Abo
  • Services:

Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Ein Hauptmodul von Regin kann GSM-Basisstationen überwachen und Daten über GSM-Zellen und die Netzwerkinfrastruktur weiterleiten. Es kam nach Angaben von Kaspersky Lab auch in Deutschland zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Über die Cyberangriffsplattform Regin hatte zuerst das Sicherheitsunternehmen Symantec berichtet. Laut den Untersuchungen von Kaspersky wurden neben bisher bekannten Cyberspionage-Aktivitäten erstmalig GSM-Netzwerke infiltriert und ausgespäht. Netzwerke und Computer in mindestens 14 Ländern wurden infiziert.

Der Schwerpunkt der Angriffe richtete sich gegen Telekommunikationsunternehmen, Regierungseinrichtungen, Finanzinstitute, Forschungsorganisationen, multinationale politische Organisationen und Einzelpersonen, die im Bereich Mathematik oder Kryptographie forschen.

Opfer seien neben Deutschland in Afghanistan, Algerien, Belgien, Brasilien, Indien, Indonesien, Iran, dem Inselstaat Kiribati, Malaysia, Pakistan, Fidschi, Russland und Syrien identifiziert worden.

Komplexe Plattform aus zahlreichen Modulen

Die Regin-Plattform besteht aus verschiedenen Tools, mit denen die Angreifer Zugriff auf das gesamte kompromittierte Netzwerk einer Organisation erhalten können. Eine komplexe Kommunikation zwischen den infizierten Netzwerken und den Command-and-Control-Servern (C&C) ermöglichte verdeckte Fernsteuerung und Datenübertragung.

Im April 2008 seien Administrations-Zugangsdaten gestohlen worden, mit denen GSM-Netzwerke im Nahen Osten manipulierbar wurden.

"Die Fähigkeit, in GSM-Netze einzudringen und sie zu überwachen, ist vermutlich der ungewöhnlichste und interessanteste Aspekt dieser Operation", erklärte Costin Raiu, Director Global Research und Analysis Team bei Kaspersky Lab. Diese arbeiten aber auf Basis von veralteten Kommunikationsprotokollen. "Für Strafverfolgungsbehörden sind Mechanismen in GSM-Netze eingebaut, um verdächtige Personen zu überwachen und zu verfolgen", dies könne genutzt werden, um Angriffe verschiedenster Art auf Mobilfunkkunden ausführen, sagte Raiu.

Die Analyse ergab, dass es sich bei Regin nicht nur um ein einzelnes Schadprogramm, sondern um eine komplexe Plattform handelt, die aus zahlreichen Modulen besteht. "Kaspersky Lab ist im Frühjahr 2012 auf Regin aufmerksam geworden", erklärte das Unternehmen. Die Frage ist, warum die Öffentlichkeit erst jetzt informiert wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. ab 349€

axolot 25. Nov 2014

GSM an sich ist nicht geknackt. Es sind einige der genutzten Algorithmen in einigen...

Wallbreaker 25. Nov 2014

Effektiv? Nein, sowas schürt nur ein gewaltiges Misstrauen, was irreparable Schäden...

Malocchio 24. Nov 2014

Nee, das ist unerheblich. Auch in dem Fall bleibt es falsch. Wenn nicht sogar doppelt falsch.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /