• IT-Karriere:
  • Services:

Kaufberatung: Das richtige Solid-State-Drive

Egal ob Formfaktor, Geschwindigkeit oder Preis: SSDs gibt es in unzähligen Varianten. Je nach Einsatzzweck, etwa im Ultrabook oder in der Workstation, empfehlen sich andere Modelle - ein Überblick.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Wafer mit Flash-Chips für SSDs
Ein Wafer mit Flash-Chips für SSDs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Weihnachten rückt langsam näher und kürzlich haben AMD wie Intel neue Prozessoren vorgestellt - der richtige Zeitpunkt, um sich Gedanken zu machen, welche SSD für das bisherige oder neue System eine Option wäre. SSD steht für Solid-State-Drive und beschreibt damit den wesentlichen Unterschied zu einer Festplatte (HDD): Statt rotierender Magnetscheiben mit einem oder mehreren Lese-/Schreibköpfen bestehen SSDs aus NAND-Flash-Speicher, ähnlich wie er in Smartphones, Tablets oder USB-Sticks verwendet wird.

  • SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Crucial MX300 im 2,5-Zoll-Formfaktor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine einer SSD mit Controller, DRAM und Flash (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Controller von Silicon Motion (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs aktuelle 850 Evo nutzt die rechte Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba verkauft die OCZ RD400 auch mit Adapter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 850 Evo ist eine der wenigen SSDs mit 4 TByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 3D Xpoint soll künftig Standard werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Bedingt durch den Verzicht auf bewegliche Bauteile und Mechanik sind SSDs nicht anfällig gegen Erschütterungen und Stöße, ein Headcrash wie bei Festplatten ist unmöglich. Wichtiger sind aber die grundlegenden Leistungsunterschiede: Während bei HDDs erst Platter und Köpfe zur richtigen Stelle bewegt werden müssen, lesen und schreiben SSDs ihre Daten nahezu ohne Latenz. Gerade wenn viele kleine Dateien geladen werden, etwa bei einem Programmstart, sind Flash-Drives einer Festplatte drastisch überlegen, was sie zum Aufrüsten älterer Notebooks oder Desktops prädestiniert.

Aufgrund der sehr schnellen Entwicklung im Bereich der SSDs gibt es heute am Markt eine Vielzahl von teils drastisch unterschiedlichen Formfaktoren, Kapazitäten, Leistungscharakteristiken und Schnittstellen. Einige wie Samsungs PM971-NVMe sind kaum größer als ein Daumennagel, werden verlötet und sind daher nicht Teil dieser Kaufberatung. Andere können in Ultra- oder Notebooks, in Spiele-PCs oder Workstations verwendet werden - hierfür werden wir einen Überblick geben und einige konkrete Empfehlungen aussprechen.

  • SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Crucial MX300 im 2,5-Zoll-Formfaktor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine einer SSD mit Controller, DRAM und Flash (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Controller von Silicon Motion (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs aktuelle 850 Evo nutzt die rechte Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba verkauft die OCZ RD400 auch mit Adapter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 850 Evo ist eine der wenigen SSDs mit 4 TByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 3D Xpoint soll künftig Standard werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Am verbreitetsten ist die Sata-Schnittstelle, die aktuell bis zu 6 GBit pro Sekunde erreicht und mit dem AHCI genannten Protokoll kombiniert wird. SSDs mit einem solchen Interface werden im 2,5-Zoll-Format oder als M.2-Kärtchen angeboten, die ältere mSATA-Bauweise wird selten noch verwendet und angeboten. 2,5-Zoll-Modelle eignen sich für Notebooks, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, und nahezu alle stationären Systeme. Die M.2-Varianten sind für dünne Ultrabooks gedacht, viele Mainboards in Desktop-Rechnern weisen aber mittlerweile einen oder mehrere entsprechende Slots auf.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Recht neu ist das NVMe-Protokoll, was eine Anbindung per PCIe-Lanes voraussetzt. Solche SSDs weisen eine verbesserte Latenz, tiefere Befehlsschlangen und oft eine höhere Geschwindigkeit als Sata-6-GBit/s-Modelle auf. NVMe-SSDs gibt es im 2,5-Zoll-Format, als M.2-Kärtchen und als PCIe-Steckkarte. Bevor wir zu den Empfehlungen kommen, möchten wir auf der nächsten Seite noch ein paar Informationen zu den Themen Controller, Flash-Speicher, Haltbarkeit, Temperatur und Verschlüsselung geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Controller und Flash zählen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 05. Okt 2016

Notebooks, die kein optisches Laufwerk haben- als keine Bucht für ein zusätzlichen...

amagol 04. Okt 2016

Warum zitiert man den gesamten Beitrag mit einem Fullqoute um sich ueber dieses...

VRzzz 04. Okt 2016

Vorteil an alten Laptops ist auch, dass man eine recht Leistungsschwache und günstige SSD...

1ras 04. Okt 2016

Das dachte ich auch mal und habe es mit der 840 dann auch direkt gesehen, wie gut es in...

SoniX 03. Okt 2016

Danke für deinen ausführlichen und interessanten Text. :)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /