Abo
  • Services:

Katharina Borchert: Mozilla holt sich Verstärkung aus dem Medienbetrieb

Die Geschäftsführerin von Spiegel Online, Katharina Borchert, wechselt zu Mozilla und soll dort die Innovationen vorantreiben. Diese Wahl passt zum Firefox-Hersteller, der sich für bestimmte Werbung im Netz sowie gegen einige Adblock-Anbieter ausspricht - und damit der Presse entgegenkommen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Katharina Borchert ist ab Januar 2016 im Vorstand von Mozilla.
Katharina Borchert ist ab Januar 2016 im Vorstand von Mozilla. (Bild: Mozilla)

Ab Januar 2016 wird Katharina Borchert Chief Innovation Officer im Vorstand von Mozilla. Borchert ist bereits seit Anfang 2014 Mitglied im Aufsichtsrat des Firefox-Herstellers und bisher Geschäftsführerin von Spiegel Online. Zuvor war Borchert Geschäftsführerin und Chefredakteurin bei der WAZ-Mediengruppe. Mozilla stärkt damit seine Ausrichtung zur Zusammenarbeit mit Medienschaffenden.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Borchert soll bei Mozilla die "Kultur der offenen Innovation vorantreiben und weiter anreichern" und zudem "den Prozess zum Auffinden neuer Möglichkeiten steuern, dabei Schwerpunkte vorgeben" und "Erforschungen in der globalen Mozilla-Community finanzieren". Mozilla-Chef Chris Beard beschreibt Borchert in der Ankündigung als "strategische Verbündete", die für "Privatsphäre, Online-Sicherheit und Transparenz" einstehe.

Starke Partnerschaft mit Medienschaffenden

Der Wechsel von Borchert in den Vorstand von Mozilla passt zu der in letzter Zeit durchgeführten Unternehmensausrichtung, bei der ein Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Nutzer und den Anbietern im Netz, die ihre Dienste meist durch das Einblenden von Werbung finanzieren, gefunden werden soll.

So betreibt Mozilla ein eigenes Werbeprogramm, das in der Kachelübersicht des neuen Tabs für die Nutzer relevante Inhalte anzeigt, die teils gesponsert sind. Das Verfolgen der Nutzer durch die Werbeindustrie soll dabei verhindert werden, da die Werbung teilanonymisiert und über Server von Mozilla ausgeliefert wird. Ebenso findet die Personalisierung der Werbung im Browser selbst statt und nicht auf fremden Servern.

Darüber hinaus zeigt die Rechtschefin von Mozilla, Denelle Dixon-Thayer, in einem Blogeintrag von vergangener Woche zwar Verständnis für den Einsatz von "Inhalteblockern", diese sollten aber Nutzern mehr Leistung, Sicherheit und Privatsphäre geben, statt spezielle Inhaltsarten wie Werbung zu blockieren. Außerdem sollten "Verleger und Inhalteanbieter" im Web-Ökosystem teilnehmen können und nicht "ständig dafür auf die Strafbank gesetzt werden", dass sie ihre Produkte und Dienste im Web anbieten.

Mit ihrer Erfahrung im Journalismus und Medienbetrieb wird Borchert diese Strategie von Mozilla wahrscheinlich weiter ausbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

spiderbit 15. Okt 2015

ich gebe keine gefaehrlichen empfehlungen, 90% aller Android telephone sind nicht...

Nocta 13. Okt 2015

Ist bei golem und heise leider auch nicht so gut, wie es sein könnte. Hier gibt's...

Jasmin26 13. Okt 2015

der war gut :-) respekt


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /