• IT-Karriere:
  • Services:

Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bäcker-Innung demonstriert vor der Finanzbehörde in Hamburg gegen die Bon-Pflicht.
Bäcker-Innung demonstriert vor der Finanzbehörde in Hamburg gegen die Bon-Pflicht. (Bild: BKV-Nord)

Im Streit um die Einführung der Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 will das Bundesfinanzministerium eine Einigung: "Vor dem Hintergrund der klimapolitischen Ziele der Bundesregierung ist eine Lösung nach skandinavischem Beispiel anzustreben, wo mehr und mehr auf elektronische Lösungen gesetzt wird", heißt es in der Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Abgeordneten Katja Hessel, die der Wirtschaftswoche vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. Landkreis Stade, Stade

Das Bundesfinanzministerium habe in seiner gesetzlichen Vorschrift zu elektronischen Kassen ausdrücklich vorgesehen, dass anstelle eines Papierbelegs ein elektronischer Beleg erstellt werden kann, wenn der Kunde zustimmt. Dadurch sollen unnötige Papierbelege vermieden werden. Belege könnten per E-Mail, über Kundenkonten oder Near Field Communication (NFC) auf das Mobiltelefon gesendet werden. Bei NFC müsse der steuerpflichtige Händler keine persönlichen Daten des Kunden erheben. "Die Bundesregierung wird sich dafür einsetzen, mit Rücksicht auf die Praxis bestimmte Geschäfte von Papierbelegen zu befreien", heißt es vonseiten des Ministeriums weiter.

Die FDP hat einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Bonpflicht generell verhindern will. Ziel des Gesetzes ist es demnach, "dass auf Antrag im Falle der Nutzung einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung beim Verkauf von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen, eine generelle Ausgabe von Belegen als nicht notwendig erachtet werden kann." Damit wäre die gerade eingeführte allgemeine Bonpflicht hinfällig.

Ab dem 1. Januar 2020 tritt das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen in Kraft. Die deutsche Kinobranche bezeichnete es als "anachronistischen, geschäftsschädigenden Rückschritt". Christine Berg, Vorstandsvorsitzende des Verbands HDF Kino sagte: "Selbst beim Kinoticket, das alle relevanten Informationen bereits enthält, soll zukünftig ein zusätzlicher Bon nötig sein." Das sei nicht nur ein enormer Zeitaufwand mit Blick auf die Besucherströme, sondern auch aus umweltpolitischer Sicht ein Ärgernis. Hierbei erstaunt, dass Kinobetreiber, die mit ihren hochprofitablen Snacks gigantische Papier- und Plastikmüllberge erzeugen, ausgerechnet beim Kassenbon den Umweltaspekt betonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 9,49€
  3. (-40%) 35,99€

franzbauer 13. Dez 2019 / Themenstart

Wird bei uns in den REWE-Märkten gemacht. "Zettel? - Ne, danke." und es wird einfach...

cry88 12. Dez 2019 / Themenstart

Wer davon profitiert ist der Hersteller von dem Papier. Da knallen vermutlich dann die...

Kommentator2019 12. Dez 2019 / Themenstart

In einem muß ich recht geben: es gibt weiterhin "Belege" mit Testfirma, Training...

minnime 12. Dez 2019 / Themenstart

Das klingt nur in der Theorie gut. Um das wirklich prüfen zu können bräuchte das...

Jesterfox 12. Dez 2019 / Themenstart

Wobei mir das Angebot der elektronischen Möglichkeiten nicht weit genug geht. Da nach dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /