• IT-Karriere:
  • Services:

Katwarn und Nina: Katastrophen-Warn-Apps kooperieren bei den Gefahrenmeldungen

Bisher haben Nutzer der Warn-App Katwarn keine Benachrichtung über eine mögliche Katastrophe erhalten, wenn der Landkreis diese mit dem Konkurrenten Nina verbreitete - und umgekehrt. Das Informationsangebot ist nun vereinheitlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Katwarn im Einsatz
Die App Katwarn im Einsatz (Bild: Fraunhofer Fokus)

Die beiden Katastrophen-Warn-Apps Katwarn und Nina zeigen künftig ihren Nutzern auch diejenigen Meldungen an, die eigentlich für die jeweils andere App gedacht waren. Das hat der Entwickler der App Katwarn, Fraunhofer Fokus, bekanntgegeben. Auch die App Biwapp wird am Synchronisierungsprozess teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin

Bisher konnten Katwarn-Nutzer keine Warnungen erhalten, die ein Landkreis für die Nina- oder Biwapp-App herausgegeben hat, und umgekehrt. So könnten wichtige Mitteilungen untergehen, wenn Nutzer beispielsweise mit ihrem Auto in einen anderen Landkreis fahren und die dort unterstützte App nicht verwenden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat die fehlende Kompatibilität in der Vergangenheit mehrfach angesprochen.

Gleiche Warnungen bei beiden Apps

Die Warn-App Nina wird vom BBK selbst betrieben, Katwarn hingegen wird von der Combirisk GmbH angeboten. Bereits im Frühjahr 2017 wurde eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit abgeschlossen. Im Spätsommer 2018 hatte das BBK die Absicht geäußert, die Warnungen bei den beiden Apps zusammenzufassen. "Das Bundesamt ist beauftragt, es technisch zu ermöglichen, dass jeder Bürger gewarnt wird, egal, welche App er auf dem Handy hat", sagte BBK-Chef Christoph Unger damals.

In Zukunft ist es also egal, ob ein Nutzer Katwarn, Nina oder Biwapp verwendet. Die Betreiber der beiden Apps wollen auch weiterhin zusammenarbeiten und die Anwendungen anpassen sowie weiter optimieren.

Neben Apps sollen in Zukunft auch elektronische Werbetafeln als Mittel zur Warnung der Bevölkerung vor Gefahren dienen. Das BBK hat im August 2018 begonnen, mit Anbietern derartiger Werbetafeln Vereinbarungen abzuschließen. Dann könnte die Werbung im Ernstfall einer Warnmeldung weichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

spaetz 06. Feb 2019

Dann gehst Du einfach alle 5 Min. auf https://warnung.bund.de/ und guckst da nach....

Spaghetticode 05. Feb 2019

Noch nicht. Denn die EU hat ihren Mitgliedsstaaten auferlegt, dieses Warnsystem bis 21...

Frostwind 05. Feb 2019

Leider wahr :D Es ist ja mal echt ein Unding, dass es hier einen Wettbewerb unter den...

Oktavian 04. Feb 2019

Wenn sie beide Daten in beide Richtungen austauschen, sollte das doch völlig egal sein.


Folgen Sie uns
       


Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    •  /