Abo
  • Services:

Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Ein Hauptmodul von Regin kann GSM-Basisstationen überwachen und Daten über GSM-Zellen und die Netzwerkinfrastruktur weiterleiten. Es kam nach Angaben von Kaspersky Lab auch in Deutschland zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

Über die Cyberangriffsplattform Regin hatte zuerst das Sicherheitsunternehmen Symantec berichtet. Laut den Untersuchungen von Kaspersky wurden neben bisher bekannten Cyberspionage-Aktivitäten erstmalig GSM-Netzwerke infiltriert und ausgespäht. Netzwerke und Computer in mindestens 14 Ländern wurden infiziert.

Der Schwerpunkt der Angriffe richtete sich gegen Telekommunikationsunternehmen, Regierungseinrichtungen, Finanzinstitute, Forschungsorganisationen, multinationale politische Organisationen und Einzelpersonen, die im Bereich Mathematik oder Kryptographie forschen.

Opfer seien neben Deutschland in Afghanistan, Algerien, Belgien, Brasilien, Indien, Indonesien, Iran, dem Inselstaat Kiribati, Malaysia, Pakistan, Fidschi, Russland und Syrien identifiziert worden.

Komplexe Plattform aus zahlreichen Modulen

Die Regin-Plattform besteht aus verschiedenen Tools, mit denen die Angreifer Zugriff auf das gesamte kompromittierte Netzwerk einer Organisation erhalten können. Eine komplexe Kommunikation zwischen den infizierten Netzwerken und den Command-and-Control-Servern (C&C) ermöglichte verdeckte Fernsteuerung und Datenübertragung.

Im April 2008 seien Administrations-Zugangsdaten gestohlen worden, mit denen GSM-Netzwerke im Nahen Osten manipulierbar wurden.

"Die Fähigkeit, in GSM-Netze einzudringen und sie zu überwachen, ist vermutlich der ungewöhnlichste und interessanteste Aspekt dieser Operation", erklärte Costin Raiu, Director Global Research und Analysis Team bei Kaspersky Lab. Diese arbeiten aber auf Basis von veralteten Kommunikationsprotokollen. "Für Strafverfolgungsbehörden sind Mechanismen in GSM-Netze eingebaut, um verdächtige Personen zu überwachen und zu verfolgen", dies könne genutzt werden, um Angriffe verschiedenster Art auf Mobilfunkkunden ausführen, sagte Raiu.

Die Analyse ergab, dass es sich bei Regin nicht nur um ein einzelnes Schadprogramm, sondern um eine komplexe Plattform handelt, die aus zahlreichen Modulen besteht. "Kaspersky Lab ist im Frühjahr 2012 auf Regin aufmerksam geworden", erklärte das Unternehmen. Die Frage ist, warum die Öffentlichkeit erst jetzt informiert wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

axolot 25. Nov 2014

GSM an sich ist nicht geknackt. Es sind einige der genutzten Algorithmen in einigen...

Wallbreaker 25. Nov 2014

Effektiv? Nein, sowas schürt nur ein gewaltiges Misstrauen, was irreparable Schäden...

Malocchio 24. Nov 2014

Nee, das ist unerheblich. Auch in dem Fall bleibt es falsch. Wenn nicht sogar doppelt falsch.


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /