• IT-Karriere:
  • Services:

Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Ein Hauptmodul von Regin kann GSM-Basisstationen überwachen und Daten über GSM-Zellen und die Netzwerkinfrastruktur weiterleiten. Es kam nach Angaben von Kaspersky Lab auch in Deutschland zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Über die Cyberangriffsplattform Regin hatte zuerst das Sicherheitsunternehmen Symantec berichtet. Laut den Untersuchungen von Kaspersky wurden neben bisher bekannten Cyberspionage-Aktivitäten erstmalig GSM-Netzwerke infiltriert und ausgespäht. Netzwerke und Computer in mindestens 14 Ländern wurden infiziert.

Der Schwerpunkt der Angriffe richtete sich gegen Telekommunikationsunternehmen, Regierungseinrichtungen, Finanzinstitute, Forschungsorganisationen, multinationale politische Organisationen und Einzelpersonen, die im Bereich Mathematik oder Kryptographie forschen.

Opfer seien neben Deutschland in Afghanistan, Algerien, Belgien, Brasilien, Indien, Indonesien, Iran, dem Inselstaat Kiribati, Malaysia, Pakistan, Fidschi, Russland und Syrien identifiziert worden.

Komplexe Plattform aus zahlreichen Modulen

Die Regin-Plattform besteht aus verschiedenen Tools, mit denen die Angreifer Zugriff auf das gesamte kompromittierte Netzwerk einer Organisation erhalten können. Eine komplexe Kommunikation zwischen den infizierten Netzwerken und den Command-and-Control-Servern (C&C) ermöglichte verdeckte Fernsteuerung und Datenübertragung.

Im April 2008 seien Administrations-Zugangsdaten gestohlen worden, mit denen GSM-Netzwerke im Nahen Osten manipulierbar wurden.

"Die Fähigkeit, in GSM-Netze einzudringen und sie zu überwachen, ist vermutlich der ungewöhnlichste und interessanteste Aspekt dieser Operation", erklärte Costin Raiu, Director Global Research und Analysis Team bei Kaspersky Lab. Diese arbeiten aber auf Basis von veralteten Kommunikationsprotokollen. "Für Strafverfolgungsbehörden sind Mechanismen in GSM-Netze eingebaut, um verdächtige Personen zu überwachen und zu verfolgen", dies könne genutzt werden, um Angriffe verschiedenster Art auf Mobilfunkkunden ausführen, sagte Raiu.

Die Analyse ergab, dass es sich bei Regin nicht nur um ein einzelnes Schadprogramm, sondern um eine komplexe Plattform handelt, die aus zahlreichen Modulen besteht. "Kaspersky Lab ist im Frühjahr 2012 auf Regin aufmerksam geworden", erklärte das Unternehmen. Die Frage ist, warum die Öffentlichkeit erst jetzt informiert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

axolot 25. Nov 2014

GSM an sich ist nicht geknackt. Es sind einige der genutzten Algorithmen in einigen...

Wallbreaker 25. Nov 2014

Effektiv? Nein, sowas schürt nur ein gewaltiges Misstrauen, was irreparable Schäden...

Malocchio 24. Nov 2014

Nee, das ist unerheblich. Auch in dem Fall bleibt es falsch. Wenn nicht sogar doppelt falsch.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /