Kathrein: Laut Hersteller keine massive Antennenzunahme durch 5G

Der Antennenhersteller Kathrein, mit dem in Deutschland alle drei großen Mobilfunkausrüster zusammenarbeiten, erwartet keinen neuen Antennenwald mit 5G. Er sieht eine Verdichtung um den Faktor 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue 5G-Site von Kathrein
Neue 5G-Site von Kathrein (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine massive Zunahme von Antennen wird es mit dem Ausbau des neuen 5G-Mobilfunks bis zum Jahr 2020 nicht geben. Das sagte Roland Gabriel, Group Vice President und Head of Technology Management bei Kathrein, am 26. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress im Gespräch mit Golem.de. Kathrein ist Hersteller von Antennen und Satellitentechnik aus dem bayrischen Rosenheim und arbeitet mit den Mobilfunkausrüstern Ericsson, Nokia und Huawei zusammen.

Stellenmarkt
  1. PLC Softwareentwickler (m/w/div.)
    DMG MORI Ultrasonic Lasertec GmbH, Pfronten
  2. Inhouse Project Manager (w/m/d) Assistent & "rechte Hand" der Geschäftsführung
    über R2 Consulting GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Gabriel: "Wir brauchen mehr Sites, ich erwarte eine Verdichtung im urbanen Bereich um den Faktor zwei." Unterhalb von 6 GHz werde auf vorhandene Antennen aufgesetzt, da werde man eher versuchen, mit Beamforming und Massive MIMO zu arbeiten. Anders sei es bei Small-Cell-Antennen für die Indoor-Versorgung, Fußgängerzonen und Lampenmaste. "Hier brauchen wir erheblich mehr Antennen", betonte Gabriel.

Der deutsche Stadtnetzbetreiberverband Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) hatte erklärt, das für 5G in Deutschland 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden müssen. Mit Stand von Oktober 2017 gibt es pro Mobilfunkbetreiber in Deutschland gegenwärtig 25.000 Antennenstandorte.

Kathrein: Geschäft mit Mobilfunkantennen wächst

Hauptpartner von Kathrein seien laut Gabriel seit fünf Jahren Ericsson und Nokia; Huawei sei Kunde und Konkurrent zugleich. Der Hersteller Kathrein habe über 10.000 Antennen im Feld. "Die Hälfte kaufen die Netzwerkausrüster, der Rest geht direkt zu den Netzbetreibern", sagte Gabriel.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei einer Antenne, die Kathrein auf seinem Messestand ausstellt, wurden acht passive Bänder integriert. Die aktive Technik kommt von Nokia. Das System integriert eine passive Multiband-Antenne und eine sogenannte massive adaptive MIMO-Antenne in einer Einheit. Optisch und von der Größe ist die Site vergleichbar mit 4G. Das sei wichtig, denn die Miete für die Standorte richtet sich nach der Volumengröße der Antennen. Orange möchte das System ab Mitte 2019 in Frankreich einsetzen und bis zu 30 Prozent aller Antennen-Standorte damit ausstatten. "Wir stehen am Anfang des Booms, die Durststrecke ist zu Ende, die Aufträge laufen rein", erklärte Gabriel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

bombinho 27. Feb 2018

Dann wird 5G eine Mogelpackung. Die beworbenen Latenzen koennen praktisch noch gar nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /