Wer Bass möchte, bekommt meist auch Schritthall

Denn die meisten anderen Hörstöpsel verursachen einen Schritthall, wenn der gewählte Aufsatz zu groß ist. Jeder Schritt hallt dann im Ohr wieder und stört den Musikgenuss erheblich. Bei Wahl eines kleineren Aufsatzes verlieren viele Stöpsel aber an Bassintensität.

Stellenmarkt
  1. PC-Administrator (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Bioinformatiker*in / PostDoc (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Apple liefert mit den Airpods zusammen mit dem Soundsport Free von Bose den intensivsten Bass. Ansonsten mussten wir uns bei vielen Stöpseln entscheiden, ob wir mehr Wert auf einen intensiven Bass legen und damit den Schritthall in Kauf nehmen oder lieber auf Bass verzichten, dafür aber keinen lästigen Schritthall hören.

Bei der Klangqualität können sich durchaus erhebliche Unterschiede zeigen, und nicht immer sind die teuersten Modelle hier die besten. So haben uns die besonders teuren Dash Pro von Bragi beim Klang nicht überzeugen können. Ganz vorne dabei sind hier Apples Airpods und die Bose Soundsport Free, die beide einen ordentlichen Bass hinbekommen und dabei ein ausgewogenes, dynamisches Klangbild liefern.

Alle übrigen von uns getesteten Bluetooth-Hörstöpsel haben so gut wie keinen Bass mehr, wenn wir Aufsätze verwenden, die keinen Schritthall verursachen. Abgesehen vom fehlenden Bass liefern die Elite 65t und die Beoplay E8 von B&O ein homogenes, dynamisches Klangbild.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer mit Hörstöpseln auch viel telefoniert, sollte bedenken, dass nicht alle Modelle das Telefonat auf beiden Stöpseln wiedergeben. Dann ist der Anrufer nur in einem Ohr zu hören, wie etwa beim Soundsport Free. Das ist durchaus gewöhnungsbedürftig und wir ziehen Modelle vor, bei denen der Anrufer in beiden Ohren zu hören ist, wie etwa bei den Airpods, den Beoplay E8, den Dash Pro oder den Elite 65t.

Herausforderung an die Bedienung

Bezüglich der Bedienung gibt es derzeit vor allem zwei Konzepte: Drucktasten und Sensorflächen. Denn bei Hörstöpseln bleibt ja in der Regel nur eine Außenseite als Fläche für Steuerungsknöpfe. Tasten haben den unschlagbaren Vorteil, dass sie immer gut erfühlt werden können. Und wenn die Stöpsel dedizierte Lautstärketasten haben, ist die Steuerung sehr schnell erlernt. Aber die Tasten dürfen nicht zu schwergängig sein, weil es sonst im Ohr schmerzt, wie etwa beim Bose-Stöpsel. An dieser Aufgabe scheitern viele Hersteller, hier legt Jabra mit dem Elite 65t die Messlatte besonders hoch - die Knöpfe reagieren besonders leichtgängig.

Bei Sensorbereichen ergeben sich andere Probleme: Es gibt logischerweise nur zwei Sensorbereiche und darauf liegen meist mehrere Befehle, sodass die Steuerung oft erst erlernt werden muss. Außerdem wird bei der Sensorbedienung auch mal ein nicht gewünschter Befehl ausgeführt, weil etwa ein längeres Festhalten vom Gerät falsch erkannt wird. Die Sensorsteuerung bei Bragis Dash Pro konnte uns nicht überzeugen, das hat B&O mit dem Beoplay E8 deutlich besser hinbekommen.

Lautstärkeregelung muss sein

Bei Hörstöpseln verzichten viele Hersteller auf Steuerungselemente für die Regulierung der Lautstärke, wie etwa Apple bei seinen Airpods. Das bedeutet, dass wir jedes Mal das Smartphone zücken müssen, wenn wir die Lautstärke verändern wollen. Wer solche Stöpsel verwendet, wird sich damit sicherlich irgendwie arrangieren. Wer aber einmal ein Modell mit Lautstärkeregelung verwendet hat, wird darauf nicht mehr verzichten wollen. Es ist einfach viel bequemer, mit einem Griff zum Ohr die Lautstärke anpassen zu können, als erst das Smartphone aus der Tasche ziehen zu müssen.

Dabei haben wiederum Stöpsel mit dedizierten Lautstärketasten erst mal einen Vorteil gegenüber solchen mit Sensorflächen. Denn wenn es nur eine kleine Fläche gibt, sind einfache Berührungen meist nicht mit der Lautstärkeregelung belegt. Die Lautstärke wird dann oftmals durch längeres Drücken verändert und der Nutzer muss entsprechend warten. Hier haben wir die Lautstärke bei einem Knopfmodell längst angepasst, bis der Sensorvertreter reagiert.

Bis auf die Ausnahme Apple bieten alle anderen Hersteller den gleichen Funktionsumfang für ihre Hörstöpsel - ganz gleich, ob sie mit Android- oder iOS-Geräten verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel findenAlle Airpods-Funktionen nur mit Apple-Geräten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


m.moeller-herrmann 22. Jan 2019

Bin auch großer Fan. Ich habe diese hier, bzw. die Vorgängerversion: https://www.amazon...

Strulf 22. Jan 2019

Ging hier aber jetzt gerade um AirPods, im Artikel wurde ja nur bezüglich dieser...

Kusuri 15. Jan 2019

Naja, ich kann da nur für mich sprechen aber der Vorteil von BLuetooth Kopfhörern ist...

coolbit 15. Jan 2019

Um das nochmal ein wenig zu differenzieren: Mir ging es nicht darum, dass man hier einmal...

Trollversteher 15. Jan 2019

Die kann man auch zuhause nutzen, um zB Mitbewohner oder Frau/Freundin/Familie nicht zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Übernahme: Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben
    Übernahme
    Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben

    Der Widerstand der Regulierungsbehörden bezüglich der ARM-Übernahme durch Nvidia ist zu groß, ein Börsengang ARMs wird in Frage gestellt.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. Salzgitter AG / Ørsted: Windkraft für die Stahlindustrie
    Salzgitter AG / Ørsted
    Windkraft für die Stahlindustrie

    Der Stahlkonzern Salzgitter und der dänische Energiekonzern Ørsted wollen bei grünem Wasserstoff und Stahl zusammenarbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /