Abo
  • Services:
Anzeige
Katharina Borchert ist ab Januar 2016 im Vorstand von Mozilla.
Katharina Borchert ist ab Januar 2016 im Vorstand von Mozilla. (Bild: Mozilla)

Katharina Borchert: Mozilla holt sich Verstärkung aus dem Medienbetrieb

Katharina Borchert ist ab Januar 2016 im Vorstand von Mozilla.
Katharina Borchert ist ab Januar 2016 im Vorstand von Mozilla. (Bild: Mozilla)

Die Geschäftsführerin von Spiegel Online, Katharina Borchert, wechselt zu Mozilla und soll dort die Innovationen vorantreiben. Diese Wahl passt zum Firefox-Hersteller, der sich für bestimmte Werbung im Netz sowie gegen einige Adblock-Anbieter ausspricht - und damit der Presse entgegenkommen will.

Anzeige

Ab Januar 2016 wird Katharina Borchert Chief Innovation Officer im Vorstand von Mozilla. Borchert ist bereits seit Anfang 2014 Mitglied im Aufsichtsrat des Firefox-Herstellers und bisher Geschäftsführerin von Spiegel Online. Zuvor war Borchert Geschäftsführerin und Chefredakteurin bei der WAZ-Mediengruppe. Mozilla stärkt damit seine Ausrichtung zur Zusammenarbeit mit Medienschaffenden.

Borchert soll bei Mozilla die "Kultur der offenen Innovation vorantreiben und weiter anreichern" und zudem "den Prozess zum Auffinden neuer Möglichkeiten steuern, dabei Schwerpunkte vorgeben" und "Erforschungen in der globalen Mozilla-Community finanzieren". Mozilla-Chef Chris Beard beschreibt Borchert in der Ankündigung als "strategische Verbündete", die für "Privatsphäre, Online-Sicherheit und Transparenz" einstehe.

Starke Partnerschaft mit Medienschaffenden

Der Wechsel von Borchert in den Vorstand von Mozilla passt zu der in letzter Zeit durchgeführten Unternehmensausrichtung, bei der ein Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Nutzer und den Anbietern im Netz, die ihre Dienste meist durch das Einblenden von Werbung finanzieren, gefunden werden soll.

So betreibt Mozilla ein eigenes Werbeprogramm, das in der Kachelübersicht des neuen Tabs für die Nutzer relevante Inhalte anzeigt, die teils gesponsert sind. Das Verfolgen der Nutzer durch die Werbeindustrie soll dabei verhindert werden, da die Werbung teilanonymisiert und über Server von Mozilla ausgeliefert wird. Ebenso findet die Personalisierung der Werbung im Browser selbst statt und nicht auf fremden Servern.

Darüber hinaus zeigt die Rechtschefin von Mozilla, Denelle Dixon-Thayer, in einem Blogeintrag von vergangener Woche zwar Verständnis für den Einsatz von "Inhalteblockern", diese sollten aber Nutzern mehr Leistung, Sicherheit und Privatsphäre geben, statt spezielle Inhaltsarten wie Werbung zu blockieren. Außerdem sollten "Verleger und Inhalteanbieter" im Web-Ökosystem teilnehmen können und nicht "ständig dafür auf die Strafbank gesetzt werden", dass sie ihre Produkte und Dienste im Web anbieten.

Mit ihrer Erfahrung im Journalismus und Medienbetrieb wird Borchert diese Strategie von Mozilla wahrscheinlich weiter ausbauen.


eye home zur Startseite
spiderbit 15. Okt 2015

ich gebe keine gefaehrlichen empfehlungen, 90% aller Android telephone sind nicht...

Nocta 13. Okt 2015

Ist bei golem und heise leider auch nicht so gut, wie es sein könnte. Hier gibt's...

Jasmin26 13. Okt 2015

der war gut :-) respekt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 3,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Der starke Kleber

    unbuntu | 09:01

  2. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 08:56

  3. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  4. Naiv

    Pldoom | 05:17

  5. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel