Katastrophenschutz: Warn-App Nina verwirrt mit Corona-Entwarnung

Hat die Regierung die Corona-Pandemie für beendet erklärt? Eine falsche Entwarnung in der Warn-App Nina soll künftig nicht mehr vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuell gibt es in Berlin keine Coronawarnungen in der Nina-App.
Aktuell gibt es in Berlin keine Coronawarnungen in der Nina-App. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit einer angeblichen Entwarnung in der Corona-Pandemie hat die Warn-App Nina für Verwirrung gesorgt. Es sei lediglich die Warnmeldung des Bundesgesundheitsministeriums aus der App entfernt worden, teilte das Ministerium am 2. September 2022 mit. "Um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen: Die Coronapandemie besteht fort. Für Corona gibt es keine Entwarnung!", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
Detailsuche

Nach Angaben des Spiegel erhielten Nutzer eine Meldung unter der Überschrift: "Entwarnung: Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit". Weiter hieß es demnach im Text: "Dies ist die Entwarnung zur Warnung 'Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit' vom 07.04.2022."

Der Mitteilung zufolge wurde die Warnung lediglich entfernt, um die Übersichtlichkeit der App zu erhöhen. "Dieses regelmäßige 'Aufräumen' ist notwendig, damit aktuelle Warnmeldungen für die Nutzerinnen und Nutzer besser wahrgenommen werden können", erläuterte das Ministerium. Es sei jedoch bislang nicht möglich, eine solche Warnung ohne einen entsprechenden Hinweis an die Nutzer zu entfernen.

Katastrophenschutz will System überarbeiten

Ein "stiller" Wegfall einer Warnung sei bislang technisch nicht vorgesehen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) habe diesen Vorgang zum Anlass genommen, das Modulare Warnsystem (MoWaS) um die Funktion der stillen Herausnahme von überholten Meldungen technisch weiter zu entwickeln. Das System arbeite bislang mit den Funktionen Warnung, Aktualisierung" und Entwarnung.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Meldungen zu Regelungen für die einzelnen Städte und Kreise sowie der Corona-Infobereich in der Nina-App bleiben laut Ministerium erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /