• IT-Karriere:
  • Services:

Kaspersky One: Sicherheitssoftware für mehrere Plattformen und Geräte

Mit Kaspersky One Universal Security hat Kaspersky Lab eine Sicherheitssoftware veröffentlicht, die parallel auf drei oder mehr Geräten verwendet werden darf. Dabei hat der Nutzer die Wahl, die Software unter Windows, Mac OS, Android, Symbian, Blackberry OS oder Windows Mobile zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky One Universal Security
Kaspersky One Universal Security (Bild: Kaspersky Lab)

Mit der Kaspersky One Universal Security will Kaspersky Labs Kunden ansprechen, die eine Sicherheitslösung auf mehreren Plattformen nutzen wollen, ohne für jede Plattform separate Anwendungen kaufen zu müssen. Die Sicherheitslösung gibt es wahlweise für drei, fünf oder zehn Geräte. Wie bei Sicherheitsanwendungen üblich, gilt die Lizenz immer für ein Jahr.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Sicherheitssoftware kann auf Windows-Computern, Mac-OS-Computern sowie Android-Tablets und Android-Smartphones verwendet werden. Die Anwendung wird auf den verschiedenen Geräten mit einem einheitlichen Freischaltcode aktiviert.

  • Kaspersky One Universal Security für Mac OS
  • Kaspersky One Universal Security für Windows
Kaspersky One Universal Security für Windows

Auf Windows-Systemen gibt es die Kaspersky Internet Security mit Cloud-Sicherheitsfunktion, Firewall, Kindersicherung und der Möglichkeit, neue Gefahren abzuwehren. Für Mac-OS-Systeme steht Kaspersky Anti-Virus for Mac zur Verfügung, die einen Virenscanner und Cloud-Sicherheitsfunktionen hat und vor verdächtigen Webseiten warnt. Auf Android-Tablets gibt es Kaspersky Tablet Security mit Virenscanner, der Anwendungen bereits beim Herunterladen auf Schadsoftware prüft.

Die Smartphone-Anwendung Kaspersky Mobile Security gibt es für Android, Blackberry OS, Symbian und Windows Mobile und hat neben einem Virenscanner eine Firewall. Damit lassen sich unerwünschte Anrufe abweisen und es ist möglich, Adressbucheinträge, geführte Anrufe oder SMS-Texte zu verbergen, so dass diese nur für den Gerätebenutzer sichtbar sind. Außerdem lässt sich damit ein verloren gegangenes Mobiltelefon über Google Maps lokalisieren und finden. Per SMS können die Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht werden, damit diese nicht in fremde Hände gelangen. Das soll auch funktionieren, wenn die SIM-Karte gewechselt wurde.

Kaspersky One Universal Security gibt es für drei Geräte zum Preis von 60 Euro. Für fünf Geräte steigt der Preis auf 90 Euro und 130 Euro kostet es für zehn Geräte. Die Lizenz gilt jeweils für ein Jahr und das Softwarepaket enthält Versionen für Windows, Mac OS und Android.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 5,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /