• IT-Karriere:
  • Services:

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Energie-autarker Katamaran Energy Observer in Hamburg: "Wir wollen zeigen, dass alles zusammenhängt."
Energie-autarker Katamaran Energy Observer in Hamburg: "Wir wollen zeigen, dass alles zusammenhängt." (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In sechs Jahren und 101 Stopps um die Welt: Der Katamaran Energy Observer besucht auf seiner mehrjährigen Tour rund um die Welt an diesem Wochenende den Hafengeburtstag in Hamburg. Die Hansestadt ist der 36. Hafen, den das Schiff, das vollständig energieautark ist und keine Schadstoffe emittiert, anläuft.

Inhalt:
  1. Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
  2. Wasserstoff auf hoher See
  3. Der direkte Weg ist nicht der effizienteste

Die Energy Observer ist ein gut 30,5 Meter langer und knapp 13 Meter breiter Katamaran. Seit Juni 2017 ist das Boot in doppelter Mission unterwegs: Zum einen möchten Skipper Victorien Erussard und Expeditionsleiter Jérôme Delafosse zeigen, dass Wasserstoff und andere erneuerbare Energien verlässlich genug funktionieren, um mit ihnen als Antrieb die Ozeane zu überqueren. Zum anderen wollen sie Projekte besuchen und vernetzen, die sich mit Nachhaltigkeit und Entwicklung beschäftigen.

Gebaut wurde das Boot 1983 in Kanada für Hochseerennen. 1984 schaffte die Formule Tag, wie der Katamaran damals hieß, als erstes Segelboot mehr als 500 Seemeilen (926 Kilometer) in 24 Stunden. 1994 holte sich Peter Blake mit dem Boot, jetzt unter dem Namen Enza New Zealand, die Trophée Jules Verne für die schnellste Nonstop-Weltumsegelung. Der Neuseeländer brauchte 74 Tage, 22 Stunden, 17 Minuten und 22 Sekunden für die Umrundung des Globus.

Seit seinem Umbau zum sauberen Schiff ist der Katamaran deutlich gemächlicher unterwegs: Fünf Knoten schaffte die Energy Observer bislang mit ihrem elektrischen Antrieb - zwei Elektromotoren, die von Akkus, einer Brennstoffzelle und 168 Quadratmetern Solarmodulen mit Strom versorgt werden. Strom, der nicht unmittelbar für den Antrieb, die Bordsysteme oder die Bedürfnisse der Mannschaft benötigt wird, wird gespeichert. Als Kurzzeitspeicher hat das Schiff Akkus mit einer Speicherkapazität von etwa 100 Kilowattstunden (kWh) an Bord.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Der Wasserstoff für die Brennstoffzelle wird an Bord gewonnen: Meerwasser wird entsalzt und zwei Mal entmineralisiert. Anschließend wird das Wasser per Elektrolyse in seine Bestandteile gespalten, der Wasserstoff verdichtet und mit einem Druck von 350 bar in zwei Tanks gespeichert. Sie haben jeweils ein Volumen von 322 Litern. Insgesamt speichern sie 62 Kilo Wasserstoff, was einer Kapazität von 2 Megawattstunden (MWh) entspricht. Das reicht, um das Boot tagelang mit Energie zu versorgen.

Daneben gibt es noch einen thermischen Speicher an Bord: Der Elektrolyseur, der Konverter und die Brennstoffzelle emittieren Abwärme. Diese nutzen die Franzosen zum Heizen der Kabinen. Vergleichbar der Heizung in einem Auto werde Luft erwärmt, um die Messe und die Kabinen der sechs Besatzungsmitglieder zu heizen, erzählt Systemingenieur Hugo Devedeux im Gespräch mit Golem.de. Zudem werde mit der Abwärme warmes Wasser erzeugt, das in einem Tank gespeichert werde.

In diesem Jahr neu hinzugekommen sind Segel, die allerdings mit konventionellen Segeln nicht viel zu tun haben. Die Oceanwings, die von dem französischen Unternehmen VPLP Design gebaut wurden, sind steife Flügel, die aus jeweils zwei Segmenten bestehen. Bei ihnen können Verwindung und Wölbung verändert sowie beide Hälften gegeneinander verstellt werden, damit die Wings möglichst effizient vom Wind angeströmt werden. Vorbild waren die High-Tech-Segel, die die Boote im letzten America's Cup auf schwindelerregende Geschwindigkeiten beschleunigten. Mit den beiden jeweils nur 31,5 Quadratmeter großen Oceanwings soll die Energy Observer eine Geschwindigkeit von 13 Knoten, umgerechnet 24 Kilometer pro Stunde, erreichen.

  • Der Katamaran Energy Observer hat bei seiner Tour um die Welt in Hamburg festgemacht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Boot wurde für Hochseeregatten gebaut und hat mehrere Rekorde aufgestellt.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Inzwischen ist es umgebaut, zu einem energieautarken Schiff. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Solarmodule erzeugen Strom aus Sonnenlicht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie haben eine Spitzenleistung von 28,5 kW, die aber wegen der Ausrichtung nur in niedrigen Breiten ereicht wird. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Boot hat einen Akku als Kurzzeitspeicher. Hauptsächlich wird Energie in Form von Wasserstoff gespeichert. In die Tanks passen 62 Kilo. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • In diesem Jahr sind zwei High-Tech-Segel als Antriebssystem hinzugekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie sind vom America's Cup inspiriert und effizienter als herkömmliche Segel. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Herzstück des Energy Observer ist das System für die Energiesteuerung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Kapitän Victorien Erussard erklärt das Projekt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Von hier aus wird der Energy Observer gesteuert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch am Steuerstand gibt es eine Übersicht über die Energiesysteme. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Katamaran Energy Observer hat bei seiner Tour um die Welt in Hamburg festgemacht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Das ist eine gute Kombination von elektrischem Antrieb, Windantrieb mit den Oceanwings und mit den Photovoltaik-Paneels", sagt Erussard, Initiator des Projekts und Kapitän der Energy Observer. Bedenken wegen des Speichermediums Wasserstoff und der Brennstoffzelle hat er nicht: "Wir haben keine Angst vor dem System. Wir haben keine Angst vor dem Wasserstoff."

Ein Ziel des Projekts sei, das Boot jedes Jahr in jeder Hinsicht zu verbessern, erzählt Devedeux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wasserstoff auf hoher See 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

B.I.G 20. Mai 2019

Uhm, weshalb sollte man Technologie für Luxusyachten fördern? Die Käuferschicht hat mehr...

ManMashine 13. Mai 2019

Wird vom Mineral Öl Kartell definitiv gestoppt und der Erfinder wird tot aufgefunden. So...

Oktavian 12. Mai 2019

Naja, das ist auch nicht richtig so. Es hat die Welt in 6 Jahre umrundet, es brauchte...

Oktavian 12. Mai 2019

Fähren halte ich auch für gute Kandidaten für eine Elektrifizierung, aber nicht durch...

Oktavian 12. Mai 2019

Die Definitionen sind nicht ganz klar und auch durch die Epochen nicht einheitlich. In...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /