• IT-Karriere:
  • Services:

Kathrein: Laut Hersteller keine massive Antennenzunahme durch 5G

Der Antennenhersteller Kathrein, mit dem in Deutschland alle drei großen Mobilfunkausrüster zusammenarbeiten, erwartet keinen neuen Antennenwald mit 5G. Er sieht eine Verdichtung um den Faktor 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue 5G-Site von Kathrein
Neue 5G-Site von Kathrein (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine massive Zunahme von Antennen wird es mit dem Ausbau des neuen 5G-Mobilfunks bis zum Jahr 2020 nicht geben. Das sagte Roland Gabriel, Group Vice President und Head of Technology Management bei Kathrein, am 26. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress im Gespräch mit Golem.de. Kathrein ist Hersteller von Antennen und Satellitentechnik aus dem bayrischen Rosenheim und arbeitet mit den Mobilfunkausrüstern Ericsson, Nokia und Huawei zusammen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Universität Passau, Passau

Gabriel: "Wir brauchen mehr Sites, ich erwarte eine Verdichtung im urbanen Bereich um den Faktor zwei." Unterhalb von 6 GHz werde auf vorhandene Antennen aufgesetzt, da werde man eher versuchen, mit Beamforming und Massive MIMO zu arbeiten. Anders sei es bei Small-Cell-Antennen für die Indoor-Versorgung, Fußgängerzonen und Lampenmaste. "Hier brauchen wir erheblich mehr Antennen", betonte Gabriel.

Der deutsche Stadtnetzbetreiberverband Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) hatte erklärt, das für 5G in Deutschland 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden müssen. Mit Stand von Oktober 2017 gibt es pro Mobilfunkbetreiber in Deutschland gegenwärtig 25.000 Antennenstandorte.

Kathrein: Geschäft mit Mobilfunkantennen wächst

Hauptpartner von Kathrein seien laut Gabriel seit fünf Jahren Ericsson und Nokia; Huawei sei Kunde und Konkurrent zugleich. Der Hersteller Kathrein habe über 10.000 Antennen im Feld. "Die Hälfte kaufen die Netzwerkausrüster, der Rest geht direkt zu den Netzbetreibern", sagte Gabriel.

Bei einer Antenne, die Kathrein auf seinem Messestand ausstellt, wurden acht passive Bänder integriert. Die aktive Technik kommt von Nokia. Das System integriert eine passive Multiband-Antenne und eine sogenannte massive adaptive MIMO-Antenne in einer Einheit. Optisch und von der Größe ist die Site vergleichbar mit 4G. Das sei wichtig, denn die Miete für die Standorte richtet sich nach der Volumengröße der Antennen. Orange möchte das System ab Mitte 2019 in Frankreich einsetzen und bis zu 30 Prozent aller Antennen-Standorte damit ausstatten. "Wir stehen am Anfang des Booms, die Durststrecke ist zu Ende, die Aufträge laufen rein", erklärte Gabriel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)

bombinho 27. Feb 2018

Dann wird 5G eine Mogelpackung. Die beworbenen Latenzen koennen praktisch noch gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /