• IT-Karriere:
  • Services:

Kaspersky, Palantir & Co.: BSI macht keine Sicherheitschecks bei Behördensoftware

Das BSI hat bislang nur bei Windows 10 den Auftrag erhalten, die Sicherheit von Software ausländischer Hersteller zu begutachten. Eine Einsicht in den Quellcode sei bislang auch dabei nicht erfolgt, sagt die Bundesregierung.

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Noch nicht BSI-geprüft: Antivirensoftware von Kaspersky
Noch nicht BSI-geprüft: Antivirensoftware von Kaspersky (Bild: Maxim Shemetov/Reuters)

Die Bundesregierung vertraut beim Einsatz von ausländischer Software in hiesigen Behörden vor allem auf die 2015 eingeführte "No-Spy-Klausel". Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat daher erst in einem Fall den Auftrag erhalten, entsprechende Programme mit Blick auf die IT-Security und mögliche Funktionen zum Nach-Hause-Telefonieren oder weitergehende Datenausleitungen zu überprüfen. Dabei handelt es sich um einen Beschluss der Konferenz der IT-Beauftragten der Ressorts von Ende 2015, wonach das BSI IT-Sicherheitsaspekte bei Windows 10 von Microsoft untersucht.

Inhalt:
  1. Kaspersky, Palantir & Co.: BSI macht keine Sicherheitschecks bei Behördensoftware
  2. Palantir in Hessen: kein Kommentar

Auch bei dieser laufenden Analyse sei bislang keine Einsicht in den Quellcode des Betriebssystems erfolgt, erklärte die Bundesregierung in einer Golem.de vorliegenden Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Jenseits vom BSI seien zudem keine anderen Stellen tätig geworden. Zu der Windows-10-Analyse gab die Bonner Behörde jüngst erste Teilergebnisse bekannt, wonach das Betriebssystem "umfangreiche System- und Nutzungsinformationen an Microsoft" sende. Es sei zwar möglich, die entsprechende "Erfassung und Übertragung von Telemetriedaten" technisch zu unterbinden, was "für Anwender aber nur schwer umzusetzen" sei.

"Zudem haben auf dem Rechner installierte Anwendungen wie der Internet Explorer und Microsoft Office die Möglichkeit, auch ohne den zentralen Telemetriedienst des Betriebssystems Telemetriedaten zu erfassen und an den Hersteller zu versenden", schreibt das BSI und bestätigt damit eine ausführliche Prüfung niederländischer Experten. Weitere Ergebnisse aus anderen Teilbereichen der Studie, die die Firma ERNW für die Behörde durchführe, werde man "sukzessive veröffentlichen". Die Analysen umfassten unter anderem Komponenten wie das Trusted Platform Module (TPM), VBS/DeviceGuard, die Windows Powershell, die "Application Compatibility Infrastructure", das Treibermanagement und den PatchGuard. Anhand der Resultate wolle man "praktisch nutzbare Empfehlungen für Protokollierung und Härtung der jeweiligen Komponenten" aussprechen.

Geheimniskrämerei

Welche konkrete ausländische Software hiesige Sicherheitsbehörden einsetzen, will die Bundesregierung nicht öffentlich preisgeben. Die FDP hatte konkret nach dem BSI, der Bundespolizei, dem Bundeskriminalamt, dem Zollkriminalamt, dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dem Bundesnachrichtendienst sowie dem Militärischen Abschirmdienst gefragt. Das federführende Bundesinnenministerium erwidert, dass es Auskünfte darüber aus Sicherheitsgründen teils in der Geheimschutzstelle des Bundestags hinterlege und teils gar keine Antworten geben könne.

Stellenmarkt
  1. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher

Bundesbehörden bestellten Hard- und Software in der Regel über "Abrufe aus Rahmenverträgen des Beschaffungsamtes", berichtet die Regierung. Damit gelte die Auflage, bei allen Verträgen eine Anti-Spionage-Bestimmung aufzunehmen. Mit dieser No-Spy-Klausel versichern ausländische Unternehmen, dass sie rechtlich nicht dazu verpflichtet sind, vertrauliche Informationen an ausländische Nachrichtendienste weiterzugeben. Zugleich räumt das Innenressort aber trotz dieser juristischen Vorkehrungen ein: Ein Beweis, "dass deutsche Personendaten oder Daten deutscher Sicherheitsbehörden mittels ausländischer Software nicht ins Ausland gelangen, kann nicht erbracht werden".

Während Großbritannien, die USA und Litauen ihre nationalen Behörden öffentlich gewarnt beziehungsweise sogar Verbote ausgesprochen haben, Programme des russischen Antivirenspezialisten Kaspersky einzusetzen, sieht die Bundesregierung dafür keinen Grund. "Dem BSI liegen nach wie vor keine Erkenntnisse vor, die eine Manipulation von Kaspersky-Software belegen", schreibt das Innenministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Palantir in Hessen: kein Kommentar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 6,99€
  3. 8,99€

Cok3.Zer0 29. Nov 2018

Oder der/die TÜV die Sicherheit vom IE prüft. Oder die Bundeswehr Spezifikationen für...

Eswil 29. Nov 2018

Meiner Meinung nach hat die FDP auch nicht viel verstanden. Diese ganze Prüfung ist doch...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /