Abo
  • Services:

Kaspersky Antivirus: Sicherheitssoftware warnt vor Änderungen am Computer

Kaspersky Lab aktualisiert seine Sicherheitslösungen und will die neuen Lösungen in Kürze auf den Markt bringen. Damit sollen sich Windows-Computer besser vor Angriffen schützen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Internet Security 2016
Kaspersky Internet Security 2016 (Bild: Kaspersky Lab)

Mit einigen neuen Funktionen sollen die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab einen höheren Schutz liefern. Vor allem das Ausspähen von Daten und das Verändern der Systemkonfiguration soll die neue Version verhindern. Außerdem gibt es einige Detailverbesserungen etwa für die Webcam-Sperre.

Änderungen am System verhindern

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath/Aachen

Die neue Funktion "Überwachung von Änderungen im Betriebssystem" warnt vor ungewollten Änderungen an Windows. Der Anwender kann entscheiden, dass solche Modifikationen gar nicht erst vorgenommen werden. Denn bei der Installation von Software kann es immer mal passieren, dass unerwünschte Erweiterungen oder Zusatzprogramme mitinstalliert werden.

  • Kaspersky Internet Security 2016 - Installationsdialog (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Datenbanken werden aktualisiert. (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 mit Cloud-Sicherheit (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Einstellungen für die Programmkontrolle (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Hauptfenster (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Multi Device (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2016 - Begrüßungsbildschirm (Bild: Kaspersky Lab)
Kaspersky Internet Security 2016 - Datenbanken werden aktualisiert. (Bild: Kaspersky Lab)

Es können dann solche dabei sein, die das Verhalten des Nutzers beobachten. Aber auch Modifikationen des verwendeten Browsers sind denkbar. Solche Prozesse soll die Sicherheitssoftware künftig erkennen und der Nutzer hat dann die Wahl, ob er die Änderung zulässt oder ablehnt.

Auch an anderer Stelle soll das unerwünschte Datensammeln erschwert werden. Die Sicherheitssoftware enthält Plugins für die Browser Firefox, Internet Explorer und Chrome, nicht aber für den neuen Windows-10-Browser Edge. Die Funktion "Schutz vor Datensammlung" löscht alle verräterischen Datenspuren im Browser und kann den Anwender darüber informieren, wenn ein Zugriffsversuch abgewehrt wurde. Dabei verspricht der Hersteller, dass nicht nur Identifizierung über Cookies oder Tracking verhindert wird, sondern die entsprechenden Informationen gar nicht weitergereicht werden.

Webcam-Schutz überarbeitet

Die Funktion "Löschen von Aktivitätsspuren" soll noch gründlicher zu Werke gehen, wenn etwa die Liste der zuletzt im Browser aufgerufenen Seiten oder die zuletzt geöffneten Dateien gelöscht werden. Überarbeitet wurde ebenso der Webcam-Schutz, der jetzt auch bei legitimen Anwendungen nachfragt, ob diese auf die Kamera zugreifen dürfen.

Kaspersky Lab will die neuen Lösungen ab dem 1. September 2015 verkaufen, sie sollen dann im Handel und im Onlineshop des Herstellers zu bekommen sein. Eine Jahreslizenz für Antivirus 2016 kostet 30 Euro, für 40 Euro gibt es Internet Security 2016 für ein Jahr. Diese Preise gelten jeweils für eine Lizenz. Kaspersky Internet Security Multi-Device 2016 kostet mit drei Lizenzen 60 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,67€

jerrymann 03. Sep 2015

Ja, Daher habe ich den Trojaner von Hand entfernt - http://malwareprotectioncenter.com...

digitalkeeper 02. Sep 2015

Ja! -> 40 cm vor dem PC....

Anonymer Nutzer 31. Aug 2015

Mach ich genauso. Hatte einzige Zeit lang die Basisversionen von avast oder auch AVG...

DestroyBlade 31. Aug 2015

Hatte ich in den letzten Jahren kein einziges Mal. (Auch nicht im Bekanntenkreis) Soweit...

Dennis_2k5 31. Aug 2015

^^ Wo ich die Nachrichtenüberschrift gelesen hatte, musste ich mir auch schon "wtf...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /