Abo
  • Services:

Empfehlungen von 50 bis 300 Euro

Einen Nachteil haben SSDs verglichen mit Festplatten noch immer: den Preis pro GByte. Für 50 Euro gibt es 1 TByte Magnetspeicher, jedoch nur 120 GByte Flash-Speicher mit Sata-Interface. In diesem Segment tummeln sich allerhand 2,5-Zoll-Modelle mit Phison- oder SMI-Controller und 3D-TLC-Flash, aber auch Samsungs 750 Evo mit eigenem Controller. Der kann in Hardware verschlüsseln, nutzt einen DRAM-Cache und Pseudo-SLC-Cache. Wer einen HDD-Ersatz als Systembeschleuniger sucht, kann für 40 Euro zu Adatas Premier SP550, zu Plextors S2, Toshibas OCZ TL100 oder TR150 greifen.

  • SSDs in unterschiedlichen Formfaktoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 950 Pro in M.2-Bauweise (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Crucial MX300 im 2,5-Zoll-Formfaktor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine einer SSD mit Controller, DRAM und Flash (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Controller von Silicon Motion (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs aktuelle 850 Evo nutzt die rechte Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba verkauft die OCZ RD400 auch mit Adapter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 850 Evo ist eine der wenigen SSDs mit 4 TByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 3D Xpoint soll künftig Standard werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs aktuelle 850 Evo nutzt die rechte Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Für recht wenig Aufpreis, nämlich im Bereich von 60 Euro, sind bereits einfache Modelle mit 240 GByte verfügbar - auch hier bieten sich die drei zuletzt genannten SSDs oder die Samsung 750 Evo mit 250 GByte an. Wer mehr investieren möchte, macht mit der Samsung 850 Evo mit 250 GByte für 90 Euro nichts falsch: Kein Mittelklasse-Drive weist eine bessere Mischung aus Ausstattung, Garantie (5 Jahre) und Leistung auf. Sie ist auch als Kärtchen in M.2-Bausweise verfügbar. Die teurere 850 Pro mit 10 Jahren Garantie eignet sich für Nutzer, die viele Daten schreiben - wer eine hohe Geschwindigkeit benötigt, sollte aber eine 950 Pro oder die neuere 960 Pro auswählen.

Diese M.2-Modelle unterstützen vier PCIe-3.0-Lanes und das NVMe-Protokoll, was sie sehr flott macht. Sequenzielle Übertragungsraten von 2 bis 3 GByte sind die Regel, auch bei kleinen Dateien arbeiten die SSDs richtig schnell. Wer ein bisschen auf den Preis schauen muss, für den empfiehlt sich die 960 Evo, die kaum schlechtere Eckdaten aufweist als die 960 Pro. Samsung ruft für die 250-GByte-Version der älteren 950 Pro derzeit 190 Euro auf, die 960 Pro (ab Oktober 2016) dürfte ähnlich viel kosten - die 960 Evo sollte bei 150 Euro (ab November 2016) landen, offizielle Preise fehlen. Eine Alternative ist Toshibas OCZ RD400, von einer OEM-SSD wie Samsungs SM961 raten wir tendenziell ab: Der Hersteller gibt hier weder Garantie noch Support.

Zurück zu den günstigen Modellen - mit 500 oder 512 GByte: Die sind mittlerweile derart weit im Preis gesunken, dass einige Vertreter wenig teurer sind als gute SSDs mit 250 GByte. So verkauft Crucial die MX300 mit 525 GByte für 120 Euro als 2,5-Zoll- oder M.2-Drive. Der Controller verschlüsselt in Hardware, die Lesegeschwindigkeit ist aber teils behäbig. Die langsamere und schlechter ausgestattete und nur etwas günstigere Crucial BX200 mit 480 GByte ist keine Alternative. Wohl aber erneut die Samsung 850 Evo für 150 Euro, die mehr fürs Geld bietet als Adatas Premier Pro SP900 oder Plextors M7V.

Wer ein halbes TByte mit schneller PCIe-Anbindung sucht, wird abseits der 950 Pro bei Toshibas OCZ RD400 fündig, sie kostet 280 statt 300 Euro. Plextors kommende M8Pe dürfte ebenfalls eine Alternative darstellen, wurde aber um ein paar Wochen verschoben. Soll es keine M.2-Variante, sondern eine ausgewachsene SSD als Steckkarte sein, führt im 'Prosumer'-Segment kaum ein Weg an Intels SSD 750 vorbei. Gerade bei konstant hoher Schreiblast setzt sie sich von der Konkurrenz ab, für 300 Euro gibt's allerdings nur 400 GByte.

Wer 1 TByte und mehr möchte, bekommt das mittlerweile für wenig Geld.

 Controller und Flash zählenModelle mit 1 TByte aufwärts 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€

DY 05. Okt 2016

Notebooks, die kein optisches Laufwerk haben- als keine Bucht für ein zusätzlichen...

amagol 04. Okt 2016

Warum zitiert man den gesamten Beitrag mit einem Fullqoute um sich ueber dieses...

VRzzz 04. Okt 2016

Vorteil an alten Laptops ist auch, dass man eine recht Leistungsschwache und günstige SSD...

1ras 04. Okt 2016

Das dachte ich auch mal und habe es mit der 840 dann auch direkt gesehen, wie gut es in...

SoniX 03. Okt 2016

Danke für deinen ausführlichen und interessanten Text. :)


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /