Abo
  • Services:

Kaspersky: Ein Viertel der Online-Betrugsopfer sieht Geld nie wieder

Wer sich von Trojanern etwa die Login-Daten für sein Bankkonto abnehmen lässt, bekommt das Geld nicht immer zurück. Nur 72 Prozent der Opfer von Onlinebetrug werden entschädigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld.
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld. (Bild: Postbank)

In Europa gehen 24 Prozent der beim Online-Shopping und -Banking Geschädigten leer aus. Das ergab eine Umfrage von Kaspersky Lab, die von B2B International erstellt wurde. Danach haben 4 Prozent den Verlust zum Teil erstattet bekommen, und 72 Prozent der Befragten erhielten eine komplette Entschädigung ihrer Bank, des genutzten Zahlungsdienstes oder Shops. Bei der Studie wurden weltweit insgesamt 8.605 Nutzer aus 19 Ländern befragt, darunter 397 aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Ein Viertel der Befragten gab an, bei der Verwendung von Online-Bezahlsystemen betrogen worden zu sein, gefolgt von Online-Banking (21 Prozent) und der Nutzung von Online-Shops (19 Prozent).

Laut dem aktuellen Kaspersky Lab Spam-Report gab es im Juli 2013 einen sehr hohen Anteil an schädlichen Attachments und Links, mit denen Kriminelle Bankzugangsdaten der Anwender abgreifen wollen. Allein 23 Prozent der schädlichen Dateianhänge und Links im weltweiten Spam-Aufkommen waren Modifikationen der Schädlingsfamilie Zbot/Zeus, einem weit verbreiteten Trojaner, der es auf den Diebstahl verschiedener vertraulicher Daten und Kreditkartenangaben von Windows- und von Android-Nutzern abgesehen hat.

Der Bundesgerichtshof hatte im April 2012 die Klage eines Phishing-Opfers abgewiesen. Der Mann hatte von seiner Bank Schadenersatz gefordert, nachdem Betrüger 5.000 Euro von seinem Konto an eine griechische Bank überwiesen hatten. Der Kunde nutzte seit 2001 Onlinebanking und fiel 2008 nach eigenen Angaben auf Phishing herein. Die Bank nutzte zu diesem Zeitpunkt eine Kombination aus PIN und iTAN, also einer Transaktionsnummer (TAN) aus einer dem Kunden zuvor zur Verfügung gestellten, durchnummerierten TAN-Liste. Die Bank warnte zudem auf ihrer Website vor Phishing-Mails.

Der Kläger habe mit seiner Reaktion auf die Phishing-Mail "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen, indem er beim Login-Vorgang, also nicht in Bezug auf einen konkreten Überweisungsvorgang, trotz des ausdrücklichen Warnhinweises der Bank gleichzeitig zehn TAN eingegeben hat".

Nach Angaben der Bundesregierung hatten die Finanzinstitute Skimmingopfer am Geldautomaten dagegen immer entschädigt. "Der Bundesregierung sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden, deren Kartendaten durch Skimming erlangt wurden, den Schaden selbst tragen mussten", hieß es im Jahr 2011. "Da der Bankkunde bei erfolgreichen Skimmingtaten keinen Zahlungsvorgang autorisiert hat, besteht gegen ihn in aller Regel kein Anspruch auf Erstattung des Schadens." Vielmehr müsse der Zahlungsdienstleister dem Kunden den Betrag unverzüglich erstatten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Citrixx 31. Aug 2013

Die Leute sind also zu blöd um zwei Zahlen (die der Überweisung mit denen auf dem TAN...

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Wozu dieser Aufwand? c't bankix mit einem Stick der einen Schreibschutz hat und gut ist es.

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Dann bekommst du aber trotzdem Phishingversuche oder Trojaner zugeschickt, spielt doch...

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Darum geht es hier gar nicht... du hast deine Haustür natürlich abgeschlossen und in...

Citrixx 28. Aug 2013

Blöd nur, dass das Bild ein BestSign/SealOne-Gerät, genauer das Modell 4100P, der...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /