• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren: Ryzen (nicht) wohin man blickt

Als günstiger Einstieg bietet sich ein Pentium Gold G6400 für gut 50 Euro an, da er mit zwei Kernen und vier Threads für ein simples Office-System flott genug ist. Wir raten jedoch dazu, etwas mehr auszugeben und zum Core i3-10100F für 80 Euro zu greifen, da dieser mit 4C/8T weitaus schneller rechnet.

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Für 120 Euro stellt der Ryzen 5 1600 [12 nm] mit 6C/12T ein Schnäppchen dar, allerdings ist der deutlich flottere Core i5-10400F für 150 Euro noch attraktiver. Aktuelle Spiele laufen auf diesem Chip meist mit 60 fps bei sehr hohen Details, wenngleich es Ausnahmen wie den Flight Simulator gibt.

Noch einen Ryzen 5 3600(X) oder Ryzen 7 3700X neu zu kaufen, halten wir für eine falsche Entscheidung. Sinnvoll ist es aber, sie gebraucht zu erwerben. Beide sind angesichts des Core i5-10600KF mit 6C/12T für 230 Euro zu teuer, da dieser eine höhere Spieleleistung aufweist und in Anwendungen abseits von massivem Multithreading auch den 3700X mit 8C/16T schlägt.

  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)

Für 330 Euro ist der achtkernige Core i7-10700KF definitiv einen Blick wert, denn der sechskernige Ryzen 5 5600X startet erst bei etwa 360 Euro. Der AMD-Chip hat die höhere Gaming-Performance, ist aber bei stark parallelisierten Apps schwächer. Für aktuelle und kommende Titel eignen sich beide gut, allerdings stecken in den aktuellen Konsolen durchweg Octacores.

Hier kommt wortwörtlich der achtkernige Ryzen 7 5800X ins Spiel: Mit 520 Euro rechtfertigt der Chip seinen Wert nicht in Bildern pro Sekunde, er könnte aber in Zukunft die sicherere Partie sein und zumindest bei Multithreading dem 5600X klar überlegen. Intels Trumpf ist der Core i9-10850K mit 10C/20C, denn den gibt es für weniger als 450 Euro. In Games rechnet der Decacore auf dem Niveau des 5600X, in Anwendungen schiebt er sich dagegen vor den 5800X. Was dem 10850K allerdings fehlt, ist PCIe Gen4.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Im Highend-Segment hat Intel derzeit nichts zu bieten, stattdessen dominiert AMD mit dem 12-kernigen Ryzen 9 5900X (800 Euro) und dem 16-kernigen Ryzen 9 5950X (900 Euro). Allerdings ist die Lieferbarkeit des Dodecacores durchwachsen. Bei für Workstations gedachten Modellen lohnt sich der 24-kernige Threadripper 3960X nicht, der 32-kernige Threadripper 3970X für knapp 2.000 Euro hingegen kann sich deutlich vom 5950X absetzen. Vor allem aber hat die sTRX4-Plattform ein Quadchannel-Speicherinterface und weist gleich 72 statt 20 PCIe-Gen4-Lanes auf.

Es ist allerdings anzunehmen, dass AMD in den kommenden Monaten auch hier die Zen-3-Technik einführen wird, da im ersten Quartal 2021 mit den Epyc 7003 (Milan) die entsprechenden Server-CPUs verfügbar sein sollen. Womit wir beim Ausblick auf das kommende Jahr wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grafikkarten: Verfügbarkeit als Fremdwort2021 kehrt Intel zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

ms (Golem.de) 02. Jan 2021 / Themenstart

/fixed

Tom01 25. Dez 2020 / Themenstart

Bei mir war die RX 6900 XT lieferbar, yay. Später wird dann noch der i9-9900K gegen den...

nongamer 24. Dez 2020 / Themenstart

Hab den Linux Rechner mit der GT 1030 DDR4 an den großen Monitor angeschlossen und den...

mambokurt 23. Dez 2020 / Themenstart

Der 3600 (ohne Zusatz) war runter bis 150 und ist jetzt auch wieder bei 200, wird daran...

happymeal 23. Dez 2020 / Themenstart

1200 W für die Kühlung klingen aber irgendwie nicht effektiv

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /