite 65t vereinen. Dann gäbe es einen tollen Bluetooth-Hörstöpsel, den wir ohne Bedenken empfehlen können. Idealerweise noch mit bisher unbekannten neuen Funktionen und vielleicht einer längeren Akkulaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wer Bass möchte, bekommt meist auch Schritthall
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

m.moeller-herrmann 22. Jan 2019

Bin auch großer Fan. Ich habe diese hier, bzw. die Vorgängerversion: https://www.amazon...

Strulf 22. Jan 2019

Ging hier aber jetzt gerade um AirPods, im Artikel wurde ja nur bezüglich dieser...

Kusuri 15. Jan 2019

Naja, ich kann da nur für mich sprechen aber der Vorteil von BLuetooth Kopfhörern ist...

coolbit 15. Jan 2019

Um das nochmal ein wenig zu differenzieren: Mir ging es nicht darum, dass man hier einmal...

Trollversteher 15. Jan 2019

Die kann man auch zuhause nutzen, um zB Mitbewohner oder Frau/Freundin/Familie nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /