Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit Flash-Chips für SSDs
Ein Wafer mit Flash-Chips für SSDs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Kaufberatung: Das richtige Solid-State-Drive

Ein Wafer mit Flash-Chips für SSDs
Ein Wafer mit Flash-Chips für SSDs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Egal ob Formfaktor, Geschwindigkeit oder Preis: SSDs gibt es in unzähligen Varianten. Je nach Einsatzzweck, etwa im Ultrabook oder in der Workstation, empfehlen sich andere Modelle - ein Überblick.
Von Marc Sauter

Weihnachten rückt langsam näher und kürzlich haben AMD wie Intel neue Prozessoren vorgestellt - der richtige Zeitpunkt, um sich Gedanken zu machen, welche SSD für das bisherige oder neue System eine Option wäre. SSD steht für Solid-State-Drive und beschreibt damit den wesentlichen Unterschied zu einer Festplatte (HDD): Statt rotierender Magnetscheiben mit einem oder mehreren Lese-/Schreibköpfen bestehen SSDs aus NAND-Flash-Speicher, ähnlich wie er in Smartphones, Tablets oder USB-Sticks verwendet wird.

Anzeige
  • SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Crucial MX300 im 2,5-Zoll-Formfaktor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine einer SSD mit Controller, DRAM und Flash (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Controller von Silicon Motion (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs aktuelle 850 Evo nutzt die rechte Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba verkauft die OCZ RD400 auch mit Adapter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 850 Evo ist eine der wenigen SSDs mit 4 TByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 3D Xpoint soll künftig Standard werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Bedingt durch den Verzicht auf bewegliche Bauteile und Mechanik sind SSDs nicht anfällig gegen Erschütterungen und Stöße, ein Headcrash wie bei Festplatten ist unmöglich. Wichtiger sind aber die grundlegenden Leistungsunterschiede: Während bei HDDs erst Platter und Köpfe zur richtigen Stelle bewegt werden müssen, lesen und schreiben SSDs ihre Daten nahezu ohne Latenz. Gerade wenn viele kleine Dateien geladen werden, etwa bei einem Programmstart, sind Flash-Drives einer Festplatte drastisch überlegen, was sie zum Aufrüsten älterer Notebooks oder Desktops prädestiniert.

Aufgrund der sehr schnellen Entwicklung im Bereich der SSDs gibt es heute am Markt eine Vielzahl von teils drastisch unterschiedlichen Formfaktoren, Kapazitäten, Leistungscharakteristiken und Schnittstellen. Einige wie Samsungs PM971-NVMe sind kaum größer als ein Daumennagel, werden verlötet und sind daher nicht Teil dieser Kaufberatung. Andere können in Ultra- oder Notebooks, in Spiele-PCs oder Workstations verwendet werden - hierfür werden wir einen Überblick geben und einige konkrete Empfehlungen aussprechen.

  • SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Crucial MX300 im 2,5-Zoll-Formfaktor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine einer SSD mit Controller, DRAM und Flash (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Controller von Silicon Motion (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs aktuelle 850 Evo nutzt die rechte Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba verkauft die OCZ RD400 auch mit Adapter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 850 Evo ist eine der wenigen SSDs mit 4 TByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 3D Xpoint soll künftig Standard werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Am verbreitetsten ist die Sata-Schnittstelle, die aktuell bis zu 6 GBit pro Sekunde erreicht und mit dem AHCI genannten Protokoll kombiniert wird. SSDs mit einem solchen Interface werden im 2,5-Zoll-Format oder als M.2-Kärtchen angeboten, die ältere mSATA-Bauweise wird selten noch verwendet und angeboten. 2,5-Zoll-Modelle eignen sich für Notebooks, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, und nahezu alle stationären Systeme. Die M.2-Varianten sind für dünne Ultrabooks gedacht, viele Mainboards in Desktop-Rechnern weisen aber mittlerweile einen oder mehrere entsprechende Slots auf.

Recht neu ist das NVMe-Protokoll, was eine Anbindung per PCIe-Lanes voraussetzt. Solche SSDs weisen eine verbesserte Latenz, tiefere Befehlsschlangen und oft eine höhere Geschwindigkeit als Sata-6-GBit/s-Modelle auf. NVMe-SSDs gibt es im 2,5-Zoll-Format, als M.2-Kärtchen und als PCIe-Steckkarte. Bevor wir zu den Empfehlungen kommen, möchten wir auf der nächsten Seite noch ein paar Informationen zu den Themen Controller, Flash-Speicher, Haltbarkeit, Temperatur und Verschlüsselung geben.

Controller und Flash zählen 

eye home zur Startseite
DY 05. Okt 2016

Notebooks, die kein optisches Laufwerk haben- als keine Bucht für ein zusätzlichen...

amagol 04. Okt 2016

Warum zitiert man den gesamten Beitrag mit einem Fullqoute um sich ueber dieses...

VRzzz 04. Okt 2016

Vorteil an alten Laptops ist auch, dass man eine recht Leistungsschwache und günstige SSD...

1ras 04. Okt 2016

Das dachte ich auch mal und habe es mit der 840 dann auch direkt gesehen, wie gut es in...

SoniX 03. Okt 2016

Danke für deinen ausführlichen und interessanten Text. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Echtzeit im Berufsleben

    Niaxa | 13:07

  2. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    Huetti | 13:06

  3. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    Tantalus | 13:06

  4. Re: Das sind mal Stundensätze

    Prinzeumel | 13:04

  5. Re: Nachrichtenwert...

    Muhaha | 13:04


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel