Abo
  • IT-Karriere:

Kaspersky Antivirus: Sicherheitssoftware warnt vor Änderungen am Computer

Kaspersky Lab aktualisiert seine Sicherheitslösungen und will die neuen Lösungen in Kürze auf den Markt bringen. Damit sollen sich Windows-Computer besser vor Angriffen schützen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Internet Security 2016
Kaspersky Internet Security 2016 (Bild: Kaspersky Lab)

Mit einigen neuen Funktionen sollen die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab einen höheren Schutz liefern. Vor allem das Ausspähen von Daten und das Verändern der Systemkonfiguration soll die neue Version verhindern. Außerdem gibt es einige Detailverbesserungen etwa für die Webcam-Sperre.

Änderungen am System verhindern

Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Die neue Funktion "Überwachung von Änderungen im Betriebssystem" warnt vor ungewollten Änderungen an Windows. Der Anwender kann entscheiden, dass solche Modifikationen gar nicht erst vorgenommen werden. Denn bei der Installation von Software kann es immer mal passieren, dass unerwünschte Erweiterungen oder Zusatzprogramme mitinstalliert werden.

  • Kaspersky Internet Security 2016 - Installationsdialog (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Datenbanken werden aktualisiert. (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 mit Cloud-Sicherheit (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Einstellungen für die Programmkontrolle (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Hauptfenster (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Multi Device (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Begrüßungsbildschirm (Bild: Kaspersky Lab)
Kaspersky Internet Security 2016 - Datenbanken werden aktualisiert. (Bild: Kaspersky Lab)

Es können dann solche dabei sein, die das Verhalten des Nutzers beobachten. Aber auch Modifikationen des verwendeten Browsers sind denkbar. Solche Prozesse soll die Sicherheitssoftware künftig erkennen und der Nutzer hat dann die Wahl, ob er die Änderung zulässt oder ablehnt.

Auch an anderer Stelle soll das unerwünschte Datensammeln erschwert werden. Die Sicherheitssoftware enthält Plugins für die Browser Firefox, Internet Explorer und Chrome, nicht aber für den neuen Windows-10-Browser Edge. Die Funktion "Schutz vor Datensammlung" löscht alle verräterischen Datenspuren im Browser und kann den Anwender darüber informieren, wenn ein Zugriffsversuch abgewehrt wurde. Dabei verspricht der Hersteller, dass nicht nur Identifizierung über Cookies oder Tracking verhindert wird, sondern die entsprechenden Informationen gar nicht weitergereicht werden.

Webcam-Schutz überarbeitet

Die Funktion "Löschen von Aktivitätsspuren" soll noch gründlicher zu Werke gehen, wenn etwa die Liste der zuletzt im Browser aufgerufenen Seiten oder die zuletzt geöffneten Dateien gelöscht werden. Überarbeitet wurde ebenso der Webcam-Schutz, der jetzt auch bei legitimen Anwendungen nachfragt, ob diese auf die Kamera zugreifen dürfen.

Kaspersky Lab will die neuen Lösungen ab dem 1. September 2015 verkaufen, sie sollen dann im Handel und im Onlineshop des Herstellers zu bekommen sein. Eine Jahreslizenz für Antivirus 2016 kostet 30 Euro, für 40 Euro gibt es Internet Security 2016 für ein Jahr. Diese Preise gelten jeweils für eine Lizenz. Kaspersky Internet Security Multi-Device 2016 kostet mit drei Lizenzen 60 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 2,22€
  3. 2,99€

jerrymann 03. Sep 2015

Ja, Daher habe ich den Trojaner von Hand entfernt - http://malwareprotectioncenter.com...

digitalkeeper 02. Sep 2015

Ja! -> 40 cm vor dem PC....

Anonymer Nutzer 31. Aug 2015

Mach ich genauso. Hatte einzige Zeit lang die Basisversionen von avast oder auch AVG...

DestroyBlade 31. Aug 2015

Hatte ich in den letzten Jahren kein einziges Mal. (Auch nicht im Bekanntenkreis) Soweit...

Dennis_2k5 31. Aug 2015

^^ Wo ich die Nachrichtenüberschrift gelesen hatte, musste ich mir auch schon "wtf...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /