Abo
  • Services:

Kaspersky: Geldautomaten mit 15-US-Dollar-Bastelcomputer leergeräumt

Am Ende bleibt nur ein golfballgroßes Loch und das Geld ist weg: Kaspersky hat einen neuen Angriff auf Geldautomaten vorgestellt. Bei dem Angriff werden physische Beschädigung und Hacking kombiniert. Betroffen sind weit verbreitete Modelle aus den 90er Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Geldautomat.
Ein Geldautomat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Hausmesse, dem Security Analyst Summit, hat Kaspersky einen neuen Angriff auf Geldautomaten vorgestellt. Kriminelle nutzen dafür offenbar Werkzeug im Wert von 15 US-Dollar und verbinden die internen Systeme des Gerätes mit einem selbstgebauten Bastelcomputer. Entsprechende Angriffe soll es in Russland und verschiedenen europäischen Staaten bereits gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

"Wir wollten wissen: Wie gut können die internen Systeme des Geldautomaten kontrolliert werden, wenn nur ein Loch gebohrt wird und ein Kabel verbunden wird", sagte der Kaspersky-Forscher Igor Soumenkov im Gespräch mit Wired. Die Forschungen seien auf einem weit verbreiteten Modell aus den 90er Jahren durchgeführt worden. Angreifer hätten in der Vergangenheit mehrfach Geld erbeutet. Der einzige Hinweis sei später ein golfballgroßes Loch gewesen, das mit einem Sticker überklebt wurde.

Angriff über die serielle Schnittstelle

Der Angriff nutzt die bestehenden Komponenten des Geldautomaten: Hinter der Verkleidung des Automaten befindet sich eine serielle Schnittstelle, die den Zugriff auf interne Komponenten ermöglicht. Einer der Kaspersky-Forscher hat nach Angaben des Unternehmens mehrere Wochen damit verbracht, mit einem Oszilloskop die inneren Verbindungen des Geldautomaten zu untersuchen, um das Gerät und die entsprechende Software zu entwickeln.

Mit etwas Bastelarbeit gelang es den Forschern, einen kleinen Rechner auf Basis eines Atmega-Microcontrollers zu erstellen. Die benötigten Komponenten kosten insgesamt weniger als 15 US-Dollar, die Energie wird von einer 9-Volt-Batterie bereitgestellt. Die Hardware kann durch das Loch in das Gerät eingebracht werden.

Mit dem Gerät soll es möglich gewesen sein, den Automaten so zu manipulieren, dass er innerhalb weniger Sekunden Scheine im Wert von vielen Tausend Euro herausgegeben hat. Dem Steuerrechner des Geldautomaten sei zwar zwischendrin aufgefallen, dass die Geldausgabe unabhängig vom restlichen Gerät arbeite, was einen Reboot auslöste. Nach dem Reboot könne der Angriff aber erneut durchgeführt werden. Eine interne Prüfung des Geldautomaten, ob bestimmte Komponenten zum Absenden von Befehlen berechtigt sind, findet offenbar nicht statt.

Kaspersky will die betroffenen Hersteller über das Problem bereits in Kenntnis gesetzt haben. Eine Sperrung des Automaten bei einem erkannten Angriff kann aber nicht einfach per Update durchgesetzt werden - jedenfalls nicht aus der Ferne. Aus Sicherheitsgründen können die Geräte nur vor Ort mit aktualisierter Software versorgt werden. Eine andere Möglichkeit sei eine automatische Abschaltung der Geräte, wenn eine Beschädigung des Gehäuses erkannt wird. Dazu müssten aber umfangreiche Vorkehrungen an den Geräten selbst getroffen werden.

Immer wieder gibt es Angriffe auf Geldautomaten. Teilweise brechen die Angreifer dabei in die Backbone-Netze der Banken ein oder infizieren Geldautomaten über offenliegende USB-Buchsen oder Netzwerkkabel. Am weitesten verbreitet sind jedoch Skimming-Angriffe, bei denen Nutzerdaten vom Magnetstreifen der Karten von Bankkunden ausgelesen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

DetlevCM 07. Apr 2017

Hmm, Kontext, Leseverständnis? Und ein zufälliger Post mit einer zufälligen Aussage soll...

das_mav 06. Apr 2017

Klar, weiß doch seit der Abkopplung der Schweiz vom Eurokurs, dass jeder Wahnsinnige...

Tet 05. Apr 2017

Aber bei Geldausgabeautomaten kommt man nicht auf die Idee, einen Schutz gegen...

Tet 05. Apr 2017

Das hilft nichts, wenn der Anschluss benötigt wird, weil da zum Beispiel das Keypad dran...

quineloe 05. Apr 2017

Danke für dieses Beispiel. Fährt die Polizei auch dran vorbei. Sag mal, wozu haben wir...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /