Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.

Artikel von veröffentlicht am
Mehrere Geforce RTX 3000 als Founder's Edition
Mehrere Geforce RTX 3000 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ende 2021 ist die Coronakrise präsenter denn je, was sich weiterhin negativ auf den PC-Markt auswirkt: Vor allem Grafikkarten sind äußerst schlecht lieferbar und wenn, dann zu überzogenen Preisen. Hersteller wie Nvidia bringen gar alte Modelle wie die Geforce RTX 2060 zurück, da deren Chips auf älteren Fertigungsverfahren basieren.

Bei Prozessoren ist die Verfügbarkeit besser, auch sind die Chips in etwa zu den vorgesehenen Listenpreisen erhältlich. Wir starten unsere Kaufberatung mit einem Rückblick auf 2021, bevor wir Empfehlungen geben und nach vorne blicken, was 2022 an neuer PC-Hardware zu erwarten ist und welche Maßnahmen einen positiven Effekt bezüglich der Lieferbarkeit bringen dürften.

Keine Technik, aber dennoch wichtig: Im Januar 2021 wird Pat Gelsinger der neue Intel-CEO, wobei er die kommenden Monate nutzt, um die eigene Halbleiterfertigung mit hohen Summen auszubauen. Ein paar Wochen später wird Nuvia von Qualcomm übernommen, nun entwickelt das von hochrangigen Ex-Apple-Angestellten gegründete Unternehmen unter anderem CPU-Kerne für Laptop-Chips.

Das Power-Limit ist entscheidend

Gut für alle Käufer von Notebooks ist, dass Nvidia im Februar ankündigt, dass Partner künftig die thermische Verlustleistung von Geforce-Grafikeinheiten öffentlich machen müssen. Das hilft, die Leistung der GPUs besser einschätzen zu können. So zeigt der Test der Geforce RTX 3080 für Laptops, dass zwischen 80 Watt und 150 Watt eine gewaltige Lücke klafft.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Dieselbe Problematik existiert auch bei Laptop-Prozessoren: Der Ryzen 9 5900HX (Test) erweist sich als der schnellste Notebook-Chip, die Differenz zwischen dem 25- und dem 42-Watt-Modus beträgt je nach Benchmark allerdings satte 50 Prozent. Die hohe Geschwindigkeit führt dazu, dass erstmals auch AMD-Laptops mit besonderes schnellen GPUs wie der Geforce RTX 3080 ausgestattet werden.

Dedizierte Mining-Karten von Nvidia

Im Desktopsegment erscheint derweil die Geforce RTX 3060 (Test), die dank guter Performance und 12 GByte Videospeicher theoretisch ein Preis-Leistungs-Kracher wäre - wie alle andere Karten aber kaum lieferbar und in der Praxis viel zu teuer ist. Einer der Gründe ist die extreme Nachfrage für Ethereum-Mining, weshalb Nvidia eine Firmware-Sperre und dedizierte CMPs (Cryptocurrency Mining Processors) entwickelt hat.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Kurz darauf veröffentlicht AMD die Epyc 7003 alias Milan, die mit bis zu 64 Zen-3-Kernen den Abstand zu Intels Server-CPUs vergrößern. Der Marktführer kontert im April mit den Xeon SP v3 alias Ice Lake SP, die dank neuer 10-nm-Technik sowie bis zu 40 Kernen und aggressiver Preisgestaltung mehr als nur eine Alternative darstellen. Parallel dazu wird die ARMv9-Architektur vorgestellt. Sie bildet die Grundlage für das Neoverse-N2-Design, das unter anderem von Amazons AWS für den 64-kernigen Graviton3 eingesetzt wird.

Mit der Radeon RX 6700 XT (Test) bringt AMD die nächstkleinere Ausbaustufe der Navi-/RDNA2-Generation heraus, die dank 12 GByte Videospeicher und Resizable BAR Support zumindest bei Raster-Grafik fast die Geforce RTX 3070 einholt. Nvidia zieht wenige Tage später selbst mit rBAR-Unterstützung nach, doch Geforce-Karten profitieren von der optimierten Verbindung zwischen CPU und GPU weniger als ihre Radeon-Pendants.

Weiter geht es mit einem Frankenstein-Design von Intel, welches das Ende der 14-nm-Ära einläutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erst Lückenfüller, dann an die Spitze 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


ms (Golem.de) 28. Dez 2021 / Themenstart

M1 ist kein Desktop-Chip ... aber ja, ich hätte die Designs für Mac Pro beim Ausblick...

ms (Golem.de) 13. Dez 2021 / Themenstart

Zwischen "schafft alles" und "ist flott" liegen halt Welten ^^

bernstein 11. Dez 2021 / Themenstart

wer nicht übermässig geld verschenken will wartet auf die nächste gpu generation, kommt...

elknipso 11. Dez 2021 / Themenstart

Das sagt jeder der den Markt kennt :). Kann ich auch aus meiner persönlichen Erfahrung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /