Grafikkarten: Verfügbarkeit als Fremdwort

Wer eine günstige Grafikkarte benötigt, etwa für einen Büro-PC, greift am besten zu Prozessoren mit integrierten Grafikeinheiten: Die UHD Graphics in allen Celeron- oder Pentium-Chips von Intel steuert bereits mehrere 4K-Displays bei 60 Hz an. Für mehr als Casual-Spiele reicht die Leistung indes nicht. Klar flotter ist ein Athlon 3000G für 60 Euro, eine nochmals deutlich höhere Geschwindigkeit liefern die Radeon-iGPUs in AMDs Ryzen-APU-Modellen. Hier empfiehlt sich der Ryzen 3 3200G für 90 Euro. Wer die schnellste iGPU nutzen möchte, muss zum Ryzen 4750G/4650G greifen, die kosten aber 230 respektive 350 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Projekte und Infrastruktur
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Sinnvoller ist es, eine schwache dedizierte Grafikkarte zu erwerben, hier gibt es die Geforce GT 1030 mit GDDR5 (!) und die Radeon RX 550 für jeweils 70 Euro. Beide Karten reichen aus, um in 1080p aktuelle Titel mit reduzierten Details zu spielen. Für E-Sport-Games wie Overwatch reicht die Geschwindigkeit ohnehin. Der Vorteil der Radeon RX 550 ist die Option, damit auch zu streamen - Nvidia hingegen blockt das bei der Geforce GT 1030.

Über den Einsteiger-Karten klafft eine große Lücke, erst bei etwa 150 Euro geht es mit der Geforce GTX 1650 weiter. Sie kommt ohne Stromanschluss aus und hat 4 GByte Videospeicher, was für viele populäre Titel bei reduzierten Einstellungen locker ausreicht. Mit 220 Euro ist die Radeon RX 5500 XT teurer, dabei aber praktisch genauso schnell. Ihr stehen allerdings 8 GByte für schönere Schatten und Texturen zur Verfügung. Einst beliebte Karten wie die Geforce GTX 1660 Super sind neu kaum noch zu bekommen.

  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)

Im 300-Euro-Segment bietet sich derzeit nur die Radeon RX 5600 XT an. Sie nutzt 6 GByte (sic) und eignet sich für 1440p-Gaming mit hohen Einstellungen. Die Geforce RTX 2060 und deren Super-Ableger sind ausgelaufen, gleiches gilt für die Geforce RTX 2070 Super. Die Radeon RX 5700 XT ist ebenfalls End of Life, da AMD bald die Radeon RX 6700 (XT) veröffentlichen wird. Offen bleibt, wie gut diese Modelle verfügbar sein werden, dieses Problem haben aber AMD und Nvidia.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die bisher günstigste (oder am wenigsten teure) Ampere-Karte, die Geforce RTX 3060 Ti, soll eigentlich 400 Euro kosten. Lieferbar ist sie allerdings nur sporadisch für weit mehr als 500 Euro - zum Preis der Geforce RTX 3070, wäre diese denn zur UVP erhältlich. Auch hier gilt es, Glück zu haben oder sich auf wochenlange Wartezeiten einzustellen. Bei der Geforce RTX 3080 und der Geforce RTX 3090 können es Monate sein. Verlässliche Preisangaben sind ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit.

Eine große Auswahl an Grafikkarten bei Alternate

Ähnlich mies sieht es bei AMD aus: Die Radeon RX 6800 ist - ohne Raytracing - flotter als die Geforce RTX 3070 und soll theoretisch 580 Euro kosten. Praktisch verlangen Händler oft mehrere hundert Euro mehr, so knapp sind diese Grafikkarten. Die Radeon RX 6800 XT und die Radeon RX 6900 XT wurden bei Veröffentlichung dieser Kaufberatung von den üblichen Preisvergleichen nicht gelistet, viele Partner haben ihre Custom-Modelle zudem erst kürzlich vorgestellt.

Bei den Prozessoren ist die Situation entspannter. Schauen wir uns daher an, welche Chips sich empfehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kaufberatung (2021): Die richtige CPU und GrafikkarteProzessoren: Ryzen (nicht) wohin man blickt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

ms (Golem.de) 02. Jan 2021

/fixed

Tom01 25. Dez 2020

Bei mir war die RX 6900 XT lieferbar, yay. Später wird dann noch der i9-9900K gegen den...

nongamer 24. Dez 2020

Hab den Linux Rechner mit der GT 1030 DDR4 an den großen Monitor angeschlossen und den...

mambokurt 23. Dez 2020

Der 3600 (ohne Zusatz) war runter bis 150 und ist jetzt auch wieder bei 200, wird daran...

happymeal 23. Dez 2020

1200 W für die Kühlung klingen aber irgendwie nicht effektiv



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /