Abo
  • Services:

Kaspersky One: Sicherheitssoftware für mehrere Plattformen und Geräte

Mit Kaspersky One Universal Security hat Kaspersky Lab eine Sicherheitssoftware veröffentlicht, die parallel auf drei oder mehr Geräten verwendet werden darf. Dabei hat der Nutzer die Wahl, die Software unter Windows, Mac OS, Android, Symbian, Blackberry OS oder Windows Mobile zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky One Universal Security
Kaspersky One Universal Security (Bild: Kaspersky Lab)

Mit der Kaspersky One Universal Security will Kaspersky Labs Kunden ansprechen, die eine Sicherheitslösung auf mehreren Plattformen nutzen wollen, ohne für jede Plattform separate Anwendungen kaufen zu müssen. Die Sicherheitslösung gibt es wahlweise für drei, fünf oder zehn Geräte. Wie bei Sicherheitsanwendungen üblich, gilt die Lizenz immer für ein Jahr.

Stellenmarkt
  1. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Sicherheitssoftware kann auf Windows-Computern, Mac-OS-Computern sowie Android-Tablets und Android-Smartphones verwendet werden. Die Anwendung wird auf den verschiedenen Geräten mit einem einheitlichen Freischaltcode aktiviert.

  • Kaspersky One Universal Security für Mac OS
  • Kaspersky One Universal Security für Windows
Kaspersky One Universal Security für Windows

Auf Windows-Systemen gibt es die Kaspersky Internet Security mit Cloud-Sicherheitsfunktion, Firewall, Kindersicherung und der Möglichkeit, neue Gefahren abzuwehren. Für Mac-OS-Systeme steht Kaspersky Anti-Virus for Mac zur Verfügung, die einen Virenscanner und Cloud-Sicherheitsfunktionen hat und vor verdächtigen Webseiten warnt. Auf Android-Tablets gibt es Kaspersky Tablet Security mit Virenscanner, der Anwendungen bereits beim Herunterladen auf Schadsoftware prüft.

Die Smartphone-Anwendung Kaspersky Mobile Security gibt es für Android, Blackberry OS, Symbian und Windows Mobile und hat neben einem Virenscanner eine Firewall. Damit lassen sich unerwünschte Anrufe abweisen und es ist möglich, Adressbucheinträge, geführte Anrufe oder SMS-Texte zu verbergen, so dass diese nur für den Gerätebenutzer sichtbar sind. Außerdem lässt sich damit ein verloren gegangenes Mobiltelefon über Google Maps lokalisieren und finden. Per SMS können die Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht werden, damit diese nicht in fremde Hände gelangen. Das soll auch funktionieren, wenn die SIM-Karte gewechselt wurde.

Kaspersky One Universal Security gibt es für drei Geräte zum Preis von 60 Euro. Für fünf Geräte steigt der Preis auf 90 Euro und 130 Euro kostet es für zehn Geräte. Die Lizenz gilt jeweils für ein Jahr und das Softwarepaket enthält Versionen für Windows, Mac OS und Android.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /