Abo
  • Services:

Kathrein: Laut Hersteller keine massive Antennenzunahme durch 5G

Der Antennenhersteller Kathrein, mit dem in Deutschland alle drei großen Mobilfunkausrüster zusammenarbeiten, erwartet keinen neuen Antennenwald mit 5G. Er sieht eine Verdichtung um den Faktor 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue 5G-Site von Kathrein
Neue 5G-Site von Kathrein (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine massive Zunahme von Antennen wird es mit dem Ausbau des neuen 5G-Mobilfunks bis zum Jahr 2020 nicht geben. Das sagte Roland Gabriel, Group Vice President und Head of Technology Management bei Kathrein, am 26. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress im Gespräch mit Golem.de. Kathrein ist Hersteller von Antennen und Satellitentechnik aus dem bayrischen Rosenheim und arbeitet mit den Mobilfunkausrüstern Ericsson, Nokia und Huawei zusammen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Gabriel: "Wir brauchen mehr Sites, ich erwarte eine Verdichtung im urbanen Bereich um den Faktor zwei." Unterhalb von 6 GHz werde auf vorhandene Antennen aufgesetzt, da werde man eher versuchen, mit Beamforming und Massive MIMO zu arbeiten. Anders sei es bei Small-Cell-Antennen für die Indoor-Versorgung, Fußgängerzonen und Lampenmaste. "Hier brauchen wir erheblich mehr Antennen", betonte Gabriel.

Der deutsche Stadtnetzbetreiberverband Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) hatte erklärt, das für 5G in Deutschland 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden müssen. Mit Stand von Oktober 2017 gibt es pro Mobilfunkbetreiber in Deutschland gegenwärtig 25.000 Antennenstandorte.

Kathrein: Geschäft mit Mobilfunkantennen wächst

Hauptpartner von Kathrein seien laut Gabriel seit fünf Jahren Ericsson und Nokia; Huawei sei Kunde und Konkurrent zugleich. Der Hersteller Kathrein habe über 10.000 Antennen im Feld. "Die Hälfte kaufen die Netzwerkausrüster, der Rest geht direkt zu den Netzbetreibern", sagte Gabriel.

Bei einer Antenne, die Kathrein auf seinem Messestand ausstellt, wurden acht passive Bänder integriert. Die aktive Technik kommt von Nokia. Das System integriert eine passive Multiband-Antenne und eine sogenannte massive adaptive MIMO-Antenne in einer Einheit. Optisch und von der Größe ist die Site vergleichbar mit 4G. Das sei wichtig, denn die Miete für die Standorte richtet sich nach der Volumengröße der Antennen. Orange möchte das System ab Mitte 2019 in Frankreich einsetzen und bis zu 30 Prozent aller Antennen-Standorte damit ausstatten. "Wir stehen am Anfang des Booms, die Durststrecke ist zu Ende, die Aufträge laufen rein", erklärte Gabriel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

bombinho 27. Feb 2018

Dann wird 5G eine Mogelpackung. Die beworbenen Latenzen koennen praktisch noch gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


          •  /