Abo
  • Services:

Kassenloser Supermarkt: Technikfehler bei Amazon Go

Alles funktioniert bei Amazon Go wohl noch nicht. Eine Kundin hatte in dem kassenlosen Supermarkt etwas gekauft, das nicht im digitalen Einkaufswagen landete. Darauf ist Amazon nicht vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Go ist ein kassenloser Supermarkt.
Amazon Go ist ein kassenloser Supermarkt. (Bild: Amazon)

Beim ersten kassenlosen Supermarkt von Amazon ist der Anbieter sehr überzeugt von der eigenen Technik. Es gibt keine Vorkehrungen dafür, falls diese versagt. Eine Kundin hatte unbeabsichtigt die Überwachungstechnik bei Amazon Go überlistet. Die Journalistin von CNBC wollte einen Joghurtbecher kaufen. Der wurde aber von der Überwachungstechnik im Supermarkt übersehen und nicht in den digitalen Einkaufswagen übertragen. Dadurch hat sie die Ware nicht bezahlt, als sie den Laden verlassen hat.

Nicht erfasste Artikel gehen aufs Haus

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. ORCON GmbH über Tauster GmbH, Kirchentellinsfurt

Als die Journalistin Amazon auf das Problem ansprach, reagierte das Unternehmen gelassen: Das Joghurt gehe aufs Haus. Es passiere so selten, dass Amazon eben keine Vorkehrungen dafür getroffen habe, so einen Fehler zu korrigieren. Amazon verbuche das als Schwund. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist nicht bekannt.

Das Besondere an Amazon Go ist das Fehlen von Kassen. Das übliche Anstellen an der Kasse entfällt - der Einkauf wird einfach bezahlt, indem Kunden den Laden verlassen. Dazu setzt Amazon auf moderne Technik: Hunderte Kameras überwachen das Innere des Supermarkts und haben damit auch alle Aktivitäten der Kunden im Blick. Die Regalböden sind mit Waagen versehen, die wiederum mit den Kameradaten gekoppelt werden.

Kunden identifizieren sich beim Betreten des Ladens

Damit kann das Geschäft autark mitbekommen, welche Produkte der Kunde aus dem Regal nimmt. Sobald etwas aus dem Regal genommen wurde, wird es dem Amazon-Konto des Kunden zugewiesen. Wenn der Kunde ein Produkt zurückstellt, verschwindet es wieder aus dem digitalen Einkaufskorb.

Die Identifikation des Kunden erfolgt beim Betreten des Supermarkts und setzt ein Smartphone voraus, auf dem eine Amazon-Go-App installiert ist. Ohne Smartphone ist kein Einkauf bei Amazon Go möglich. An einem Drehkreuz befinden sich Kameras, der Kunde muss sich über einen QR-Code identifizieren. Verlässt der Kunde den Supermarkt durch das Drehkreuz wieder, werden die gekauften Artikel über das Amazon-Konto bezahlt.

Amazon will Go-Technik nicht weiterverkaufen

Der erste Amazon-Go-Supermarkt eröffnete diese Woche und befindet sich in Seattle im US-Bundesstaat Washington, direkt in Amazons Hauptquartier in der Innenstadt. Amazon habe nicht vor, die Technik von Amazon Go in den Lebensmittelläden von Whole Foods zu integrieren. Die Lebensmittelmarktkette wurde kürzlich von Amazon aufgekauft. Amazon habe auch keine Pläne, die Amazong-Go-Technik an andere Supermarktketten zu lizensieren oder zu verkaufen, erklärte Amazon dem Nachrichtensender CNBC.

Das Konzept hinter Amazon Go wurde erstmals im Dezember 2016 gezeigt. Eigentlich sollte das Geschäft schon seit fast einem Jahr für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen, aber technische Schwierigkeiten sollen das verhindert haben. Noch im November 2017 hieß es, dass das Go-System noch durcheinanderkomme, wenn Familien oder Gruppen einkaufen. Dann muss das System nämlich erkennen, welche Personen zusammengehören und diese über ein Amazon-Konto identifizieren.

Bereits im Mai 2017 ließ sich Amazon Slogans für den Go-Supermarkt bei den zuständigen Behörden für die EU und Großbritannien schützen. Das weckt die Vermutung, dass die Technik irgendwann auch außerhalb der USA angeboten wird. Nähere Informationen gibt es dazu bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Bachsau 27. Jan 2018

Wäre nicht schwer. RFID-Leser und Identifikation am Wagen. Aber ich denke Amazon will das...

lestard 26. Jan 2018

Wenn ich es richtig verstehe schaut der nicht nach "Der Typ der ne Kapuzen-Jacke an hat...

der_wahre_hannes 26. Jan 2018

Ich glaube, da spielt Einbildung auch ne große Rolle. Ich mag es z.B. gar nicht, wenn...

der_wahre_hannes 26. Jan 2018

Deshalb wird das ganze ja auch gerade getestet...

ip (Golem.de) 26. Jan 2018

danke für den Hinweis, wir haben die Passagen dazu erstmal aus dem Artikel entfernt und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /