Abo
  • Services:
Anzeige
Kaspersky Internet Security 2015
Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky Antivirus: Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

Kaspersky Lab hat seine Sicherheitssoftware für Privatanwender aktualisiert. Die neue Version bietet neue Funktionen, um besser gegen künftige Angriffe geschützt zu sein. Vor allem Attacken über Ransomware und eine unbefugte Nutzung der Webcam stehen im Fokus.

Anzeige

Die neuen Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab für die Windows-Plattform sollen Computer besser gegen Angriffe aus dem Internet schützen. Dazu wurden eine Webcam-Sperre und eine Schutzfunktion vor dem Befall von Ransomware implementiert. Mit einigen Verbesserungen soll der Schutz im Vergleich zur Vorgängerversion erhöht werden.

  • Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)
Kaspersky Internet Security 2015 (Bild: Kaspersky Lab)

Der überarbeitete Aktivitätsmonitor der Sicherheitssoftware soll nun auch vor Ransomware schützen. Bei einem Befall von Ransomware werden Dokumente verschlüsselt und erst wieder nach Zahlung eines Lösegeldes freigegeben. In den meisten Fällen bleiben die betreffenden Dateien aber codiert, selbst wenn die entsprechende Schadsoftware unschädlich gemacht wurde. Um dem vorzubeugen, analysiert der Aktivitätsmonitor alle Prozesse des Betriebssystems und legt ein lokales Backup der Dateien an, sollten sich verdächtige Programme daran zu schaffen machen.

Backup gegen Ransomware

Falls eine Ransomware dann die Originaldateien verschlüsselt, gibt es noch immer das Backup, um weiterhin an die Daten zu gelangen, ohne auf die Lösegeldzahlung eingehen zu müssen. Das Backup muss dann einfach zurückgespielt werden - idealerweise sollte vorher die Ransomware vom Computer entfernt werden.

Die neuen Versionen enthalten zudem einen Webcam-Schutz. Die Sicherheitssoftware überwacht den Zugriff auf die Webcam und der Nutzer muss den Zugriff auf eine eingebaute oder angeschlossene Webcam erst explizit freigeben, damit Applikationen darauf zugreifen können. Damit soll verhindert werden, dass Unbefugte die Webcam missbrauchen können.

Als neue Funktion wurde "Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN-Netzwerke" integriert. Sie prüft Sicherheitsmerkmale eines gefundenen WLAN-Hotspots und weist den Anwender auf mögliche Gefahren hin. Die Netzverbindung könnte angreifbar sein oder ein Passwort auf unsichere Art übertragen werden. Außerdem erhalten Anwender Empfehlungen zur Anpassung der Netzwerk-Sicherheitseinstellungen. Damit soll verhindert werden, dass Hacker Opfer über einen WLAN-Hotspot ausspähen können.

Software aktualisiert sich automatisch

Die neuen Versionen aktualisieren sich automatisch, so dass Updates und Upgrades nicht mehr manuell eingespielt werden müssen. Damit soll die Sicherheitslösung immer auf dem aktuellen Stand sein. Mit der Funktion "Cost-Aware-Networking" wird der Umfang der empfangenen und gesendeten Datenmenge optimiert, damit die Kosten bei der Mobilfunknutzung nicht unnötig hoch werden.

Die neuen Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab für die Windows-Plattform sind ab sofort verfügbar. Antivirus 2015 kostet als Einzelplatzlizenz für ein Jahr 30 Euro, für 40 Euro gibt es das besser ausgestattete Paket Internet Security 2015 mit Kinder- und Online-Banking-Schutz ebenfalls als Einzelplatzlizenz für ein Jahr. Beide Produkte kosten mit drei Lizenzen für je ein Jahr jeweils 20 Euro mehr. Das Paket mit fünf Lizenzen kostet dann 60 respektive 90 Euro. Beim Lizenzupgrade aus der Software heraus gewährt der Hersteller einen Preisnachlass von bis zu 30 Prozent.

Erst Ende September 2014 wird es dann auch Internet Security - Multi-Device 2015 geben, um die Sicherheitssoftware auf einem Windows-Rechner, auf einem Mac und einem Android-Gerät zu nutzen. Das Paket mit drei Lizenzen wird dann 60 Euro kosten.


eye home zur Startseite
Mr.Alarma 21. Aug 2014

Haha vll hast du deine Webcam auch einfach an ner komischen Stelle xD Ich kleb sie auch...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2014

Naja, bei meiner Software dafür kostet die 3er 30 Euro, die Einzel aber 20. Die 5er 40...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2014

Hab 2010 in 64bit bei Win7 aber auch da gibt bzw. gabs schon mal mit dem ein oder anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SelectLine Software GmbH, Magdeburg
  2. Daimler AG, Ulm
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 288,88€
  3. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Launch

    Missingno. | 15:49

  2. Selbst geschaffenes Problem.

    gan | 15:48

  3. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    _4ubi_ | 15:48

  4. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    neocron | 15:48

  5. Re: Etwas bizarres Urteil--

    Trollmagnet | 15:48


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel