Abo
  • IT-Karriere:

Kaspersky OS: Kaspersky stellt eigenes Betriebssystem vor

Sicher ohne Linux: Kaspersky hat ein eigenes Betriebssystem entwickelt. Das Unternehmen hat es nach eigenen Angaben komplett neu entwickelt. Es sei vor allem eins: sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky OS: vierzehn Jahre Arbeit
Kaspersky OS: vierzehn Jahre Arbeit (Bild: Kaspersky)

Da ist kein bisschen Linux drin: Das russische Software-Unternehmen Kaspersky hat ein eigenes Betriebssystem vorgestellt. Kaspersky OS soll besonders für Anwendungen des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Vierzehn Jahre habe das Unternehmen an dem Projekt gearbeitet, schreibt Gründer und Chef Eugene Kaspersky in seinem Blog. Angefangen hätten sie lange vor Stuxnet. Ziel sei ein Betriebssystem gewesen, "das grundsätzlich nicht gehackt werden kann."

Entwickelt mit dem Ziel Sicherheit

Sie hätten das System von Grund auf neu entwickelt, betont Kapersky. Es sei auch kein Linux darin enthalten. "Die gängigen Betriebssysteme sind nicht mit dem Ziel der Sicherheit entwickelt. Deshalb ist es einfacher und sicherer, von Grund auf anzufangen und alles richtig zu machen. Genau das haben wir getan."

Entsprechend ist Sicherheit eine wichtiges Merkmal des Systems: Um die digitale Signatur zu knacken, bedürfe es schon eines Quantencomputers, schreibt Kaspersky. Das System basiert auf einer Microkernel-Architektur. Das System kann also mit verschiedenen Komponenten für bestimmte Anwendungen angepasst werden.

Das erste Gerät, auf dem das Kaspersky OS läuft, ist ein Layer-3-Switch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 26,99€
  3. 1,12€
  4. (-80%) 1,99€

waka08 19. Dez 2016

... gibt es doch. Es gibt ein Deutsches Echtzeitbetriebssystem für Embedded Systeme seit...

Tigerf 22. Nov 2016

Mir scheint nicht. Ein OS hat üblicherweise mehr als das hunderfache davon.

Tigerf 22. Nov 2016

Mir ein Rätsel, wen man mit dieser Vorgehensweise überzeugen will.

HubertHans 21. Nov 2016

Nennen tun wir den alle so. Aber ein reiner Switch ist es in dem Fall nicht mehr, wenn er...

RicoBrassers 21. Nov 2016

Richtig. Es geht aber um Kaspersky für die etablierten OS, wie Windows, macOS, Linux...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /