Kaspersky: Ein Viertel der Online-Betrugsopfer sieht Geld nie wieder

Wer sich von Trojanern etwa die Login-Daten für sein Bankkonto abnehmen lässt, bekommt das Geld nicht immer zurück. Nur 72 Prozent der Opfer von Onlinebetrug werden entschädigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld.
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld. (Bild: Postbank)

In Europa gehen 24 Prozent der beim Online-Shopping und -Banking Geschädigten leer aus. Das ergab eine Umfrage von Kaspersky Lab, die von B2B International erstellt wurde. Danach haben 4 Prozent den Verlust zum Teil erstattet bekommen, und 72 Prozent der Befragten erhielten eine komplette Entschädigung ihrer Bank, des genutzten Zahlungsdienstes oder Shops. Bei der Studie wurden weltweit insgesamt 8.605 Nutzer aus 19 Ländern befragt, darunter 397 aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

Ein Viertel der Befragten gab an, bei der Verwendung von Online-Bezahlsystemen betrogen worden zu sein, gefolgt von Online-Banking (21 Prozent) und der Nutzung von Online-Shops (19 Prozent).

Laut dem aktuellen Kaspersky Lab Spam-Report gab es im Juli 2013 einen sehr hohen Anteil an schädlichen Attachments und Links, mit denen Kriminelle Bankzugangsdaten der Anwender abgreifen wollen. Allein 23 Prozent der schädlichen Dateianhänge und Links im weltweiten Spam-Aufkommen waren Modifikationen der Schädlingsfamilie Zbot/Zeus, einem weit verbreiteten Trojaner, der es auf den Diebstahl verschiedener vertraulicher Daten und Kreditkartenangaben von Windows- und von Android-Nutzern abgesehen hat.

Der Bundesgerichtshof hatte im April 2012 die Klage eines Phishing-Opfers abgewiesen. Der Mann hatte von seiner Bank Schadenersatz gefordert, nachdem Betrüger 5.000 Euro von seinem Konto an eine griechische Bank überwiesen hatten. Der Kunde nutzte seit 2001 Onlinebanking und fiel 2008 nach eigenen Angaben auf Phishing herein. Die Bank nutzte zu diesem Zeitpunkt eine Kombination aus PIN und iTAN, also einer Transaktionsnummer (TAN) aus einer dem Kunden zuvor zur Verfügung gestellten, durchnummerierten TAN-Liste. Die Bank warnte zudem auf ihrer Website vor Phishing-Mails.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kläger habe mit seiner Reaktion auf die Phishing-Mail "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen, indem er beim Login-Vorgang, also nicht in Bezug auf einen konkreten Überweisungsvorgang, trotz des ausdrücklichen Warnhinweises der Bank gleichzeitig zehn TAN eingegeben hat".

Nach Angaben der Bundesregierung hatten die Finanzinstitute Skimmingopfer am Geldautomaten dagegen immer entschädigt. "Der Bundesregierung sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden, deren Kartendaten durch Skimming erlangt wurden, den Schaden selbst tragen mussten", hieß es im Jahr 2011. "Da der Bankkunde bei erfolgreichen Skimmingtaten keinen Zahlungsvorgang autorisiert hat, besteht gegen ihn in aller Regel kein Anspruch auf Erstattung des Schadens." Vielmehr müsse der Zahlungsdienstleister dem Kunden den Betrag unverzüglich erstatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Citrixx 31. Aug 2013

Die Leute sind also zu blöd um zwei Zahlen (die der Überweisung mit denen auf dem TAN...

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Wozu dieser Aufwand? c't bankix mit einem Stick der einen Schreibschutz hat und gut ist es.

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Dann bekommst du aber trotzdem Phishingversuche oder Trojaner zugeschickt, spielt doch...

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Darum geht es hier gar nicht... du hast deine Haustür natürlich abgeschlossen und in...

Citrixx 28. Aug 2013

Blöd nur, dass das Bild ein BestSign/SealOne-Gerät, genauer das Modell 4100P, der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Time-Critical Communication: Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern
    Time-Critical Communication
    Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern

    Zusammen mit der Deutschen Telekom hat Ericsson Versuche gestartet, um die Latenz für Gamer zu senken. Die Software kommt als Update für 5G-Netze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /