Oneplus Nord N100 mit 90-Hz-Display

Für immer noch knapp unter 200 Euro ist das Oneplus Nord N100 erhältlich, das jüngste Modell aus Oneplus' günstigerer Smartphone-Reihe. Das N100 sticht in dieser Preisklasse vor allem aufgrund des 6,52 Zoll großen 90-Hz-Displays hervor, das eine flüssigere Bilddarstellung verspricht. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera mit 13-Megapixel-Hauptkamera verbaut.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Programmierer C++ (Informatiker, Softwareentwickler) (m/w/d)
    Kithara Software, Berlin
Detailsuche

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 460, ein SoC aus dem unteren Mittelklassebereich. Der Akku ist mit 5.000 mAh zwar nicht so groß wie der des Poco M3, aber immer noch größer als bei manchen deutlich teureren Smartphones. Wie die anderen Smartphones unter 200 Euro unterstützt auch das N100 kein 5G - der schnelle Netzstandard ist in dieser Preisklasse einfach nicht drin. Das Oneplus N100 eignet sich für Nutzer, die bereit sind, für etwas flüssigere Bildschirminhalte etwas mehr auszugeben.

Unser erstes Gerät über 200 Euro ist das weltweit meistverkaufte Android-Smartphone des Jahres 2020: Samsungs Galaxy A51. Das Galaxy A51 ist momentan in Deutschland bereits für um die 220 Euro zu bekommen, was angesichts der Ausstattung ein sehr guter Preis ist. Das Smartphone eignet sich unter anderem für Nutzer, die beim Kameramodul Wert auf eine bessere Qualität der zusätzlichen Objektive legen.

OnePlus N100 Midnight Frost - 6.52" HD+ LCD Display - 4GB RAM + 64GB Speicher - Dreifach Kamera - 5000 mAh Batterie - Duale SIM - 4G - 2 Jahre Garantie

Samsung Galaxy A51 mit OLED-Display

Das Smartphone hat ein 6,5 Zoll großes OLED-Display und ist damit das erste derartige Gerät in unserer Aufzählung. Die Kamera auf der Rückseite hat insgesamt vier Objektive, die Hauptkamera hat 48 Megapixel. Dazu gibt es eine Superweitwinkelkamera mit 12 Megapixeln sowie eine Makrokamera und einen Tiefensensor mit jeweils 5 Megapixeln. Verglichen mit den Smartphones unter 200 Euro ist das eine merklich vielseitigere Ausstattung.

  • Das Oneplus Nord (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus N100 (Bild: Oneplus)
  • Das Samsung Galaxy A51 (Bild: Samsung)
  • Das Moto E7 von Motorola (Bild: Motorola)
  • Das PIxel 4a von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Poco M3 (Bild: Poco)
  • Das Redmi Note 9 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Realme 7 5G (Bild: Realme)
Das Samsung Galaxy A51 (Bild: Samsung)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Galaxy A51 steckt ein nicht näher benannter Achtkernprozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Auch bei Samsungs Vertreter in unserer Liste gibt es keine 5G-Unterstützung.

Samsung Galaxy A51 Android Smartphone ohne Vertrag, 4 Kameras, 6,5 Zoll Super AMOLED Display, 128 GB/4 GB RAM, Dual SIM, Handy in schwarz, deutsche Version

Xiaomis Redmi Note 9 Pro mit gutem SoC und 30 Watt Schnellladen

Xiaomi bietet mit dem Redmi Note 9 Pro ein Smartphone für um die 230 Euro an, das sehr gut ausgestattet ist. Das Gerät kommt mit Qualcomms Snapdragon 720G, hat ein 6,67 Zoll großes Display mit 2.340 x 1.080 Pixeln und einen Akku mit 5.020 mAh, der 30-Watt-Schnellladen unterstützt.

  • Das Oneplus Nord (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus N100 (Bild: Oneplus)
  • Das Samsung Galaxy A51 (Bild: Samsung)
  • Das Moto E7 von Motorola (Bild: Motorola)
  • Das PIxel 4a von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Poco M3 (Bild: Poco)
  • Das Redmi Note 9 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Realme 7 5G (Bild: Realme)
Das Redmi Note 9 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Redmi Note 9 Pro Smartphone + Kopfhörer (16,94cm (6,67 Zoll) FHD+ Display, 64GB interner Speicher, 6GB RAM, 64MP Quad-Rückkamera, 16MP Frontkamera, Dual-SIM, Android 10) Grün

Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut, deren Hauptkamera 64 Megapixel hat. Dazu kommt eine Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln, eine Makrokamera mit 5 Megapixeln und ein Tiefensensor. Mit 6 GByte RAM hat das Redmi Note 9 Pro 2 GByte mehr Arbeitsspeicher als das Galaxy A51, allerdings nur 64 GByte Flash-Speicher - die 128-GByte-Version kostet 250 Euro. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen den beiden Geräten dürfte für manche Käufer neben dem Speicher die Benutzeroberfläche und die Aussicht auf Updates sein - Samsung könnte hier ein wenig im Vorteil sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kaufberatung 2020: Lohnende Smartphones für höchstens 400 EuroRealme bietet 5G für unter 300 Euro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Marvin-42 09. Dez 2020

Das S10 ist nur moinimal größer: Höhe x Breite x Tiefe 149,9 x 70,4 x 7,8 mm 142,2 x 69...

Serenity 07. Dez 2020

Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber alle genannten "Billigsmartphones" haben alle...

oz42 04. Dez 2020

Mein A51 ist nach dem Debloating ganz brauchbar. Kaufgründe u.a.: keine Glas-Rückseite...

D43 02. Dez 2020

War schon spät und wollte nicht 2 mal checken ;)

Bondra81 01. Dez 2020

Wozu benötigt ihr laufend Updates? Android 7 funktioniert auch noch einwandfrei. Oft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /