Abo
  • Services:
Anzeige
Kaspersky One Universal Security
Kaspersky One Universal Security (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky One: Sicherheitssoftware für mehrere Plattformen und Geräte

Kaspersky One Universal Security
Kaspersky One Universal Security (Bild: Kaspersky Lab)

Mit Kaspersky One Universal Security hat Kaspersky Lab eine Sicherheitssoftware veröffentlicht, die parallel auf drei oder mehr Geräten verwendet werden darf. Dabei hat der Nutzer die Wahl, die Software unter Windows, Mac OS, Android, Symbian, Blackberry OS oder Windows Mobile zu nutzen.

Mit der Kaspersky One Universal Security will Kaspersky Labs Kunden ansprechen, die eine Sicherheitslösung auf mehreren Plattformen nutzen wollen, ohne für jede Plattform separate Anwendungen kaufen zu müssen. Die Sicherheitslösung gibt es wahlweise für drei, fünf oder zehn Geräte. Wie bei Sicherheitsanwendungen üblich, gilt die Lizenz immer für ein Jahr.

Anzeige

Die Sicherheitssoftware kann auf Windows-Computern, Mac-OS-Computern sowie Android-Tablets und Android-Smartphones verwendet werden. Die Anwendung wird auf den verschiedenen Geräten mit einem einheitlichen Freischaltcode aktiviert.

  • Kaspersky One Universal Security für Mac OS
  • Kaspersky One Universal Security für Windows
Kaspersky One Universal Security für Windows

Auf Windows-Systemen gibt es die Kaspersky Internet Security mit Cloud-Sicherheitsfunktion, Firewall, Kindersicherung und der Möglichkeit, neue Gefahren abzuwehren. Für Mac-OS-Systeme steht Kaspersky Anti-Virus for Mac zur Verfügung, die einen Virenscanner und Cloud-Sicherheitsfunktionen hat und vor verdächtigen Webseiten warnt. Auf Android-Tablets gibt es Kaspersky Tablet Security mit Virenscanner, der Anwendungen bereits beim Herunterladen auf Schadsoftware prüft.

Die Smartphone-Anwendung Kaspersky Mobile Security gibt es für Android, Blackberry OS, Symbian und Windows Mobile und hat neben einem Virenscanner eine Firewall. Damit lassen sich unerwünschte Anrufe abweisen und es ist möglich, Adressbucheinträge, geführte Anrufe oder SMS-Texte zu verbergen, so dass diese nur für den Gerätebenutzer sichtbar sind. Außerdem lässt sich damit ein verloren gegangenes Mobiltelefon über Google Maps lokalisieren und finden. Per SMS können die Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht werden, damit diese nicht in fremde Hände gelangen. Das soll auch funktionieren, wenn die SIM-Karte gewechselt wurde.

Kaspersky One Universal Security gibt es für drei Geräte zum Preis von 60 Euro. Für fünf Geräte steigt der Preis auf 90 Euro und 130 Euro kostet es für zehn Geräte. Die Lizenz gilt jeweils für ein Jahr und das Softwarepaket enthält Versionen für Windows, Mac OS und Android.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    ElTentakel | 22:25

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 22:21

  3. Volle Zustimmung

    xxsblack | 22:20

  4. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    cruse | 22:17

  5. Re: Technisches und grafisches Trennen

    shoggothe | 22:15


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel