Abo
  • Services:
Anzeige
Kaspersky One Universal Security
Kaspersky One Universal Security (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky One: Sicherheitssoftware für mehrere Plattformen und Geräte

Kaspersky One Universal Security
Kaspersky One Universal Security (Bild: Kaspersky Lab)

Mit Kaspersky One Universal Security hat Kaspersky Lab eine Sicherheitssoftware veröffentlicht, die parallel auf drei oder mehr Geräten verwendet werden darf. Dabei hat der Nutzer die Wahl, die Software unter Windows, Mac OS, Android, Symbian, Blackberry OS oder Windows Mobile zu nutzen.

Mit der Kaspersky One Universal Security will Kaspersky Labs Kunden ansprechen, die eine Sicherheitslösung auf mehreren Plattformen nutzen wollen, ohne für jede Plattform separate Anwendungen kaufen zu müssen. Die Sicherheitslösung gibt es wahlweise für drei, fünf oder zehn Geräte. Wie bei Sicherheitsanwendungen üblich, gilt die Lizenz immer für ein Jahr.

Anzeige

Die Sicherheitssoftware kann auf Windows-Computern, Mac-OS-Computern sowie Android-Tablets und Android-Smartphones verwendet werden. Die Anwendung wird auf den verschiedenen Geräten mit einem einheitlichen Freischaltcode aktiviert.

  • Kaspersky One Universal Security für Mac OS
  • Kaspersky One Universal Security für Windows
Kaspersky One Universal Security für Windows

Auf Windows-Systemen gibt es die Kaspersky Internet Security mit Cloud-Sicherheitsfunktion, Firewall, Kindersicherung und der Möglichkeit, neue Gefahren abzuwehren. Für Mac-OS-Systeme steht Kaspersky Anti-Virus for Mac zur Verfügung, die einen Virenscanner und Cloud-Sicherheitsfunktionen hat und vor verdächtigen Webseiten warnt. Auf Android-Tablets gibt es Kaspersky Tablet Security mit Virenscanner, der Anwendungen bereits beim Herunterladen auf Schadsoftware prüft.

Die Smartphone-Anwendung Kaspersky Mobile Security gibt es für Android, Blackberry OS, Symbian und Windows Mobile und hat neben einem Virenscanner eine Firewall. Damit lassen sich unerwünschte Anrufe abweisen und es ist möglich, Adressbucheinträge, geführte Anrufe oder SMS-Texte zu verbergen, so dass diese nur für den Gerätebenutzer sichtbar sind. Außerdem lässt sich damit ein verloren gegangenes Mobiltelefon über Google Maps lokalisieren und finden. Per SMS können die Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht werden, damit diese nicht in fremde Hände gelangen. Das soll auch funktionieren, wenn die SIM-Karte gewechselt wurde.

Kaspersky One Universal Security gibt es für drei Geräte zum Preis von 60 Euro. Für fünf Geräte steigt der Preis auf 90 Euro und 130 Euro kostet es für zehn Geräte. Die Lizenz gilt jeweils für ein Jahr und das Softwarepaket enthält Versionen für Windows, Mac OS und Android.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. NOSTA Group, Ladbergen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Stickoxide....

    Reitgeist | 21:36

  2. Re: Oh the irony....

    dschu | 21:34

  3. Re: Keine Sorge liebe Rechteinhaber...

    blaub4r | 21:33

  4. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    Event Horizon | 21:33

  5. Ähhh Kindergarten oder...

    phinotv | 21:33


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel