Abo
  • IT-Karriere:

Kaspersky: Geldautomaten mit 15-US-Dollar-Bastelcomputer leergeräumt

Am Ende bleibt nur ein golfballgroßes Loch und das Geld ist weg: Kaspersky hat einen neuen Angriff auf Geldautomaten vorgestellt. Bei dem Angriff werden physische Beschädigung und Hacking kombiniert. Betroffen sind weit verbreitete Modelle aus den 90er Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Geldautomat.
Ein Geldautomat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Hausmesse, dem Security Analyst Summit, hat Kaspersky einen neuen Angriff auf Geldautomaten vorgestellt. Kriminelle nutzen dafür offenbar Werkzeug im Wert von 15 US-Dollar und verbinden die internen Systeme des Gerätes mit einem selbstgebauten Bastelcomputer. Entsprechende Angriffe soll es in Russland und verschiedenen europäischen Staaten bereits gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

"Wir wollten wissen: Wie gut können die internen Systeme des Geldautomaten kontrolliert werden, wenn nur ein Loch gebohrt wird und ein Kabel verbunden wird", sagte der Kaspersky-Forscher Igor Soumenkov im Gespräch mit Wired. Die Forschungen seien auf einem weit verbreiteten Modell aus den 90er Jahren durchgeführt worden. Angreifer hätten in der Vergangenheit mehrfach Geld erbeutet. Der einzige Hinweis sei später ein golfballgroßes Loch gewesen, das mit einem Sticker überklebt wurde.

Angriff über die serielle Schnittstelle

Der Angriff nutzt die bestehenden Komponenten des Geldautomaten: Hinter der Verkleidung des Automaten befindet sich eine serielle Schnittstelle, die den Zugriff auf interne Komponenten ermöglicht. Einer der Kaspersky-Forscher hat nach Angaben des Unternehmens mehrere Wochen damit verbracht, mit einem Oszilloskop die inneren Verbindungen des Geldautomaten zu untersuchen, um das Gerät und die entsprechende Software zu entwickeln.

Mit etwas Bastelarbeit gelang es den Forschern, einen kleinen Rechner auf Basis eines Atmega-Microcontrollers zu erstellen. Die benötigten Komponenten kosten insgesamt weniger als 15 US-Dollar, die Energie wird von einer 9-Volt-Batterie bereitgestellt. Die Hardware kann durch das Loch in das Gerät eingebracht werden.

Mit dem Gerät soll es möglich gewesen sein, den Automaten so zu manipulieren, dass er innerhalb weniger Sekunden Scheine im Wert von vielen Tausend Euro herausgegeben hat. Dem Steuerrechner des Geldautomaten sei zwar zwischendrin aufgefallen, dass die Geldausgabe unabhängig vom restlichen Gerät arbeite, was einen Reboot auslöste. Nach dem Reboot könne der Angriff aber erneut durchgeführt werden. Eine interne Prüfung des Geldautomaten, ob bestimmte Komponenten zum Absenden von Befehlen berechtigt sind, findet offenbar nicht statt.

Kaspersky will die betroffenen Hersteller über das Problem bereits in Kenntnis gesetzt haben. Eine Sperrung des Automaten bei einem erkannten Angriff kann aber nicht einfach per Update durchgesetzt werden - jedenfalls nicht aus der Ferne. Aus Sicherheitsgründen können die Geräte nur vor Ort mit aktualisierter Software versorgt werden. Eine andere Möglichkeit sei eine automatische Abschaltung der Geräte, wenn eine Beschädigung des Gehäuses erkannt wird. Dazu müssten aber umfangreiche Vorkehrungen an den Geräten selbst getroffen werden.

Immer wieder gibt es Angriffe auf Geldautomaten. Teilweise brechen die Angreifer dabei in die Backbone-Netze der Banken ein oder infizieren Geldautomaten über offenliegende USB-Buchsen oder Netzwerkkabel. Am weitesten verbreitet sind jedoch Skimming-Angriffe, bei denen Nutzerdaten vom Magnetstreifen der Karten von Bankkunden ausgelesen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 07. Apr 2017

Hmm, Kontext, Leseverständnis? Und ein zufälliger Post mit einer zufälligen Aussage soll...

das_mav 06. Apr 2017

Klar, weiß doch seit der Abkopplung der Schweiz vom Eurokurs, dass jeder Wahnsinnige...

Tet 05. Apr 2017

Aber bei Geldausgabeautomaten kommt man nicht auf die Idee, einen Schutz gegen...

Tet 05. Apr 2017

Das hilft nichts, wenn der Anschluss benötigt wird, weil da zum Beispiel das Keypad dran...

quineloe 05. Apr 2017

Danke für dieses Beispiel. Fährt die Polizei auch dran vorbei. Sag mal, wozu haben wir...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /